×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Haldern Pop, Rufus Wainwright, George Michael

News-Ticker 02.03

::: Voll imbrünstiger Leidenschaft erreicht uns gerade das erste Release des jüngst gegründeten Festival-Labels Haldern Pop Recordings. Niederrheins Musik-Gourmet No.1, Stefan Reichmann, nahm die Live-Performance des dänischen Oktetts Under Byen (sprich: Üne Bjün) auf dem letztjährigen 'Haldern Pop
Geschrieben am

::: Voll imbrünstiger Leidenschaft erreicht uns gerade das erste Release des jüngst gegründeten Festival-Labels Haldern Pop Recordings. Niederrheins Musik-Gourmet No.1, Stefan Reichmann, nahm die Live-Performance des dänischen Oktetts Under Byen (sprich: Üne Bjün) auf dem letztjährigen 'Haldern Pop'-Festival zum Anlass, 24 Minuten des gefeierten Auftritts mit Cello, Melodica, Piano, Steel-Guitar und singender Säge als Live-Mitschnitt herauszubringen. Das Haldern-Festival wird damit einmal mehr in erfrischend unberechenbarer Art seines Rufes gerecht, in grenzenloser Hingabe zur Nischenmusik voller Elan zur Tat zu schreiten. Respekt!

::: 60ies-Barock-Popper Scott Walker wird nicht nur in Kürze das erste Album seit 1995 veröffentlichen, sondern das dazu noch auf dem renommierten Pixies/Breeders/Gus Gus-Label 4AD. Walker wurde vor allem durch seine ‚Scott'-Albumserie bekannt, die mit ‚Scott 4' endete und einem britischen Indie-Trio in den späten 90er Jahren bei der Namensfindung half.

::: Gestern noch fabelhafter Abschluss des ersten 'Monsters Of Rocco'-Tages, demnächst in ungewöhnlicher Begleitung unterwegs: Turbonegro spielen in ihrer norwegischen Heimat Ende des Monats zusammen den satanischen Freaks von Satyricon. Ein Doppelpack, der hierzulande arges Stirnrunzeln verursachen würde ist längsseits der Fjorde kein Tabubruch. Man tauscht wahrscheinlich Schminktipps und redet über die Vorzüge von Denim und Leder.

::: Songwriter Rufus Wainwright trimmt den Nachfolger von ’Want One’ (er heißt ’Want Two’!) auf die politische Aktualität. Das Album beschäftigt sich mit den großen Weltproblemen, soll "eigenartig" klingen und deshalb noch vor den US-Präsidentschaftswahlen im Herbst erscheinen – weil dann die Republikaner immer noch an der Macht sind: "I'd hate for the Democrats to win the election... and then have that sound weird." Falls die Demokraten gewinnen, kommt dann wohl ’Want Three’ als total uplifting Radio-Oper.

::: Der Engländer George Michael hält Tony Blair für einen, "dangerous man who can't face up to his own ego.” Michael hatte lebenslang Labour gewählt und wünscht sich jetzt, dass seine Partei den Präsidenten sofort loswird. Dass die Pop-Gemeinde auch George Michael loswerden will, kann er nicht nachvollziehen: "I always believed I would outlast everyone with the possible exception of Madonna.” Sein neues Album ’Patience’ erscheint noch diesen Monat.

::: Die Übernahme ist abgeschlossen: Die Warner Music Group ist für 2.6 Milliarden Dollar verkauft und damit das weltweit größte Musikunternehmen, das sich nicht an der Börse rumtreibt. Edgar Bronfman, Chairman und CEO, will das unabhängige Unternehmen zum Erfolg führen. Gespräche mit dem WMG-Spitzenmanagement in den letzen Wochen hatten den Weg geebnet, um "nun schnell die aktuellen Herausforderungen und eine Strategie für die Zukunft anzugehen." Wo entlassen wird, soll noch diesen Monat auskommen.

::: Transsolar, das Berliner Label für alles, was nirgendwo reinpasst (Boy from Brazil, Tokyo Sex Destruction etc.) wird neuerdings über PIAS/Rough Trade vertrieben und deshalb "auch im verwinkelsten Pladdenladen um die Ecke stehen." Wer überhaupt noch von solchen Läden weiss: bitte melden.