×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Shot against a pink background

News-Ticker 16.01.07

::: Sufjan Stevens wird bei einer Doku über die christliche US-Indie-Familienband The Danielson Family mitwirken. Der Film mit dem sinnigen Titel 'Danielson: A Family Movie' soll zunächst nur in einigen ausgewählten US-Kinos gezeigt werden und fast zeitgleich auch auf DVD erscheinen. Die daz
Geschrieben am

::: Sufjan Stevens wird bei einer Doku über die christliche US-Indie-Familienband The Danielson Family mitwirken. Der Film mit dem sinnigen Titel 'Danielson: A Family Movie' soll zunächst nur in einigen ausgewählten US-Kinos gezeigt werden und fast zeitgleich auch auf DVD erscheinen. Die dazugehörige Website fasst den Streifen so zusammen: "Danielson: A Family Movie is a documentary about unbridled creativity vs accessibility, Christian faith vs popular culture, underground music vs survival, and family vs individuality." Aha.

::: Und auch Death Cab For Cutie-Mastermind Ben Gibbard wird bald auf dre Leinwand zu sehen sein. Die Literaturverfilmung 'Brief Interviews With Hideous Men', die auf Short Stories des zeitgenössischen US-Autors David Foster Wallace basiert und bei der (US-)'The Office'-Star John Krasinski Regie führte, soll bald in die US-Kinos kommen. Weiterhin arbeitet Gibbard mit seiner Band derweil schon am Nachfolger des 2005er-Albums 'Plans'.

::: Über das neue Album von The Rakes hatten wir ja schon berichtet. Nachreichen müssen wir aber noch, dass es sowohl unter der Anleitung von Arctic Monkeys-Producer Jim Abbiss als auch von Primal Scream-Produzent Brendan Lynch entstand. 'Ten New Messages' wird es heißen (VÖ: 19.03.), vorausgehen wird ihm die Single 'We Danced Together' (VÖ: 12.03.). Die Tracklist:
'The World Was A Mess But His Hair Was Perfect'
'Little Superstitions'
'We Danced Together'
'Trouble'
'Suspicious Eyes'
'On A Mission'
'Down With Moonlight'
'When Tom Cruise Cries'
'Time To Stop Talking'
'Leave The City And Come Home'

::: ZSK werden sich mit dem Ende ihrer Tour auflösen. Die Begründung auf der Bandseite erklärt das Ganze in etwa mit: Man soll gehen, wenn's am Schönsten ist. Außerdem bittet die Band darum, dass möglichst viele kommen, um auf ihrer letzten Tour noch einmal ordentlich abzufeiern: "Natürlich werden wir nicht leise durch die Hintertür verschwinden, sondern mit einem großen Knall abdanken. Daher möchten wir euch ALLE bitten zu einem der letzten 13 Konzerte zu kommen um ein letztes Mal mit uns richtig zu feiern." Die Daten sind alle an Wochenenden, um das einfacher zu machen. Sehr aufmerksam von ihnen.
08.02. Köln - Prime Club
09.02. Schweinfurt - Alter Stattbahnhof
10.02. (AT) Kirchbach (bei Graz) - MZ-Halle
23.02. Bielefeld - Kamp
24.02. Berlin – Clash (Antifa-Soli-Konzert)
02.03. (AT) Wien - Arena
09.03. Wiesbaden - Kulturpalast
10.03. Dortmund - FZW
16.03. Hannover - Chez Heinz
17.03. München - Feierwerk
23.03. Lübeck - Rider`s Café
24.03. Hamburg – Knust (plus große Abschiedsparty)

::: Und was machst Du so heute abend? Vielleicht auf das Konzert der italienischen Garage-Pop-Band Julie’s Haircut gehen? Ab 20:30 Uhr, im Stereo Wonderland in Köln? Man wird ja mal fragen dürfen.

::: The Boy Least Likely To erfreuen uns mit einer wunderbaren Referenz, die sie George Michael erweisen. Auf ihrer Website schreibt eines der Bandmitglieder über die Inspiration dahinter: "On the cover [of my first magazine] it had Wham!, George Michael and Andrew Ridgeley. Dressed all in white and shot against a pink background. George with his Princess Diana Hair. I thought they were amazing. I was eight." Grund genug für ein Cover von 'Faith' mit Klatschen und Banjo. Das hätte der George sicher selbst nicht besser hinbekommen und wäre ein guter Grund, The Boy Least Likely To bei Gelegenheit mal in weiß vor einem pinken Hintergrund abzulichten.

::: Future Pilot AKA, der einst als Sushil Dade bei Teenage Fanclub aktiv war, hat endlich
ein Label (Creeping Bent) für sein neues Album gefunden. Darauf vertreten sind dermaßen illustre Gastmusiker, dass man sich fast scheut, die alle aufzuschreiben. Aber hier kommt mal die Liste: Thurston und Kim von Sonic Youth, Stuart und Sarah von Belle & Sebastian, Damo Suzuki von Can, Mike Watt von den Minutemen und den Stooges, Robert Forster und Grant McLennan von den Go-Betweens. Das wären jetzt nur die größeren Namen.

::: Herzig, wie der Christoph Schlingensief immer wieder zu provozieren versucht, ein bisschen wie ein Kind, bei dem man dann
sagt: "Er/Sie muss noch seine Grenzen testen." Bei Schlingensief scheint das jetzt endlich auch mal geklappt zu haben, jedenfalls muss er im Rahmen seiner neuen Talkrunde 'Die Piloten', die derzeit in Berlin für's TV aufgezeichnet wird, folgendes Fazit ziehen: "Bundespräsident Köhler ist der einzige in Deutschland, der noch provozieren kann, der sagt immer Nein. Und der hat denselben Augenarzt wie ich."

::: Und wurde nicht heute vor 50 Jahren der legendäre Cavern Club
in Liverpool eröffnet, die Wiege der Beatmusik?

::: Es ist etwas passiert, wir haben (noch) nicht darüber berichtet, aber ihr wisst schon Bescheid oder habt da so eine Ahnung? Wir gehen der Sache nach. Schreibt einfach eine Mail an news@intro.de. Wie die Staureporter im Radio.