×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

I'm not an intellectual, I'm an idiot!

News-Ticker 12.06.07

::: Je näher der Release des neuen Tocotronic-Albums 'Kapitulation' am 6. Juli rückt, desto fiebriger schwitzt sich die offizielle Website der Band mit immer neuen Gimmicks in Ekstase. Neuester Streich: ein Video-Podcast von Vertigo.TV. Die Highlights sind ein Interview mit Dirk von Lowtzow
Geschrieben am

::: Je näher der Release des neuen Tocotronic-Albums 'Kapitulation' am 6. Juli rückt, desto fiebriger schwitzt sich die offizielle Website der Band mit immer neuen Gimmicks in Ekstase. Neuester Streich: ein Video-Podcast von Vertigo.TV. Die Highlights sind ein Interview mit Dirk von Lowtzow und Jan Müller sowie unveröffentlichte Live-Aufnahmen und Archivmaterial aus 15 prallen Jahren Bandgeschichte. Ab dem 15. Juni gibt die Band auf der Seite Kommentare zu den Songs der neuen Platte. Exklusiv für Newsletterabonnenten.

::: Art Brut-Rampensau Eddie Argos grinst sich eins über die bizarren Blüten seines Erfolges: In der vergangenen Woche wurden seine Texte an der Berliner Humboldt-Universität in der Ringvorlesung "Depressive Dandys" wissenschaftlich seziert. Als Geistesgröße sieht sich Argos selbst aber überhaupt nicht. "In Germany, they think I'm an intellectual, which is ridiculous", wundert sich Argos. "They say things like 'As an intellectual Eddie, what do you think about this?' and I say 'But I'm not an intellectual, I'm an idiot' (…) and they think I'm being modest!" Absolut einleuchtend erscheint da der Titel des neuen Art Brut-Albums, das am 22. Juni erscheint: 'It’s A Bit Complicated' heißt das zweite Werk der Londoner.

::: Egal, wie verbreitet das berüchtigte "N-Wort" im US-HipHop auch sein mag: Bei rassistischen Beleidigungen versteht Timbaland keinen Spaß. Nach dem Konzert von Justin Timberlake in Köln flirtete der Produzenten-Guru an der Bar des Interconti-Hotels mit einer Frau, als plötzlich ihr angetrunkener Freund, den die Boulevardpresse Robert F. nennt, dazwischen ging und ihn als "Nigger" beschimpfte. Timbaland machte kurzen Prozess mit dem Störenfried und verpasste F. gemeinsam mit seinen Bodyguards einen Denkzettel. Ergebnis: F. wurde mit Prellungen an Rücken und Bauch ins Krankenhaus eingeliefert. Timbaland musste zum Verhör aufs Polizeipräsidium, kam aber gegen 750 € Kaution wieder auf freien Fuß. Jetzt hat der Rapper ein Verfahren wegen Körperverletzung am Hals.

::: Immer für eine Überraschung gut: Die Schlingel von den Liars sprachen im Vorfeld ihres selbstbetitelten vierten Albums zwar von einem "chilled-out vibe", doch geich im ersten Song 'Plaster Casts Of Everything' röhrt Frontmann Angus Andrews zu Uptempo-Drums und sägenden Gitarren los, als ob's kein Morgen gäbe und als sei die Band schon immer straight wie sonstwas gewesen. Die wesentlich abstrakteren Songs auf dem Vorgängeralbum 'Drum's Not Dead' ließen anderes erwarten.

::: M.I.A. hat die Tracklist ihres zweiten Longplayers 'Kala' veröffentlicht, der am 21. August hierzulande in die Läden kommt. Gefeatured werden auf dem Album unter anderem Timbaland, Afrikan Boy und Wilcannia Mob, die erste Single 'Boyz' kam heute in UK raus. Hier die neuen Songs, die M.I.A. auch auf einigen Festivals vorstellen wird:
'Bamboo Banga'
'BirdFlu'
'Boyz'
'Jimmy'

'Hussel' (Feat. Afrikan Boy)
'Mango Pickle Down River' (Feat. Wilcannia Mob)
'20 Dollar'
'World Town'
'The Turn'
'XR2'
'Paper Planes'
'Come Around'
(Feat. Timbaland)

::: Freigiebig: The Black Keys haben auf ihrer MySpace-Seite die vier Songs ihrer Live-EP zum kostenlosen Download zur Verfügung gestellt. Wir sagen danke.

::: Bewegung im Web 2.0. Die Tauschbörse BitTorrent will Ende Juli eine Selbstvermarktungs-Plattform für Musik ins Netz stellen. Zunächst richtet sich das Angebot vor allem ungesignte Bands, da die Digital Rights Management-Fragen mit vielen Major-Acts noch nicht geklärt sind. Mit dem Angebot will BitTorrent den illegalen Datentausch eindämmen. Ob das klappt, wenn man sich Dateien mit dem selben Programm doch auch gratis aus dem Netz ziehen kann, wird sich noch zeigen. Gleichzeitig arbeitet Google an weiteren europäischen Ablegern seiner beliebten Online-Flimmerkiste YouTube. Nach Großbritannien soll Frankreich das nächste Land mit eigenen YouTube-Kanälen werden. Die Partnerschaft zwischen Google und dem Sender France 4 steht bereits, mit anderen Anstalten gibt’s bereits Gespräche. In Deutschland haben Konkurrenten wie MyVideo und andere mangels deutschsprachiger YouTube-Versionen großen Zulauf.

::: Das bibop-Wohnzimmer, gediegener Hangout für Festivalgänger, macht auf seiner Festivaltour auch Halt beim Melt!. Tischkicker, Jukebox und Vorgarten mit Jägerzaun laden zum Verweilen ein, am schwarzen Brett kann man sich zum Pogen und Knutschen verabreden. Als Schmankerl wird zum Meet & Greet mit Virginia Jetzt! geladen, moderieren wird Stephan Michme (Radio Fritz). Mehr zum mobilen Salon gibt's unter www.bibop.de.

::: Ihr habt auch etwas, über das wir berichten sollten? Oder etwas, was wir übersehen haben? Schreibt einfach eine Mail an news@intro.de.