×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

spricht über Thom Yorke

Nick Cave

Nick Cave hat Unterschiede zwischen sich und Thom Yorke von Radiohead festgestellt. Der Musiker, der mit seinen Bad Seeds am kommenden Freitag, dem 29. Februar, sein neues Album 'Dig, Lazararus, Dig!!' veröffentlicht, meint jedoch damit nicht das Erscheinungsbild, sondern Unterschiede zwisc
Geschrieben am
Nick Cave hat Unterschiede zwischen sich und Thom Yorke von Radiohead festgestellt. Der Musiker, der mit seinen Bad Seeds am kommenden Freitag, dem 29. Februar, sein neues Album 'Dig, Lazararus, Dig!!' veröffentlicht, meint jedoch damit nicht das Erscheinungsbild, sondern Unterschiede zwischen den Songtexten.

"Well, [my lyrics are] better articulated than Thom's, but I don't think I'm the bearer of any wisdom. It's my point of view, which I'll willingly concede is peripheral. I wouldn't encourage everyone to have that worldview. I'm not pretending to speak for a larger section of society. That's Thom's job, he's speaking for 'us'. I'm not. I never had that talent. There are people, great artists, who are equipped to do that, who have the capacity to be the voice of the people. Not me", so der Australier durchaus bescheiden.

In anderen Momenten fühle er sich aber auch fast schon wie ein Gott, erzählt Cave: "I feel more like a spectacle. You become that person that you always wanted to be. Even though, ten minutes before I go on, I stand at the side of the stage and feel acutely all the shit that you can feel; all the nerves and feelings of inadequacy and physical ailments and aches and creaks."