×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Ash, Beach Boys, New York Dolls, Rachel Goswell

News-Ticker 13.08.04

::: Dass man zu den Schubidu-Gesängen der legendären Beach Boys ganz Prima ein Musical aufführen kann, hat man jetzt auch am Broadway in New York erkannt. Ab Januar 2005 wird dort im 'Eugene O´Neill-Theater' das Musical 'Good Vibrations' uraufgeführt, für das aber lediglich die Musik der Beach
Geschrieben am

::: Dass man zu den Schubidu-Gesängen der legendären Beach Boys ganz Prima ein Musical aufführen kann, hat man jetzt auch am Broadway in New York erkannt. Ab Januar 2005 wird dort im 'Eugene O´Neill-Theater' das Musical 'Good Vibrations' uraufgeführt, für das aber lediglich die Musik der Beach-Boys verbraten wurde. Die Geschichte ist eine etwas andere: Eine Gruppe von Jugendlichen aus einem kleinen Provinznest macht sich auf die Reise nach Südkalifornien, trallalla, begleitet von rund 30 Beach-Boys-Smashhits. Premiere ist im Dezember, da ist es zum Surfen ja eh zu kalt.

::: Die Leiche des Ash-Fans, der nach einem Gig der Band in Sydney letzten Monat spurlos verschwunden war, wurde nun in der Cockle Bay in Sydney aufgefunden. In einem Statement auf ihrer Homepage drückt die Band ihr Beileid für den 22-Jährigen aus: "We are all deeply saddened by the news of Sean Kennedy's death. We would like to pass on our condolences to Sean's family and friends and let them know that they are in our thoughts and prayers at this very difficult time". Es wird eine Obduktion geben, obwohl die Polizei derzeit nicht von 'suspicious circumstances ausgeht.

::: Rachel Goswell, früher mal bei Slowdive und Mojave 3 angestellt, hat ihre erste Soloscheibe 'Waves are Universal', über 'Beggars Banquet/4AD' auf den Markt gebracht. Gemeinsam mit Joe Light hat sie die Songs geschrieben, produziert hat David Naughton (Mojave 3). Das Engelsstimmchen des 'Shoegazer-Girl' wurde teilweise in echten Bergwerksstollen mit natürlichem Echo bereichert (sic!) und einen Garten voller Naturgeräusche gibts Gratis dazu. Paranoid wie Slowdive, aber auch kitschig schön.

::: Der Fotograf David Keeler hat in Los Angeles gegen Christina Aguilera Klage eingereicht. Im Mai letzten Jahres hat der Paparazzo die Sängerin beim Verlassen eines Clubs in wohl unvorteilhafter Verfassung fotografiert, was soviel bedeutet wie: Christina war dicht und konnte nicht mehr alleine stehen. Ihr knurrender Aufpasser Vernon Warren hatte aber keinen Sinn für Schnappschüsse und krempelte schon mal die Ärmel hoch. Nachdem Christina im Auto mit Chauffeurs verschwunden war, schlug er dann angeblich ordentlich zu und ließ den Getroffenen betäubt und blutverschmiert am Boden zurück. Mit einer nun aufgesetzten Anklageschrift fordert Keeler Schadensersatz in noch unbekannter Höhe. Ob dann aus seiner blutigen Nase doch noch eine goldene wird?

::: Der HipHop- und IDM-Gernegroß Cex arbeitet schon wieder an einem neuen Album. 'Invisible Sidis' soll es heißen und eine ganze Wagenladung voll mit hippen Indiestars hat er sich dafür vor das Studio kippen lassen. Von der Ladefläche fielen unter anderem Mitglieder von Mogwai, Milemarker, Aloha, Joan of Arc, Kid606 und Ben Gibbard von Death Cab for Cutie. Ein Releasdate ist noch nicht bekannt.

::: Moby, das kleine Ferkelchen, hat seine Seele entblößt und gebeichtet, die britische Presse war zufällig anwesend: Ok, er hat Koks geschnieft, Beischlaf mit seiner Ex-Freundin gehabt und auch noch die Sonntagshose vollgekleckert. Fernseher hat er nicht aus dem Fenster geschmissen und natürlich hat er auch nicht inhaliert.

::: Trotz des Todes von Bassist Arthur Kane im Juli wollen die New York Dolls ihre Tourpläne unberirrt fortsetzen und den an Leukämie verstorbenen Kane dadurch in Ehren halten. Ein Aushilfsbasser soll die Tour durch Großbritannien, die USA und Japan ab Ende August begleiten. Frontmann David Johansen sagte der 'New York Times': "We don't have any long-term plans or anything. We're honoring our commitments, and that's as far as we have any idea about. We've never had any kind of Maoist five-year plan anyway, nor have I with anything I've done. Everything I've done I've just fallen into. Most bands are commercial enterprises. But I'm not in one of those bands.".

::: iTunes wächst: Nachdem es konkrete Pläne für eine Downloadplattform in Dänemark gibt, soll nun im Herbst auch der polnische Markt in den Genuss des bezahlten Musiksaugens kommen. Die neuen Plattformen sollen zunächst in englischer Sprache betrieben werden und dann nach und nach mit lokalen Inhalten aufgefüllt werden.