×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit The Onion, Strokes & 1000 Produzenten

News-Ticker 30.03.05

::: Hey, denkt bloß nicht, dass wir nicht wüssten, dass bei The Onion nur Fake-Nachrichten erscheinen, aber die hier war einfach zu witzig, als dass wir sie euch vorenthalten könnten. Und wie so oft: Etwas Wahres ist doch irgendwie dran. Unter der Überschrift 'Nation Planning Surprise Party To Che
Geschrieben am

::: Hey, denkt bloß nicht, dass wir nicht wüssten, dass bei The Onion nur Fake-Nachrichten erscheinen, aber die hier war einfach zu witzig, als dass wir sie euch vorenthalten könnten. Und wie so oft: Etwas Wahres ist doch irgendwie dran. Unter der Überschrift 'Nation Planning Surprise Party To Cheer Up Conor Oberst' steht auf der Website nämlich zu lesen: "OMAHA, NE-American citizens are coordinating efforts to lift the spirits of wünderkind singer-songwriter Conor Oberst, sources reported Monday. 'I saw Conor's picture in a Spin article about Bright Eyes, and he just looked so down,' said Lindsey Keisner of Youngstown, OH, one of the party's 4,000 planners. 'The country feels really bad that he's going through such a rough spell, so next Friday, everyone who can should meet in Omaha with balloons, funny cards, and silly little gag gifts.' Britt Daniel from Spoon will lure Oberst to Omaha by asking him to overdub some vocals."

::: Ebenfalls absurd klingend, aber scheinbar tatsächlich in Planung ist das hier: Das Glastonbury Festival will in Rücksicht auf seine Anwohner in diesem Jahr Kopfhörer bei den DJ-Sets nach Mitternacht verteilen. In der 'stummen Disko' wird dann mit Funkkopfhörern abgedanct. Und alle sind glücklich. Äh, also, wahrscheinlich alle, außer den Disko-Besuchern.

::: Felix Da Housecat will gerne Thom Yorke auf seiner nächsten Platte singen hören und gibt sich auch relativ zuversichtlich, dass das klappen wird. Dem Malaysia Star, den Intro seit den Gründungstagen im Abo hat, sagte die Dancefloor-Kanone: "I'm closing the door on electroclash. Electroclash helped me come to that mainstream but I need to move on. Although I was the first to break electroclash strongly, now I'm being considered as sounding like others. I've been talking to Radiohead's Thom Yorke and been doing something with him. I'm thinking of putting him on my new album." Wir sind gespannt.

::: 'Lyla', die erste Single des kommenden Oasis-Albums 'Don't believe the truth' (VÖ: 30. Mai) ist gut anderthalb Monate vor Veröffentlichung bereits bei illegalen Tauschbörsen gelandet. Offensichtlich wurde der Song bereits bei einem europäischen Radiosender gespielt, mitgeschnitten und online gestellt.

::: Strokes hier, will uns noch jemand? Ja, ähm, klar, kommt rein. Also fast hätten wir ja vergessen, dass die Strokes unseren Rock gerettet haben und dann hatten sie uns ja auch dieses Live-Album versprochen, was dann nicht kam und mittlerweile dauert das mit dem angekündigten dritten Album nun auch schon viel zu lange, aber hey, Popkultur ist ja bekanntlich geduldig. Fünf Tracks, hieß es noch im Januar, hätten sie im Kasten, jetzt lautet die Botschaft an alle an der Studiotür kratzenden Fans, das Album sei fast fertig. Titel, Erscheinungsdatum, Single? Fehlanzeige. Nur das hier: "It will be better than the last one. We'd like for it to sound a little more professional but still sound like us." Ohje.

::: Nur für's Protokoll (bei Wirtschaftsmeldungen ist die bürgerliche Presse eben schneller): McDonald's will das Product Placement in der Popkultur ausbauen und geht dabei den Weg des geringsten Widerstandes. Bist Du also ein US-Rapper, prominent und anmutig, dann durchmenge Deine Reime mit den Produkten der Kette genau wie die ihren Cola-Sirup mit Wasser anreichern. Effekt: Ihr beide macht dabei viel Geld (McDonald's über die Getränke, du über 300x "FishMac" auf einem einzigen Album). Und wir lieben das dann.

::: Sag mal, Billboard Magazine, trotz aller Diskussionen um PETA und ihre Methoden hätten wir nicht gedacht, dass du so schnell einknickst. Die Tierrechtler-Organisation hatte in einer gewohnt "schockierenden" Anzeige gegen J-Lo geschossen, da diese für die Klamotten ihrer Mode-Marke Sweetface echte Pelze benutzt. Jennifer L. (35, Name der Reaktion bekannt) hat darauf ein wenig die Muskeln spielen lassen und schwups wurde die Anzeige fallen gelassen wie ein sich windendes Stachelschwein. Soviel Unaufrichtigkeit und Doppelmoral ist für unsere Zunft fast kaum zu ertragen (manchmal).

::: Und dann hat die Deutsche Phono-Akademie mal wieder die nominierten Produzenten für den nächsten Echo aus dem Sack gelassen. Da stehen sie nun: Mouse T. (hatte Marianne Rosenbergs Album zusammengeschraubt), Lukas Hilbert (durfte sich an Peter Maffay versuchen), Stefan Raab (schob Mutzke immer wieder auf die Bühne und kassierte für das Traumschiff-Gekasper ab), Olaf Opal (hätte mit Juli noch mehr erreicht, wäre der Tsunami nicht gekommen) und Frank Ramond (der das Mikro so nah wie möglich an Annett Louisan rückte, bis es irgendwie intim rüberkam). Ja reicht das nicht? Also gut, auch noch da: Die beiden Valicons (Silbermond, fällt eher unter Handwerk), Ilan Schulz (hat Bushido geschliffen), Peter Plate und Ulf Sommer (für Rosenstolz, auch eher ein Selbstläufer) und Moses Schneider (besticht durch folgende Paarung: Beatsteaks und Tocotronic - traumhaft). Wer gewinnt erfahren wir am 01. April, getippt wird per Posting unter diese News...