×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

I just said 'Nah'.

News-Ticker 25.01.07

::: Perry Farrell, dem ein oder anderen sicherlich von Porno For Pyros oder "James Addiction" (sic! Pitchfork) her bekannt, arbeitet weiter an seiner Block Party. Gemeint ist sein All-Star-Projekt Satellite Party, deren Debütalbum 'Ultra Payloaded Satellite' im Kasten ist. Mit dabei sind u.
Geschrieben am

::: Perry Farrell, dem ein oder anderen sicherlich von Porno For Pyros oder "James Addiction" (sic! Pitchfork) her bekannt, arbeitet weiter an seiner Block Party. Gemeint ist sein All-Star-Projekt Satellite Party, deren Debütalbum 'Ultra Payloaded Satellite' im Kasten ist. Mit dabei sind u.a. New Order-Bassist Peter Hook, Flea und John Frusciante, Thievery Corporation, Filmkomponist Harry Gregson-Williams und - Fergie. Und Jim Morrison. Dessen Spoken Word-Cameo veredelt den Album Closer 'Woman In The Window'. Wie damals bei Fatboy Slim. "[It's] this great hybrid of sound, using electronics and hip hop beats and the power and strength of rock'n'roll, and even symphony," sagt Farrell über Satellite Party. Uns bleibt Schweigen bzw. diese Tracklist:
'Wish Upon A Dog Star'
'Celebrate'
'Hard Life Easy'
'Kinky'
'The Solutionists'
'Awesome'
'Mr. Sunshine'
'Insanity Rains'
'Milky Ave'
'Ultra Payloaded Satellite Party'
'Woman In The Window (feat. Jim Morrison)'

::: Nein, dieses Internet! "Timberlake and Swedish electronic duo The Knife are planning to release a collaborative album in 2008. It has been stated that the album will be recorded in between stops during the European leg of Timberlake's FutureSex/LoveShow tour." So steht es geschrieben ob es stimmt, konnte bislang allerdings nicht verifiziert werden. Interessant wär's allemal.

::: Wenn Broken Social Scene-Gitarrist Andrew Whitemann Langeweile verspürt, verwandelt er sich einfach in Apostle Of Hustle. Deren zweites Album 'National Anthem Of Nowhere' erscheint am 26.03 auch bei uns über Arts & Crafts. Die wiederum sind so freundlich den Track 'My Sword Hand’s Anger' schon mal vorab als MP3 über ihre Labelseite zu verbreiten. Und nicht nur das: In diesem Remix-Contest könnt ihr auch selbst noch Hand anlegen, zu gewinnen gibt es wertvolles Studio-Equipment, signierte Alben, 12''s, Tickets undundund. Wer nicht teilnehmen mag, sei mit dieser Tracklist einstweilen beschäftigt:
'My Sword Hand's Anger'
'National Anthem Of Nowhere'
'The Naked & Alone'
'Haul Away'
'Cheap Like Sebastian'
'¡Rafafa!'
'Chances Are'
'A Rent Boy Goes Down'
'Fast Pony For Victor Jara'
'Justine, Beckoning'
'Jimmy Scott Is The Answer'
'NoNoNo'

::: Kommt davon. Erst Muse absagen und es dann bereuen, typisch Klaxons. Die vielerorts gehypten New-Raver sind jetzt jedenfalls sehr bemüht, ihre vormals halb-ernst vorgetragene Absage zurückzunehmen, schließlich geht es um einen Muse-Openingslot in der Londoner Wembley Arena. Klaxons-Sänger und Bassist Jamie Reynolds gegenüber mtv.com: "It was the drummer who asked us. It was quite a drunken night down the pub and I just said, 'Nah'. I don't know why, I didn't mean it. I have watched them from when they first started. I first saw them at Glastonbury and for them to say that (about one of our live shows) is a massive complement." Sänger James Righton kann darüber gar nicht lachen: "(He) got the chance to open up Wembley stadium. Offically the first ever gig at Wembley and Jamie turned it down! We haven’t turned it down officially and we're trying to sort it out. Please! We would love to play!" Well, well, well…

::: Na, auf das hier möchten wir doch schon noch hingewiesen haben: Das zweite Sit Down And Sing-Festival findet heute abend ab 21 Uhr im Kölner Prime Club statt. Mit dabei: Maria Taylor (Saddle Creek), Kristofer Aström und Wolke. Alle Acts spielen teils solo, teils mit dezenter Begleitung reduzierte Versionen aus ihrem Repertoire. Hinsetzen und singen halt. Klingt gemütlich.

::: Schade derweil das hier: Aus Brasilien erreicht uns eine Mail, verbunden mit der Kunde, dass Cansei De Ser Sexy leider ihre Gigs in Basel und Frankfurt absagen mussten. Im Wortlaut liest es sich so: "Hey guys. we want to say that we’re really trully sorry that we had to cancel the shows in Frankfurt, Germany and Basel, Switzerland. The airports here in Brasil are all screwed, and there’s a big chance that we wouldn?t be able to get onboard. Anyway, we promisse to make it up to you guys, and we’ll reschedule as soon as we can. Sorry about my poor broken english today. I’m with a terrible sake-headache-hangover." Kein Problem, konkret handelt es sich nochmal um diese Shows, die nicht stattfinden:
28.01.07 Frankfurt, Cookys
29.01.07 Basel, Kaserne

::: Glaubt man Mike D., dann wird das nächste Beastie Boys-Album, an dem die gesetzten Herren still und heimlich arbeiten "[…] actually really different ... [fans] can expect to be disappointed, they can expect to be angry at us." Ernster fügte er hinzu: "It's always hard to know [how the album will turn out]. We still have a little of a way to go. I don't want to describe it too much because whatever I say might change. We are [still] in the middle of recording it."

::: Schon wieder Chris Walla bzw Tegan & Sara, das kanadische Folk-Geschwister-Duo. Die haben unter der Obhut des Death Cab For Cutie-Allrounders mit den Aufnahmen zu ihrem dritten Album begonnen, das in der zweiten Jahreshälfte erwartet wird. Der Produzent dazu: "When they asked me to do this, it was last March or April. A long time ago now. I got the demos pretty shortly thereafter, and those were my favorite record of 2006. It's kind of crazy revisiting all the songs after living with the demos for so long." Walla hofft derweil, mit dem noch unbetitelten 'So Jealous'-Nachfolger einen leichten Richtungswechsel einschlagen zu können. "One of the things they were really emphatic about when we started talking about it was using as much of the demo process as possible. They wanted something that was a little bit grittier. I guess there's like three or four songs we pretty much built on the demos, and three or four more where we've pulled elements from them. The rest, we started from scratch on."

::: Was bleibt uns noch, außer ein herzliches "Happy Birthday, Mr. Pac-Man"?

::: Es ist etwas passiert, wir haben (noch) nicht darüber berichtet, aber ihr wisst schon Bescheid oder habt da so eine Ahnung? Schreibt einfach eine Mail an news@intro.de. Wie die Staureporter im Radio.