×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

QOTSA, Pete Yorn, So Solid Crew, Audioslave, Boysetsfire

News-Ticker 25.9.2002

Die Queens Of The Stoneage sind böse. Dieser Auffasung jedenfalls ist eine Gruppe amerikanischer Christen. Die hat nun eine Telefonnummer eingerichtet, über die man sich dem Kampf gegen das Besingen von Drogengenüssen anschließen kann. +++ Die Millionaires sind da sicher ganz anderer Ansicht. Die be
Geschrieben am

Die Queens Of The Stoneage sind böse. Dieser Auffasung jedenfalls ist eine Gruppe amerikanischer Christen. Die hat nun eine Telefonnummer eingerichtet, über die man sich dem Kampf gegen das Besingen von Drogengenüssen anschließen kann. +++ Die Millionaires sind da sicher ganz anderer Ansicht. Die belgische Band ist gerade als Special Guest für die Queens Of The Stoneage auf deren Europatournee bestätigt worden. Die deutschen Daten lauten wie folgt: 09.11. Hamburg Grosse Freiheit; 10.11. Dortmund, Soundgarden; 12.11. Köln, Live Music Hall; 13.11. Offenbach, Capitol; 14.11. Berlin, C-Halle; 16.11. Stuttgart, Theaterhaus. Pünktlich zur Tour erscheint Millionaires neue Single "Champagne". +++ Bevor Boysetsfire im Frühjahr 2003 mit einem neuen Album kommen, wird zur Herbsttour in Deutschland eine EP zum CD-Maxi Preis veröffentlichen werden. Neben drei neuen Tracks sind drei Live-Versionen von Songs ihres letzten Albums enthalten. Die EP - "Live For Today" wird am 11. November erscheinen. +++ Paul McCartney will "Let It Be", das letzte offizielle Beatles-Album, neu herausbringen. Berichten zufolge soll der Klassiker im kommenden Jahr erscheinen, allerdings ohne die Orchestration des Wall-Of-Sound- Spezialisten Phil Spector. Paul McCartney sagte, dies sei die Version, die er damals schon lieber auf den Markt gebracht hätte. +++ Pete Yorn hat die Arbeiten zu seinem neuen Album abgeschlossen und ist nun dabei, den Nachfolger von "Musicforthemorningafter" in New York abzumischen. Über die Platte sagte Yorn jetzt: "I got like 18 songs recorded and I did it here in L.A. with pretty much the same team that did the last one with me--Walt Vincent produced, Ken Andrews produced a couple songs, and Brad Wood did some additional work on it as well. I'm excited about it. To me the songs are all kind of uplifting and stuff, so I'm looking forward to it." Yorn hofft, die Platte vielleicht schon zu Weihnachten veröffentlichen zu können. +++ Nine Inch Nails-Gründungsmitglied Chris Vrenna arbeitet wieder an seinem Tweeker-Projekt. Dazu äußerte Vrenna sich wie folgt: "I'm not sure yet if I want to revisit the multiple guest thing or go the other route and have one vocalist represent the lyrical ideas. Both seem like good concepts right now." Der Nachfolger von "The Attraction To All Things Uncertain" soll im Frühjahr 2003 erscheinen. +++ Eine Dokumentation über die So Solid Crew, die im Oktober im britischen Fernsehen ausgestrahlt werden soll, wurde jetzt in London erstmals vorgeführt. Darin wird untersucht, warum es bei Konzerten des Kollektivs so oft zu gewalttätigen Ausschreitungen kommen konnte. +++ Von Neurosis erscheint im Oktober ein offizielles Live-Bootleg namens "Live In Lyon". +++ Ab heute soll man bei Yahoo den Song "Cochise" von Audioslave hören können. Das Debütalbum von Chris Cornell und den verbleibenden Mitgliedern von Rage Aginst The Machine wird am 18. November erscheinen und 14 Tracks enthalten. +++ Das nächste Revival ist im Anrollen. In Birmingham lässt man die Madchester-Zeiten wieder aufleben. Mit dem Titel "Happy Mondays" wird am 30. September im Code Club eine Partyreihe gestartet, bei der Bandmitglieder von unter anderem Inspiral Carpets, den Happy Mondays und Primal Scream auflegen werden. +++ Mehrere deutsche Filmverleiher haben sich dem Protest von 42 Kinobetreibern gegen die Verleihung der SPIO-Ehrenmedaille an Leni Riefenstahl angeschlossen. Die Organisation hatte die Filmemacherin anlässlich ihres 100. Geburtstages "für ihre außerordentlichen Verdienste um den deutschen Film" ausgezeichnet. Die Kinobetreiber - alle Mitglieder von HDF oder AG Kino - hatten daraufhin die Rücknahme der Ehrung gefordert, die sie als "Auszeichnung einer bekannten Repräsentantin der nationalsozialistischen Ideologie" bezeichneten.