×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nächste Woche ganz im Zeichen von Intro Intim

Noch circa fünfmal schlafen

Das schläfrig-schummrige Wochenende, das wir solange herbeigesehnt haben, steht kurz vor der Tür. Und das brauchen wir Intros diesmal auch, denn nächste Woche kommt es für unser Haus popkulturell gesehen knüppeldick: Am Mittwoch, 05.04., steigt im Berliner Magnet unser April-Intro-Intim mit den d
Geschrieben am

Das schläfrig-schummrige Wochenende, das wir solange herbeigesehnt haben, steht kurz vor der Tür. Und das brauchen wir Intros diesmal auch, denn nächste Woche kommt es für unser Haus popkulturell gesehen knüppeldick:

Am Mittwoch, 05.04., steigt im Berliner Magnet unser April-Intro-Intim mit den dänischen Überfliegern Mew und den Berlinern Kate Mosh. Indie-Rock - mal knallhart akzentuiert und dennoch melodisch, mal geschmackvoll referentiell - wir sagen nur Dischord, Homestead, SST, Saddle Creek oder Fierce Panda. Tickets kosten je EUR 7 (VVK) oder je EUR 10 (AK). Beginn ist 21 Uhr, Einlass 20 Uhr.

Am Donnerstag, 06.06., kommt das Paket auch im Kölner Gebäude 9 zum Halten. Neben Mew und Kate Mosh spielen bei diesem Intro Intim aber auch noch Super 700, die mit eindrucksvoll phrasiertem Gesang aus drei Kehlen, begleitet von präzisem Rhythmus und einem Soundpingpong aus Korg-Synthesizern und Gitarren aufwarten . Tickets kosten ebenfalls je EUR 7 (VVK) oder je EUR 10 (AK). Beginn ist auch 21 Uhr, Einlass 20 Uhr.

An ebenjenem Donnerstag, 06.06., bekommt Berlin schon wieder Besuch. Diesmal anlässlich eines Intro Intim Spezials und dem schwedischen Geschwister-Duo The Knife. Die gelten mit ihrem faszinierend zugänglichen, aber zugleich entrückten Elektro-Pop schon als enigmatisch-legendär, auch, weil sie so gut wie nie live spielen. Das ist das erste und womöglich einzige Deutschlandkonzert für eine lange Zeit und findet in der Maria Am Ufer statt. Achtung: Das Konzert ist so gut wie ausverkauft. Karten gibt es nur noch an der Abendkasse.