×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit Rufus Wainwright, Miss Piggy und Animal Collective

News-Ticker 27.10.05

::: Bei Rufus Wainwright wächst demnächst zusammen, was seiner Ansicht nach zusammen gehört: Am 28.November wird mit "Want" ein Doppelalbum veröffentlicht, das - genau - seine beiden Platten "Want One" und "Want Two" vereinen wird. Erscheinen wird das Ganze auf Doppel-LP und -CD, wobei Letzter
Geschrieben am

::: Bei Rufus Wainwright wächst demnächst zusammen, was seiner Ansicht nach zusammen gehört: Am 28.November wird mit "Want" ein Doppelalbum veröffentlicht, das - genau - seine beiden Platten "Want One" und "Want Two" vereinen wird. Erscheinen wird das Ganze auf Doppel-LP und -CD, wobei Letztere mit dem Leonard Cohen-Cover "Chelsea Hotel No. 2" (live in Brighton) und "In With The Ladies" zwei neue Stücke enthalten wird. Und getourt wird ja bekanntlich in nächster Zeit auch wieder:
18.11. Aschaffenburg, Colos Saal
21.11. Berlin, Kesselhaus
22.11. Köln, Gloria

::: Der immer leicht frustriert dreinschauende Zak Sally, bisher Bassist bei Low, verlässt nach Informationen von Pitchfork die Band. Sein Statement: "I sincerely hope that someday we can sit in the basement and make music together, but for now, there are more important things than music. […] On a personal level, I can't hope to express what the folks who have helped, supported, and listened during my 12 year tenure in Low have meant to me. This band has been my entire adult life, and I had a hell of a ride. Thanks for everything." Das zurückgebliebene (Ehe-)Paar darauf: "It is with sadness and regret that we have accepted Zak's resignation from Low. After 12 years together, we have a lot of great shared memories and musical moments. Zak's contributions to the band and his friendship have been invaluable, and we wish him and his family the best."

::: Nachdem diese ganzen Formate ja doch arg abgefrühstückt sind, wird der amerikanische Sender ABC wohl die fällige Parodie namens "America's Next Muppet" produzieren. Ganz genau, das nächste Mitglied für die Muppet-Show wird also gesucht. In der Jury werden dann Miss Piggy und Kermit sitzen und vernichtend über die Puppetmastaz urteilen. Oder so.

::: Falls sie also dort durchfallen, vielleicht nochmal auf dem gängigen Wege hier. Anlässlich des neuen Puppetmastaz-Albums "Creature Shock Radio Promo" verlosen wir nämlich eine ganze Handvoll CD-Singles "Bigger The Better" mit 4 verschiedenen Stickern. Schreibt uns eine im Zehn-Finger-System getippte Mail an verlosung@intro.de Und habt ihr eigentlich schon diese lustigen Puppentrickfilme gesehen?

::: Die NASA hat anlässlich des Halloween-Fests Weltraumsounds zum Download bereit gestellt. Die Radarechos, Strahlungsemissionen und Atmosphärengeräusche wurden dem Saturn und seinen Monden Titan und Enceladus im Verlauf des Raumsondenprojekts Cassini-Huygens abgerungen. Das Erschreckende: Das Meiste davon klingt wie das Klischee von sich selbst - nämlich so, wie die Filmindustrie Horror-Szenarien aus dem Weltall eben seit Jahrzehnten akustisch modelliert. Nur das Theremin fehlt. Aber wundert euch doch selbst, indem ihr hierhin surft.

::: Vor drei Monaten hatten wir noch von den bizarren Vorfällen um den Songwriter Patrick Wolf berichtet. Er war damals wegen Juwelenraubes bei einem Nachbarn festgenommen worden. Nun ist er von allen Verdächtigungen reingewaschen - die Polizei hat sich offiziell bei ihm entschuldigt und alle Anwaltskosten übernommen.

::: Geschmacklos ist wohl noch untertrieben. Kaum ist die vielleicht letzte afroamerikanische Ikone der Bürgerrechtsbewegung gestorben, springt Apple auf. Nur kann Rosa Parks sich gegen diese Anzeige nicht mehr wehren.

::: Das war ja zu erwarten. Kaum haben sie ihr wunderschön-verstörendes Album fertiggestellt, stehen schon die nächsten Projekte der Workaholics in der Pipeline. So wird im März nächsten Jahres die Kollabo zwischen AC Avey Tare und seinem Mitbewohner Eric Copeland, der zufällig in einer Freakoposse namens Black Dice spielt, auf dem Label Paw Tracks veröffentlicht. Die Infos phantasieren etwas von "experimental afro-pop". Aber stopp, erstmal die Truppe live auschecken, nach dem Doppelpunkt geht´s los:
08.11.2005 Frankfurt, Brotfabrik
09.11.2005 München, Zerwirk
10.11.2005 Berlin, Volksbühne
11.11.2005 Hamburg, Weltbühne