×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

QOTSA, The Cure und viele lange Listen

News-Ticker 12.10.04

::: Der Steißbeinrocker mit Hang zu Tüll und Geschmeide, Lenny Kravitz, hat nun auch die Faxen dicke und gründet sein eigenes Label. 'Roxie Records', benannt nach seiner Mutter, der Schauspielerin Roxie Roker, heißt die Kiste und wird demnächst Sachen von Dan Dyer und Sarah Killer veröffentliche
Geschrieben am

::: Der Steißbeinrocker mit Hang zu Tüll und Geschmeide, Lenny Kravitz, hat nun auch die Faxen dicke und gründet sein eigenes Label. 'Roxie Records', benannt nach seiner Mutter, der Schauspielerin Roxie Roker, heißt die Kiste und wird demnächst Sachen von Dan Dyer und Sarah Killer veröffentlichen, an denen Kravitz auch als Produzent herumgefuhrwerkt hat. Nach Auskunft seiner Webseite wird Lenny sich um die A&R-Angelegenheiten kümmern, "overseeing the signing and creative development of the label's roster."

::: Richtig dolle Neuigkeiten gibt es von den Queens Of The Stone Age nicht zu berichten, aber weil Josh Homme so ein unglaublich fleißiges Eichhörnchen ist, weisen wir mal drauf hin, dass das noch unbetitelte, neue Album auf März 2005 verschoben worden ist. Frontmann Homme sind nämlich beim rumklimpern noch ein paar Songs eingefallen, die möglicherweise schlecht werden, wenn sie zu lange rumliegen. Prioritätsstufe eins, auf der Bandhomepage wird Homme zitiert, "[The Songs] can't wait a year or two to be on the record after this one. Now is the time, right fuckin now." Und da der Mann scheinbar nichtmal Nachts schlafen kann, wird es von Millionaire auch bald eine neue Platte geben, die Aufnahmen sind bereits im Kasten.

::: 15 Jahre Matador Records, da hat man sich was feines einfallen lassen. Nicht nur ne schnöde Jubiläumsdisc im Pappschuber und Drinks für alle Bediensteten, sondern eine 3-CD-Box die es in sich hat und ab heute, 12. Oktober via matadorrecords.com kaufbar ist. In der Box mit dem Namen 'Matador at 15' befindet sich eine CD mit Greatest Hits, eine CD mit Raritäten und unveröffentlichten Songs, sowie eine DVD mit Musikvideos - alles Material aus den Jahren 1999-2004. So sieht das dann aus:

Disc 1: Greatest Hits 1999-2004
01 Pretty Girls Make Graves - This Is Our Emergency 02 Interpol - Obstacle 1
03 The New Pornographers - The Laws Have Changed
04 Mission Of Burma - Dirt
05 Cat Power - Free
06 Stephen Malkmus - Church On White
07 Yo La Tengo - Don't Have To Be So Sad
08 Cornelius - Drop
09 The Jon Spencer Blues Explosion - Money Rock'n'Roll
10 Dead Meadow - The Whirlings
11 Guided By Voices - My Kind Of Soldier
12 Preston School Of Industry - Caught In The Rain
13 Bardo Pond - Inside
14 Seachange - Forty Nights
15 Belle and Sebastian - Don't Leave The Light On Baby
16 Thalia Zedek - 1926
17 Matmos - For The Trees
18 Mogwai - Hunted By A Freak

Disc 2: Unreleased and Rarities 1999-2004
01 The New Pornographers - Graceland
02 Interpol - Specialist
03 Pretty Girls Make Graves - C-30 C-60 C-90 GO!
04 M. Ward - Duet For Guitars #1
05 Stephen Malkmus And The Jicks - It Kills
06 Mogwai - Hunted By A Freak (Boom Bip Remix)
07 Dead Meadow - Everything's Going On (Alternate Version)
08 Yo La Tengo - Deeper Into Movies (Acoustic Version)
09 Mission Of Burma - Fame & Fortune (Live)
10 Guided By Voices - Free Of This World
11 Cat Power - The Party
12 Seachange - Seven Calls
13 Preston School Of Industry - Tone It Down (Pablo Wong Remix)
14 A.C. Newman - Homemade Bombs In The Afternoon
15 Matmos - Cymbals & Aspirin (A Breakthrough In Pain Relief)
16 Cornelius - Wataridori

DVD: Music Videos 1999-2004
01 Mogwai - Stanley Kubrick
02 Pavement - Spit On A Stranger
03 Mary Timony - Dr. Cat
04 The Wisdom of Harry - Ladies & Gentlemen (In The Woods)
05 Stephen Malkmus - Discretion Grove
06 Cornelius - I Hate Hate
07 The New Pornographers - The Laws Have Changed
08 Interpol - PDA
09 The Jon Spencer Blues Explosion - She Said
10 Cat Power - He War
11 Pretty Girls Make Graves - This Is Our Emergency
12 Matmos - Stars and Stripes Forever

::: Und auch The Cure geben Anlass, das Tracklistenerstelling weiter zu trainieren. 'Three Imaginary Boys' wird neu aufgelegt. Am 29. November erscheint das Erstlingswerk als Double-Disc-Version, mit Raritäten, sechs unveröffentlichten Tracks, Demos, Outtakes und Live-Mitschnitten. Ein digitales Remastering hat man sich auch noch spendiert:

CD 1
01. 10:15 Saturday Night
02. Accuracy
03. Grinding Halt
04. Another Day
05. Object
06. Subway Song
07. Foxy Lady
08. Meathook
09. So What
10. Fire in Cairo
11. It's Not You
12. Three Imaginary Boys
13. The Weedy Burton

CD 2
01. I'm Cold (studio demo, previously unreleased)
02. Heroin Face (live)
03. I Just Need Myself (studio demo, previously unreleased)
04. 10:15 Saturday Night (demo, previously unreleased)
05. The Cocktail Party (demo, previously unreleased)
06. Grinding Halt (demo, previously unreleased)
07. Boys Don't Cry (studio demo)
08. It's Not You (studio demo, previously unreleased)
09. 10:15 Saturday Night (studio demo, previously unreleased)
10. Fire in Cairo (studio demo, previously unreleased)
11. Winter (studio outtake, previously unreleased)
12. Faded Smiles (aka I Don't Know) (studio outtake, previously unreleased)
13. Play With Me (studio outtake, previously unreleased)
14. World War (nur auf den ersten Pressungen von 'Boys Don't Cry' zu haben)
15. Boys Don't Cry (Single Version)
16. Jumping Someone Else's Train (single version)
17. Subway Song (live)
18. Accuracy (live, previously unreleased)
19. 10:15 Saturday Night (live, previously unreleased

::: Zu Lebzeiten hat Ray Charles es tatsächlich nie geschafft, mit einer Platte Platin in den USA zu erreichen. Mit zwei Best-Of-Schallplatten erreichte er zwar immerhin fünfmal Gold, doch Platin blieb fern. Mit einem posthum Veröffentlichten Album, dass ein, für Amerikaner scheinbar einleuchtendes Verkaufsargument beinhaltet, nämlich Duette mit anderen berühmten Menschen, hat er nun doch über 1 Million Tonträger in den USA vertickt. Auf 'Genius Loves Company' sind mit dabei: Norah Jones, Diana Krall, Elton John, Willie Nelson und einige andere mehr.

::: Die vom britischen 'Q-Magazine' haben auch ein Faible für Listen. Zeugten die vergangenen Best-Of-Listen (Worlds Greatest Bands, Songwriters, Gigs etc.) eher von streitbarem Musikverständnis, so hat man sich nun ganz wissenschaftlich auf die Suche begeben, die 'Top 50 Bands Of All Time' zu finden. Berücksichtigt wurden Plattenverkäufe, Zuschauerzahl bei Headlinerkonzerten und die Anzahl der Wochen mit UK-Chartsplatzierung. Ohne jeden weiteren Kommentar, die 50 besten Bands aller Zeiten und überhaupt - Q und der Wissenschaft zufolge:

01. Pink Floyd
02. Led Zeppelin
03. Rolling Stones
04. U2
05. Queen
06. Dire Straits
07. Bruce Springsteen and the E Street Band
08. The Beatles
09. Bob Marley and the Wailers
10. Fleetwood Mac
11. The Eagles
12. The Beach Boys
13. Oasis
14. Bon Jovi
15. Guns N' Roses
16. Nirvana
17. Genesis
18. Bee Gees
19. Metallica
20. Boston
21. R.E.M.
22. Backstreet Boys
23. Red Hot Chili Peppers
24. AC/DC
25. The Police
26. Steve Miller Band
27. ABBA
28. Santana
29. Simply Red
30. Supertramp
31. The Carpenters
32. Journey
33. Spice Girls
34. Def Leppard
35. Deep Purple
36. UB40
37. Aerosmith
38. Wham!
39. Pearl Jam
40. Hootie & the Blowfish
41. Status Quo
42. Simple Minds
43. Wet Wet Wet
44. 'N Sync
45. Eurythmics
46. Duran Duran
47. Erasure
48. The Shadows
49. Boyz II Men
50. Van Halen