×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Marius, Muggs & Minutemen

News-Ticker 22.02.05

::: Nach all dem hin und her also nun solo? Carl Barat macht uns fertig. Erst will er Pete in jedem Fall den Platz bei den Libertines warm halten, dann springt er plötzlich mit dieser Superband The Chavs aus der Hecke und nun will er sich besonnen haben, doch allein des musikalischen Weges zu gehen.
Geschrieben am

::: Nach all dem hin und her also nun solo? Carl Barat macht uns fertig. Erst will er Pete in jedem Fall den Platz bei den Libertines warm halten, dann springt er plötzlich mit dieser Superband The Chavs aus der Hecke und nun will er sich besonnen haben, doch allein des musikalischen Weges zu gehen. Vertraglich hat er sich dazu an Vertigo gebunden, die auch schon Razorlight und The Rapture nach oben geschoben haben. Auch Manager Alan McGee soll weiter ein offenes Ohr für ihn haben. Und die Band? …wird auch Ex-Mitglieder der Libertines bieten können, so gut, so vage. Album kommt gegen Ende des Jahres.

::: In der Reihe Rockpalast Crossroads werden demnächst wieder zwei neue Konzerte in der Harmonie in Bonn aufgezeichnet. Zum einen sind da am 10. März Zita Swoon zu Gast, Das Pop gastiert dann am 11. März in der Bundesstadt.

::: Marius Meier Unbehagen hat sich mit einem höchst sympathischen Interview in der Bild am Sonntag wieder ins Scheinwerferlicht des Kronleuchters gerückt. "Mit 18 rannt' ich in Düsseldorf rum...", mit Mitte 50 muß man den ganzen angesammelten Pomp ja irgendwie unterhalten und pflegen. Darum sind die Ticketpreise der bevorstehenden Marius Müller-Westernhagen-Tournee zum neuen Album 'Nahaufnahme' durchaus gerechtfertigt, findet Marius. "Ich orientiere mich an höchtsen internationalen Standards", so der Sänger. "Neben der aufwändigen Technik muss ich ja auch meine Crew bezahlen. Die will ich anständig behandeln und zum Essen nicht immer nur mit einem halben Hähnchen abspeisen." Ich intoniere da einfach nochmal 'Mit 18': "nach jedem Gig zum Hühner-Hugo, verfraßen wir unser Geld...". (Tickets gibt's für 95-125 Euro)

::: Willkommen in der Stadt der stets beschwingten Konzertserien 'Introducing' und 'Intro Intim': Die Monsters Of Spex sind erstmals auch in Berlin aktiv. Am 13. März gibt es im Club Magnet das erste Deutschlandkonzert von The Arcade Fire, Jörg Sundermeier und Thomas Lau werden Kurzgeschichten zum Thema Trinken (remember Fanzinezeiten?) vorlesen. Im Vorraum gibt es den Waldkonzertfilm von Cat Power, 'Speaking For Trees' zu sehen und Chefredakteur Uwe Viehman und das Spex-DJ Team legen Platten auf. Start ist 20 Uhr, Eintritt kostet 10,- Euro.

::: DJ Muggs in allen Gassen. Abgesehen von einer Nebenrolle in Ice Cubes neuestem Streifen 'XXX: State Of The Union' veröffentlicht Muggs gemeinsam mit DJ Warrior das Mixtape 'Mash Up Radio Vol. 1' und hat ja vor kurzem auch noch ein Label namens 'Angeles Records' gegründet, auf dem im Sommer dann noch ein gemeinsames Album mit GZA vom Wu-Tang Clan, mit dem Arbeitstitel 'The Genius and the Assassin erscheinen wird, während Muggs gleichzeitig auch noch an einer neuen Soul Assassins-LP arbeitet und mit den Jungs von Cypress Hill Pläne schmiedet, irgendwie aus dem Plattendeal mit Columbia raus zu kommen. Was für ein Flow - Carsten, das war 1 Satz, ohne Luftholen!

::: Ein paar MitarbeiterInnen dieses Hauses werden sich sicher sehr darüber freuen, dass wir heute melden, dass Jimmy Eat World auf Tour kommen. Und zwar hier:

27.02. Köln, Palladium
28.02. Dortmund, Soundgarden (ausverkauft)
03.03. Hamburg, Docks
04.03. Berlin, Huxleys
06.03. Leipzig, Werk 2
07.03. München, Muffathalle
08.03. Stuttgart, Longhorn

::: Die Minutemen bekommen nun auch einen Tributefilm. 'We Jam Econo' wurde produziert von Rocket Fuel Films und dokumentiert die lediglich fünfjährige Bandgeschichte von den rauhen Anfängen, über fünf klassische SST-Alben, bis hint zum tragischen Autounfall von Frontmann D. Boon im Jahr 1985. Regie geführt hat Tim Irwin, der seit langem großer Fan der Band ist. Neben Interviews mit Mike Watt (Bass) und Georger Hurley (Drums) kommen auch Thurston Moore, Flea, Henry Rollins und Ian MacKaye zu Wort. Weiterhin gibt es unveröffentlichte Livebilder, die Tim Irwin hier kommentiert. Läuft jetzt in den USA in ausgewählten Kinos.