×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

No one gave us the memo.

News-Ticker 07.02.07

::: Leslie Feist ist schon eine Marke. Also jetzt nicht im Sinne von Vermarktung, sondern im berlinerischen Sinn von "jemand ganz besonderes". Sie arbeitet sowohl mit Peaches als auch mit Broken Social Scene, was ja für sich genommen schon eine exzentrische Mischung darstellt, aber die Alben, die un
Geschrieben am

::: Leslie Feist ist schon eine Marke. Also jetzt nicht im Sinne von Vermarktung, sondern im berlinerischen Sinn von "jemand ganz besonderes". Sie arbeitet sowohl mit Peaches als auch mit Broken Social Scene, was ja für sich genommen schon eine exzentrische Mischung darstellt, aber die Alben, die unter ihrem eigenen Namen erscheinen, fügen der schillernden Gestalt noch eine Facette hinzu. Bald kommt davon ein neues, das Album soll den Namen 'The Reminder' tragen (als wenn wir noch groß an Feist erinnert werden müssten) und am 10.04. in die Läden kommen. Neben ihr selbst haben dazu noch Gonzales, Mocky und Renaud LeTang beigetragen. Die Tour zum Album hat leider nur einen einzigen Termin in Deutschland:
23.04. Berlin – Hebbel am Ufer

:::Tommy Ramone konnte ja schlecht The Ramones alleine weiter machen. Gut, er hätte irgendwelche anderen Leute zu Ramones ernennen können. Theoretisch. Dass er das nicht gemacht hat ist nur natürlich, aber dass er so weit weg von dem alten Sound gehen würde, doch etwas überraschend. Der Mann hat 'Blitzkrieg Bop' geschrieben und mit seiner neue Band Uncle Monk macht er nun – man wagt es kaum zu sagen – Bluegrass! Die erste Platte seines Duos mit Claudia Tiernan kommt am 22. Mai. "We are doing what feels natural to us", na dann…

::: Austin, Austin, Austin. Kommen eigentlich alle guten Bands immer aus den immer selben Orten? Nachdem Austin im Vergleich zu Montreal in letzter Zeit ein wenig ins Hintertreffen geraten war, rüstet man sich in Texas zum Gegenschlag. Ins Rennen geführt werden Voxtrot, eifrige Blogleser werden den Buzz noch/schon in den Ohren haben. Ihre 'Biggest Fan'-EP erreichte den unglaublichen Platz fünf der US-Billboard-Charts. Damit man einen etwas direkteren Kontakt zu der Band herstellen kann, kommen sie noch vor der Veröffentlichung ihres Albums (VÖ: Mai/Juni) zu uns, und zwar hierher:
02.03. Berlin - Mudd Club
03.03. Hamburg - Molotow

::: Dass der ZDF eine neue Krimiserie an den Start bringt, wäre uns ja sonst nicht unbedingt eine Meldung wert. Aber in 'KDD – Kriminaldauerdienst' wird gute Musik gespielt, und da muss man ja etwas zu schrieben, zumal es nicht irgendwas ist, sondern die tollen Schtimm, die sonst eher bei Supertopcheckerbunny auf dem Teller rotieren. Also, wenn ihr die schon immer mal auf Primetime hören wolltet, dann schaltet Freitag den 9.02. um 21:15 Uhr ein, in der Folge kann man 'White Holes' hören (hier aber auch, ohne Krimi).

::: Der britische Rapper Sway hat zusammen mit den 80s-Ska-Pop-Ungetümen Madness einen Track aufgenommen. 'Sorry' findet sich auf der MadSpace-Seite der Band, Sway selbst sagt dazu: "I've always wanted to do something with them, it's an honour for me." Diese Ehre soll ihm demnächst gleich nochmal zu Teil werden, für den Nachfolger seines Debüts 'This Is My Demo', an dem der Rapper zu Zeit arbeitet, ist eine weitere Kollaboration angedacht.

::: Ahmir Thompson, dessen kryptischer Name ?uestlove im Zusammenhang mit seiner Band The Roots weitaus geläufiger ist, gibt schon einmal einen Ausblick auf das nächste Album, an dem die Band jetzt, kein halbes Jahr nach 'Game Theory' schon wieder arbeitet: "We are using a lot of synthesizer, but I don't know if I could call this the electronic album or not," so Thompson. "Pretty much five or six songs are done, and four of them are synth-heavy." Darunter befindet sich auch der Track 'I Will Not Apologize' der wiederum auf einem Klassiker des Afrobeat-Vorreiters Fela Kuti basiert. "I know somehow I'm going to find the common thread of all this stuff," Thompson offers. "I don't know what to call it, but it's something." Zudem soll das Material wieder etwas mehr uplifting ausfallen, als zuletzt 'Game Theory'. "['Game Theory'] is so melancholy and emotional and moody that our current live show absolutely betrays the feeling of that album. I don't know what happened - no one gave us the memo. We decided this is going to be our most exclamation point-filled show ever."

::: Kaum (wieder) auf der Bildfläche aufgetaucht, erklären auch die Kaiser Chiefs die heutige Musikkultur für bestenfalls egal. Drummer Nick Hodgson sieht in allen Newcomern sowieso nur Arctic Monkeys-Trittbrettfahrer. "There's so much shit in guitar music at the moment. You imagine an A&R man seeing this bandwagon, jumping on it and signing any old shit with a guitar around its neck. I was watching this film about The Ramones. It got me thinking how everything was so average nowadays." Geschickt nochmal einen Song vom neuen Album gedroppt, bevor man mit dem Follow-Up gleich zum alten Eisen zählt, in diesen schnelllebigen und weitestgehend durchschnittlichen Zeiten. Zum Schluss noch ein heißer Tipp: "Arctic Monkeys were the last of the best and we need something else now to get us out of it. Maybe it's The Twang." Ihr habt den Mann gehört.

::: Nein, diese Amerikaner und ihr Super-Bowl, jener Sündenpfuhl, der aber immer als Auffangbecken für vermeintliche PR-Skandale gereicht. Immerhin hat es "Nipplegate" auch zu einem eigenen Wikipedia-Eintrag gebracht. Bei der Prince-Performance anlässlich des diesjährigen Football-Events vergangenen Sonntag, soll ebenjener beim seinem 'Purple Rain'-Aufguss "phallische Gesten" mit seiner Gitarre gemacht haben, so haben es jedenfalls diverse Kritiker gesehen. NFL-Sprecher Greg Aiello behält aber die Ruhe, es habe keine konkrete Beschwerden gegeben. Und überhaupt: "We respect other opinions, but it takes quite a leap of the imagination to make a controversy of his performance."

::: Und sähe in einer idealisierten Welt nicht genau so jedes Arcade Fire-Konzert aus? Eben. Und in jener Welt gäbe es auch folgende Bands, die jeweils im Vorprogramm spielten.

::: Es ist etwas passiert, wir haben (noch) nicht darüber berichtet, aber ihr wisst schon Bescheid oder habt da so eine Ahnung? Schreibt einfach eine Mail an news@intro.de. Wie die Staureporter im Radio.