×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Heiress«

Novo Amor & Ed Tullett

Nach zwei bezaubernden EPs tut sich der britische Folk-Pop-Liebling Novo Amor bei seinem Debütalbum zusammen mit Partner Ed Tullett zusehends schwer.
Geschrieben am
Es ist eine ungewöhnliche Entscheidung, die eigene Debüt-LP gleich als Kollaborationsalbum zu gestalten. Im Fall des hochgelobten Walisers Novo Amor macht der Schritt nach zwei aufsehenerregenden EPs und einer langen Tour mit seinem Partner Ed Tullett in Bandbesetzung aber durchaus Sinn. Zumal der Erwartungsdruck auf den schon als legitimen Nachfolger der frühen Inkarnationen von Bon Iver und den Fleet Foxes gerühmten Künstler sicher nicht unbeträchtlich gewesen ist. Seine schon zuvor bewiesenen Qualitäten (sinnlich schwelgender Gesang, verhallte Klangräume mit großer Deckenhöhe, betörend fragile Arrangements) spielt Novo Amor auch auf seinen elf neuen Songs überzeugend aus, Tullett scheint dahingehend in puncto Qualitätssicherung ebenfalls einen guten Job zu machen.

Allerdings verpasst das Duo die Chance, seine Spielart des sinnlichen Folk-Pop entscheidend weiterzuentwickeln. Im Gegenteil klingen manche der zarten Pflänzchen plötzlich überfrachtet, sogar rockender Schmalz quillt aus der einen oder anderen Pore (»Cavalry«). Das ist schade und unnötig, zumal die beiden zweifellos das Talent besitzen, ihren Stil auf eine neue Stufe zu heben. Immerhin schaffen sie es gegen Ende beim Schlussstück »Freehand« noch, die zerbrechliche Intimität heraufzubeschwören, die Novo Amor vor zwei Jahren zum Szeneliebling werden ließ. Das ist dann immerhin solide, und so ein Debütalbum ist ja noch lange nicht aller Tage Abend.

Novo Amor & Ed Tullett

Heiress

Release: 10.11.2017

℗ 2017 AllPoints 2017