×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Wer wir sind

Nite Jewel

»Wer wir sind« - der regelmäßige Steckbrief. Dieses Mal mit Alternative-Lo-Fi-Dream-Electronic aus Los Angeles.

Geschrieben am
Herkunft Los Angeles
Genre Alternative-Lo-Fi-Dream-Electronic
Mitglieder 1
Besondere Vorkommnisse Zu ihrem Künstlernamen wurde Ramona Gonzales von einem Freund inspiriert. »Er hatte eine obskure Platte von Nimbus Obi aus dem Jahr 1986 – darauf gab es den Song ›Night Jewel‹. Das passte irgendwie perfekt zu meinem ersten, sehr düsteren, nebeligen Set.«
Aktuelles Album Nite Jewel »Liquid Cool« (Gloriette / H’Art / VÖ 10.06.16)
Du arbeitest ja auch mit Film- und Soundinstallationen. Was gibt dir diese Art von Kunst, die dir vielleicht die Musik nicht geben kann? Findest du unterschiedliche Inspirationen für verschiedene Arten von Kunst?
Eigentlich hab ich 2007 mit der Musik angefangen, weil es eine Sound-Installation werden sollte. Ich habe übrigens auch Philosophy of Art/Aesthetics studiert. Mein Interesse daran, herauszufinden, was etwas zu Kunst macht und wie sie sich verändert, war dementsprechend groß. Installationskunst gibt mir die Möglichkeit, diesen Prozess sichtbar zu machen. Seit 2012 mache ich allerdings nichts mehr in dem Bereich, obwohl ich noch immer Einfälle und Ideen dazu habe.

Deine Musik wurde schon als »in die Realität gebrachte Traumwelt« bezeichnet und mit der surrealen Kunst Dalís verglichen. Wie würdest du deine Musik beschreiben?
Nite Jewel ist eigen, intim, relaxed und, ja, manchmal ein bisschen realitätsfern. Fantasie spielt schon eine große Rolle. Nicht nur in den Lyrics, vor allem auch durch das Umfeld. Das Album schafft eine eigene, warme, aber von außen abgeschlossene Welt, die durchaus melancholisch sein kann. Sie ist einzigartig und alleinstehend, aber offen für alle, die Teil davon sein möchten.

Chauvinismus in der Musikbranche ist gerade wieder ein gern diskutiertes Thema. Wie erlebst du das?
In zahlreichen Formen. Als Frau wird man in dem Business viel rumgeschubst und erniedrigt. Es ist schwer, ernst genommen zu werden, doch wenn du selbst mal ernst wirst, wird man direkt als »out of control« abgestempelt. Aber ist das was Neues? Unglücklicherweise ist die Welt eben so. Wichtig ist, an unterdrückenden Systemen zu arbeiten und andere zu inspirieren, das Gleiche zu tun.
In welchen Situationen sollte man »Liquid Cool« hören?
Ich stelle mir da einen mit schwitzigen Menschen vollgepackten Club vor. Die Nacht neigt sich dem Ende zu, vielleicht ist es schon hell. Die Menschen sind müde – und dann läuft ein Song meines Albums. Die Leute können kaum noch stehen, aber die Musik bringt sie dazu, für weitere vier Minuten zu bleiben.

»Kiss The Screen« und »Over The Weekend« unterscheiden sich sehr vom Rest des Albums. Sie wirken strukturierter, nicht so mysteriös, ich würde sie sogar als glücklicher oder optimistischer bezeichnen. Ist der Eindruck richtig?

Ich denke, dass das bei »Over The Weekend« vom schnellen Tempo und bei »Kiss The Screen« von den klaren Vocals kommt. Aber beide Songs sind in dieser Hinsicht paradox, weil »Over The Weekend« vom verlorenen Interesse eines Liebhabers oder vielleicht sogar eines Musik-Fans handelt, während sich »Kiss The Screen« um zwei Menschen dreht, die wegen Unterdrückung ihrer Sexualität nicht zusammenfinden.

Du hast beschlossen, dein Album ganz allein zu veröffentlichen. Warum? Würdest du es wieder tun?

Ich habe meine letzten drei Alben über mein eigenes Label Gloriette veröffentlicht, und bisher lief es immer gut. Mir gefällt es, so zu arbeiten, weil es mir sehr viel Freiheit lässt. Auch andere Künstler veröffentlichen ihre Musik über Gloriette, beispielsweise Ariel Pink und Instinct, und so möchte ich das auch in Zukunft weiterführen.

Denkst du, es ist schwerer, als weiblicher Musiker ernst genommen zu werden?
Es ist schon schwer, generell als Musiker ernst genommen zu werden. Eine Frau zu sein macht die Sache natürlich gleich doppelt so hart.

Nite Jewel

Liquid Cool

Release: 10.06.2016

℗ 2016 Gloriette Records