×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Jerry Cantrell, My Vitriol, Madonna & Air, Ian Pooley, Flaming Lips

Newsticker vom 3.7.2002

Der Online-Dienst Listen.com bietet über seinen Musik-Service Rhapsody jetzt auch Titel der Universal Music Group an. Rhapsody sei damit der erste legale Musikdienst im Netz, der Material aller fünf Majors im Angebot habe, heißt es in einer Presseerklärung. Rhapsody liefere zudem Musik von mehr als
Geschrieben am

Der Online-Dienst Listen.com bietet über seinen Musik-Service Rhapsody jetzt auch Titel der Universal Music Group an. Rhapsody sei damit der erste legale Musikdienst im Netz, der Material aller fünf Majors im Angebot habe, heißt es in einer Presseerklärung. Rhapsody liefere zudem Musik von mehr als 50 Independent-Labels zum Anhören oder Herunterladen. Ein Monatsabo bei Rhapsody kostet $9.95 US Dollar. +++ Nach dem Erfolg des "Verve Remixed"-Projekts überlegen die Organisatoren, einen zweiten Teil zusammenzustellen. Zur Zeit ist man mit Ben Watt von Everything But The Girl im Gespräch, der sich an einer Neuauflage beteiligen soll. Auch über eine Tour denkt Executive Producer Jason Olaine laut nach: "It would be great to do a multimedia performance with old videos on the screen and DJs playing to it." Weitergehende Pläne gibt es bisher aber weder für die Tour noch für eine weitere CD. +++ Mehrere französische Medien berichten, dass Madonna gemeinsam mit Air einen Song aufnehmen wird. Demnach will man sich im September über die Entwicklung eines bisher unbetitelten und noch unbesungenen Demotracks unterhalten. +++ Auf dem kommenden Album der Asian Dub Foundation werden sowohl Radiohead-Gitarrist Ed O'Brien als auch Sinead O'Connor vertreten sein. Die LP soll im nächsten Jahr bei Labels Germany erscheinen. +++ Die Pet Shop Boys haben auf ihrer Homepage die B-Seiten ihrer kommenden Single "I Get Along" als Streams gepostet. "Searching For The Face Of Jesus" und "Between Two Islands" werden gemeinsam mit einigen Livetracks und dem Video des Titelsongs am 15. Juli auf zwei CDs und einer DVD-Single erscheinen. +++ In Zürich hat Ian Pooley einige Songs eines neuen Yello-Albums produziert. Wann die Platte des Duos erscheinen soll, ist nicht bekannt. +++ The Music werden am 19. August in England eine Neuaufnahme ihrer Debütsingle veröffentlichen. "Take The Long Road And Walk It" erschien zum ersten Mal im Mai vergangenen Jahres. +++ Zum zehnjährigen Jubiläum ihres Labels Gun Records wollen die Donots eine Cover EP aufnehmen. Potentielle Kanditaten dafür sind Songs von Anthrax, Running Wild, Sodom und Warlock. Endgültig bestätigt ist die Veröffentlichung aber noch nicht. +++ Am 17. Juli, einen Tag nach der US-Veröffentlichung ihres neuen Albums "Yoshimi vs. The Pink Robots", werden The Flaming Lips einen Clubgig in der Knitting Factory in Los Angeles spielen. Das Video zur ersten Single aus der Platte, "Do You Realize?", ist auch schon fertig. +++ Die verbleibenden Mitglieder der Doors wollen nicht nur live mit den Sängern von Stone Temple Pilots, Creed, und The Cult zusammenarbeiten, sondern auch Songs für eine neue Doors-LP von den Herrschaften besingen lassen. Keyboarder Ray Manzarek sagte in einem Interview: "We're going to be sending out the instrumental version of the songs to a couple of different singers and poets and see what they can put to it. Like, Scott Weiland's interested in doing some stuff, and maybe Scott Stapp and certainly Ian Astbury. And Jim Carroll will be writing some poetry for us, too, so it'll be spread around." +++ My Vitriol haben damit begonnen, den Nachfolger von "Finelines" aufzunehmen. Sänger Som Warner sagte dazu: "We're trying to fuck things up a bit and we want to move away from 'Finelines' as we've been playing it for two years now. I can't tell you anymore details on it because we've only just started writing it. There's one song 'My Whole World Implodes' that's so good it really made me feel that life was worth living. We'll still have the whole wall of noise vibe though, love it or hate it, that's us." +++ Bei einem Festival in Kanada gerieten Jerry Cantrell und Sevendust aneinander. Da Sevendust nicht rechtzeitig zum Festivalgelände kommen konnten, bat man Cantrell seine Auftrittszeit mit der Band zu tauschen. Cantrell ging also früher auf die Bühne als geplant und hatte bei seinem Auftritt einige technische Probleme. Verärgert zerschlug er am Ende seines Sets seine Gitarre und kündigte dann die nächste Band als Sevenfuck an. Die ließ es sich nicht nehmen und beantwortete Cantrells Flüche während ihres Auftritts wie folgt: "When Jerry Cantrell says fuck Sevendust, I say fuck you, Jerry Cantrell. I hope you heard me, Jerry Cantrell." +++ Am vergangenen Wochenende wollten Gluecifer nach Deutschland reisen, wo sie auf Einladung bei den Konzerten der Toten Hosen in Berlin und Erfurt spielen sollten. Da das Einchecken durch Mitarbeiter des Osloer Flughafens verzögert wurde, verpassten Gluecifer die Maschine. Um per Auto nach Deutschland zu reisen war es bereits zu spät, weitere Flüge waren ausgebucht.+++ Sepultura wollen Ende August ins Studio, um eine neue LP für das nächste Jahr aufzunehmen. Vorher will die Band noch eine EP mit Coverversionen einspielen, die noch 2002 erscheinen soll. In Planung sind folgende Coverversionen: Jane's Addictions "Mountain Song", Devos "Mongoloid", U2s "Bullet The Blue Sky", Hellhammers "Messiah", Public Enemys "Black Steel In The Hour Of Chaos". Ein Label für beide Releases ist noch nicht bekannt. +++ Der US-Senat will am 23. Juli eine Anhörung über die Abrechnungsverfahren der Majorlabels bezüglich der Tantiemen ihrer Künstler durchführen. In der jüngsten Vergangenheit hatten zahlreiche Musiker wie Meat Loaf, die Beach Boys oder Barry White ihre Plattenfirmen wegen zu niedriger Tantiemenzahlungen verklagt. Der Musikeranwalt Don Engel forderte den Senat auf, bei dieser Anhörung tief ins Detail zu gehen, da seitens der Plattenfirmen "so viele hinterhältige Methoden angewendet werden, um die Künstler zu betrügen".