×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

'Equally as crappy or whatever'

News-Ticker 13.03.07

::: Das nächste Franz Ferdinand-Album soll laut Sänger und Gitarrist Alex Kapranos stilistisch in eine andere Richtung gehen, als die beiden Chartbreaker 'Franz Ferdinand' und 'You Could Have It So Much Better'. Im Interview mit den Radiokollegen des britischen XFM verrieten Kapranos
Geschrieben am

::: Das nächste Franz Ferdinand-Album soll laut Sänger und Gitarrist Alex Kapranos stilistisch in eine andere Richtung gehen, als die beiden Chartbreaker 'Franz Ferdinand' und 'You Could Have It So Much Better'. Im Interview mit den Radiokollegen des britischen XFM verrieten Kapranos und Bandkollege Nick McCarthy schon einmal Details: "Nick and I are writing some more tunes. We've got a wee place in Glasgow where we're doing some new songs. It's a wee bit different from last stuff but still very danceable, that's the main thing. It's always pop. Franz Ferdinand has always been pop." Zudem ist die Band auch noch an dem Soundtrack eines Films des schottischen Filmemachers David Mackenzie mit dem Titel 'Hallem Foe' beteiligt.

::: Etwas konkreter sind die Pläne schon bei den Kanadiern Hot Hot Heat. Die haben mit 'Happiness Ltd.' gerade den Nachfolger ihres Zweitwerks 'Elevator' fertig gestellt und hätten wohl auch gleich zwei Alben daraus machen können. Steven Bays dazu auf dem MySpace der Band:. "Everything just seemed to happen so quickly and all of a sudden we realized we've been working on this record for two years! We actually finished the record in June - it was mixed and mastered and ready to go - until we wrote a song called Let Me In... and decided that HAD to be on the record. That opened up Pandora's box... we were writing all these new songs and the new direction of the album was unavoidable. Right as we were about to hand it in every time... Hold on, hold on! Wait a second, what about this...?"

::: Diese eine Sekte, die auch großartige Songs aufnimmt, nämlich The Polyphonic Spree, hat ebenfalls ein neues Album fertig. 'The Fragile Army' soll im Juni erscheinen, im Großen und Ganzen wurde es von Sektenführer Tim DeLaughter produziert. Der sagt dazu: "This recording was extremely challenging for us, songs had been developed [on the road] and were pretty much fully arranged before recording. But it's a very spontaneous album. We'd been off the road for a while, and all the players collaborated on the spot in the studio. When we listen back it feels like a diary more than anything else. It's painful and beautiful all at once." Die Tracklist, wie immer in Sektionen unterteilt:
'Section 21 (Together We're Heavy)'
'Section 22 (Running Away)'
'Section 23 (Get Up And Go)'
'Section 24 (The Fragile Army)'
'Section 25 (Younger Yesterday)'
'Section 26 (We Crawl)'
'Section 27 (Oh I Feel Fine)'
'Section 28 (Guaranteed Nightlite)'
'Section 29 (Light To Follow)'
'Section 30 (Watch Us Explode/Justify)'
'Section 31 (Overblow Your Nest)'
'Section 32 (The Championship)'

::: Gestern noch hatte sich Beth Ditto über MTV bzw. Paris Hilton bzw. über deren gegenseitige Wechselbeziehung beschwert, heute möchte sie Mode für die Kette Topshop entwerfen. Obwohl die sie entgegen anders lautenden Gerüchten nicht gefragt haben, The Gossip wohl aber einige Instore-Gigs für die Kette spielen werden. Ditto aber so: "Give me the job. I want to design, I want you to make clothes for big girls, big boys, I want you to make big sizes. I don't want just your money or the cred of hanging out with Kate Moss, which is fine, but it's not want I want in life. I want more. I want what she gets." Dann aber relativiert sie: "They don't want to dress people that look like me, that have a normal body, a bigger body, whatever. I mean I don't really know why they want The Gossip to do things for them, I don't understand because if they saw me in the street they'd never give me the time of day. I like me, I think that other girls like me, they need people like me, people who feel really strongly and will say no."

::: Avey Tare (Animal Collective) und seine Frau Kría Brekkan (Kristin Anna Valtysdóttir von der isländischen Band Múm) haben ein Album aufgenommen, das komplett und konsequent rückwärts aufgenommen bzw. abgespielt wurde. 'Pullhair Rubeye', so der kryptische Titel, soll im April in den USA erscheinen. "There's not really anything behind it or anything," so Avey Tare über die krude Idee. "We're not trying to mess around with peoples' heads or play a prank or anything like that. We just got really into it, and decided to focus on that as a release." Über zwiespältige Reaktionen scheint sich Avey Tare (bürgerlich: David Portner) indes schon im Klaren zu sein: "I think some people would criticize and say, 'You could flip around any music'-- like a Garth Brooks record, and you know, it's just going to sound like Garth Brooks backwards, or equally as crappy or whatever. But I think to us, the songs have a looser, organic feel anyway that doesn't have a lot of A-B-A-B structure. So in a way it does work backwards, just because it doesn't lock into...these tight drum sounds or tight guitar chords."

::: Im Juni soll das neue Album der deutsch-englischen Art Brut in den Läden stehen. Pünktlich zum Release des noch unbetitelten Werkes kommen Eddie Argos und die Seinigen auch nochmal für eine kleine Tour nach Deutschland. Die Termine, Karten sind ab sofort erhältlich:
04.06.07: München, Atomic Café
05.06.07: Köln, Gebäude 9
06.06.07: Berlin, Lido

::: Demnächst mal eben bei Starbucks vorbeischauen, für Coffee and Music to go? Geht vielleicht beides, zumindest drängt die Kaffeehauskette mit dem neu gegründeten Plattenlabel Hear Music in den USA nun auch auf den Tonträgermarkt. Als vermeintlich ersten Deal will man wohl schon bald mit Paul McCartney gleich einen echten Riesen präsentieren, zumal auch dessen Deal mit Capitol Records nach gut 40 Jahren vor dem Aus steht. Neue Releases des Labels sollen sowohl den Weg in die Plattenläden, als auch in die Starbucks-Filialen selbst finden. Die Kette bietet schon seit längerem auch Bücher und Musikinhalte von Ray Charles über Alanis Morrisette bis hin zu Bob Dylan sowie einige so genannte Media Bars an, in denen sich Kunden ihre eigenen Mix-CDs zusammenstellen können. Laut Spiegel sei zumindest in Deutschland aber derzeit kein solcher CD-Verkauf in den Filialen geplant.

::: Gleich knallen bei uns Filmnerds die Korken, immerhin gilt es, 17 Jahre Dogma zu feiern.

::: Es ist etwas passiert, wir haben (noch) nicht darüber berichtet, aber ihr wisst schon Bescheid oder habt da so eine Ahnung? Schreibt einfach eine Mail an news@intro.de. Wie die Staureporter im Radio.