×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Akufen, The Magnetic Fields, Goldfrapp

News-Ticker 28.07.04

::: The Magnetic Fields haben auch endlich die Intro-April-Ausgabe zugeschickt bekommen und sich auf dem Bild zum Artikel gleich wiedererkannt. Der Tourmanager hat sie deshalb zu ein paar Deutschland-Auftritten gezwungen. So war es und nicht anders. Die Daten: 06.10. Hamburg, Fabrik 07.10. Be
Geschrieben am

::: The Magnetic Fields haben auch endlich die Intro-April-Ausgabe zugeschickt bekommen und sich auf dem Bild zum Artikel gleich wiedererkannt. Der Tourmanager hat sie deshalb zu ein paar Deutschland-Auftritten gezwungen. So war es und nicht anders. Die Daten:

06.10. Hamburg, Fabrik
07.10. Berlin, Passionskirche
08.10. Stuttgart, Manufaktur

::: “Im Intro vermisse ich ja immer ein bisschen die elektronische Musik…“ Schnabel halten: Auf dem upcoming New Speak-Imprint ist kürzlich der erste Longplayer ’New Speak’ erschienen, mit Tracks von Various (?), Xela, Ludvig Elblaus oder Andreas Tilliander, ein Dub-Ambient-Ding mit Pop auch drin. Und hier gibt´s den voll geil perlend-knisternden Minimal-Radio-Mix von Akufen, einer der wenigen Kanadier, die nicht illegal in Köln wohnen.

::: Fred Durst will keinen neuen Präsidenten, den alten aber irgendwie auch nicht, lieber so einen wie JFK oder Martin Luther King. “When a true leader walks our land we will know, we will listen, and we will follow effortlessly. This leader's presence, words, values, integrity and heart will be desired by all of the world.” Vom sympathischen Leithammel erträumt er sich zudem: ”This leader will become so powerful that our constitutions will be over ridden and rewritten to reflect a society once dreamed of and now forgotten in our corrupt universe.Limp Bizkit haben wir auf den Tod nie ausstehen können, aber wenigstens haben die die Autobahnen gebaut.

::: Das kanadische Punk-Duo Death From Above muss sich wegen den NY-Produzenten DFA, die sich auch Death from Above nennen und die Rechte dafür eingestrichen haben, in etwas anderes als Death from Above umbennen. Death from Above 1979 nennen sie sich nun, denn 1979 sei das Geburtsjahr eines Band-Mitglieds und das ”letzte Jahr der letzten coolen Dekade.” Carsten macht mit und will sich jetzt ’Schumacher 1998’ nennen, weil das ”das letzte gute Kohl-Jahr war.

::: DVDs aller Orten - Goldfrapp zieht nach und presst auf'Wonderful Electric - Live in London' gleich zwei komplette Konzertmitschnitte in die digitale Wunderrille. Die Show im 'Somerset House', sowie der Auftritt im 'Astoria' (der jedoch bereits auf der 'Felt Mountain-Tour' mitgeschnitten wurde) sind ab dem 20.09. für gutes Geld zu haben.

::: Wer prügelt, geht zu Fuß! Nachdem Nick Oliveri bei einem Gig in Trossingen am 21.07. dem Mischer an die Gurgel ging, um seinen Soundvorstellungen den nötigen Nachdruck zu verleihen, darf er nun nicht mehr im Bandbus mitfahren. Seine Bandkollegen von Mondo Generator haben ihn an der Straße im Regen stehen lassen, und da Herr Oliveri anscheinend flinker mit den Fäusten als mit den Füßen ist, haben die lieben Mitmusiker am darauffolgenden Tag in Cervia, Italien kurzerhand ohne ihn gerockt. Doch der Mondo-Sänger gab nicht auf, enterte den nächsten Zug und war pünktlich zum Gig am 24.07 in Zürich wieder anwesend. Nach kurzem wer-entschuldigt-sich-zuerst-bei-wem-Geplänkel, bei dem keiner die Sissy sein wollte, spielte die Band dann zu dritt und der Sänger alleine und akkustisch. Dieses innovative Konzept wurde bei den drei drauffolgenden Konzerten stur beibehalten. Da ist wohl mal wieder eine Trennung in Sicht.

::: Virgin Prunes? Schon mal gehört? Wieder eine von diesen einflußreichen Avantgarde-Bands, die erst durch die Fan-Bekenntnisse von "Trendscouts" wie Michael Stipe, Björk oder Billy Corgan zu ewigwährendem Ruhm gelangen. Re-releases ihrer Alben gab es immer mal wieder, auf Baby Records, New Rose oder auch auf Rough Trade. Und nun hat sich Mute ein Herz gefasst und bringt am 27.09. für alle, die die Wave/Krautrock/Whatever-Band um Sänger Gavin Friday verpasst haben nochmal fünf ihrer Alben neu raus - natürlich neu gemastert und so. Die Alben nochmal schön aufgelistet:

01 A New Form of Beauty
02 If I Die, I Die
03 Hèrèsie
04 The Moon Lockend Down and Laughed
05 Over The Rainbow

::: Lockerungsübungen mit der Blues Explosion: Vor der Tour im Oktober wollen die Jungs sich erstmal die Studiolethargie aus den Knochen spielen und haben dafür das Berliner 'Palais' (Kulturbrauerei) ausgewählt. Auch wenn die Jungs damit einen auf aus-der-Übung machen, ein dufter Gig wird det bestimmt allemal. Termin ist der 12.08.2004, wer zu spät kommt hat Pech und muß sich erstmal mit der neuen Platte 'Damage' (VÖ: 27.09.) begnügen, bevor er dann im Oktober eine neue Chance erhält.

::: Der dritte und letzte Film der sechs-Episoden-Saga Star Wars wird Star Wars Episode III - Revenge of the Sith heissen. Als dies auf einer Comic-Book-Convention in den USA bekannt gegeben wurde, sind die Leute ausgerastet und haben sich allesamt gegenseitig geknuddelt. Ähm, wie war noch mal gleich die erschöpfende Geschichte der Sith? Egal, wir wissen ja, dass am Ende Darth Vader rauskommt.