×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit Stone Roses, Lambchop und Femalehiphop

News-Ticker 05.09.05

::: Robbie Williams resigniert. Aufgrund seines ausbleibenden Erfolgs in Amerika will er sein kommendes Album "Intensive Care" dort nicht auf den Markt bringen. Er sagt: "The only way one of my albums is going to get into an LA record store is if I leave it there myself." Ganz andere Zustände in
Geschrieben am

::: Robbie Williams resigniert. Aufgrund seines ausbleibenden Erfolgs in Amerika will er sein kommendes Album "Intensive Care" dort nicht auf den Markt bringen. Er sagt: "The only way one of my albums is going to get into an LA record store is if I leave it there myself." Ganz andere Zustände in Deutschland: Die Karten für das Showcase in Berlin (wir berichteten), die heute zum Verkauf freigegeben worden waren, sind schon innerhalb einer halben Stunde vergriffen gewesen. 98,90 Euro pro Ticket schreckten nicht ab.

::: Wir berichten, berichteten und berichteten. Und am Ende ist es doch alles Pustekuchen mit der herauf beschworenen Stone-Roses-Reunion? Ian Brown lehnte ein Angebot von 1,8 Mio US-Dollar ab, sich mit den anderen ehemaligen Mitgliedern für eine Tour zusammen zu raufen. Das, was die Roses so faszinierend machte, könne nicht wieder rekonstruiert werden, sagt er. IOL.com zitiert ihn: "We were like brothers once and that spirit is what made us. But now that spirit simply isn't there." John Squire, Gary Mounfield und Alan Wren wurde die gleiche Summe angeboten.

::: Lösen sich Feeder bald auf? Frontmann Grant Nicholas soll Reportern auf die Nase gebunden haben, das nächste Album seiner Band sei das letzte vor dem Split. So bald ihm das aber über die Lippen kam, nahm er es auch schon wieder mit den Worten "Oops, I've messed up there" zurück. Man sollte die Split-Sache also als Gerücht behandeln.

::: Claudia Deheza hat sich über den Split ihrer Band On!Air!Library! geäußert. Gegenüber Pitchfork erklärte Claudia: "We went on tour with Interpol and Secret Machines, and the second we got back, my sister just kind of decided that she wanted to make her own music. She was basically the lead singer and lead guitar player, so it kind of left us with not much of a band. She just decided to do her own thing. She's actually recording a record with Benjamin from the Secret Machines now." Der Split hatte für allerhand Unverständnis gesorgt, war doch ihr Album "Leaf" gut angekommen und eine publikumswirksame Tour mit Interpol abgedealt. Als Trostpflaster kann man hier in das neue Projekt von Deheza reinhören, Daylight´s for the Birds, das sie mit ihrem ehemaligen Kollegen Phillip Wann gegründet hat.

::: Das Berliner Projekt Femalehiphop hebt ein eigenständiges Netlabel namens, was sonst, femalehiphop.net aus der Taufe. Da der Name sich so dermaßen von alleine erklärt, hier kein weiteres Wort, nur das: für das erste Release "Flip Flops - The Instrumentals" werden noch instrumentale HipHop-Tracks gesucht. Sechs von ihnen sollen dann online gestellt werden, um die weiblichen MCs da draußen zu motivieren für den zweiten Release des Labels "Flip Flops". Irritierend dabei die Antwort auf die Frage im FAQ "Will non-females be allowed to contribute beats?" Und die Antwort: "Yes, rhythm has no gender". Alle Infos hier.

::: Kurt Wagner, dieser liebenswerte Kauz mit der immergleichen Baseballkappe und sein Musikerkollektiv Lambchop haben sich mit dem Elektronik-Duo Hands Off Cuba Verstärkung für ein illustres Projekt geholt. Unter dem programmatischen Titel "CoLab" erscheint eine EP, auf der sich beide Gruppen die Klinkenkabel in die Hand geben. Die Hands Off Cuba-Frickler Ryan Norris und Scott Martin tobten sich gemeinsam an exklusivem Wagner-Material aus, das Ergebnis sind vier Tracks, die am 11. Oktober über das Label Merge veröffentlicht werden.

::: Über den CDU-Wahlkampf-Song-Ausrutscher "Angie" kann die quasi schon jetzt als Wahlsieger feststehende Titanic-Partei Die Partei nur müde lächeln. Mit Rocko Schamonis politischem Manifest und seiner nunmehr hochoffiziellen Parteihymne "Mauern" hat man sich nämlich Graswurzel-Unterstützung für den heißen Endspurt ins Boot geholt. Und als ob das noch nicht genug wäre: Mit Remixen von Andreas Dorau und Marcus Rossknecht samt Gast-Vocal-Performance einer gewissen Charlotte Grace Roche und last but not least einem neuen Studio Braun-Track ist der Regierungswechsel nur noch Formsache. Die da oben haben es ja nicht anders gewollt.