×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Chicks On Speed, 50 Cent, Pink Floyd

News-Ticker 01.10.2004

::: Die neue Platte der Chicks On Speed heißt 'Press the Spacebar' und kommt am 30. November auf dem eigenen Label raus. Die Damen haben eng mit den Freejazz-Progrockern No Heads aus Barcelona zusammengearbeitet und das Album dann von Cristian Vogel produzieren lassen, weswegen die Platte korrek
Geschrieben am

::: Die neue Platte der Chicks On Speed heißt 'Press the Spacebar' und kommt am 30. November auf dem eigenen Label raus. Die Damen haben eng mit den Freejazz-Progrockern No Heads aus Barcelona zusammengearbeitet und das Album dann von Cristian Vogel produzieren lassen, weswegen die Platte korrekterweise Chicks On Speed and the No Heads als Interpreten auf dem Titel trägt.

::: Allein unter Frauen: Für den Designer Stuart Weitzman hat 50 Cent sich als Schuh-Fetischist geoutet und ein paar Stillettos entworfen. Angeblich ist auf diesem Schuhwerk ein Logo der G-Unit mit weißen und pinken Kristallen verarbeitet. Ein wenig nachvollziehbarer wird die Sache, wenn man den guten Zweck mit einbringt. Die Schuhe sind nämlich für eine Wohltätigkeitsveranstaltung des Designers gedacht, wo die Schusters Rappen des Rappers neben den Kreationen von Alicia Keys, Cher, Ashlee Simpson, Pink, Anastacia, Queen Latifah und einigen anderen versteigert werden sollen. Fifty empfielt weiße Söckchen, Pepita-Kurzjacke und Hotpants dazu.

::: Die Party hat doch noch stattgefunden, kurzer Abriss der MoBO-Awards-Gewinner, wobei wir nicht sagen können, wer nun tatsächlich da war und wer die Trophäe per UPS bekommt, um sie dann vielleicht doch heimlich in die Vitrine zu stellen. Besonders abgesahnt hat natürlich Mario Winans, aber sehen Sie selbst:

Best R&B Act: Usher
Best Hip Hop: Kanye West
Best Video: Jamelia ('See It In A Boy's Eyes')
Best Jazz Act: Jamie Cullum
Best Reggae: Sean Paul
Best Producer: Kanye West
Best World Music Act: Bebel Gilberto
Best Collaboration: 2Play feat. Raghav & Jucxi ('So Confused')
Best Single: Jamelia ('Thank You')
Best Album: Kanye West ('College Dropout')
UK Act Of The Year: Jamelia, Dizzee Rascal
Best UK Newcomer: Estelle
Best Ringtone: Mario Winans ('I Don't Wanna Know')
Best Gospel Act: Raymond & Co
MOBO Lifetime Achievement: Anita Baker

::: Shambles könnte man mit Scherben übersetzen, aber das wäre falsch, denn eigentlich heißt es ja Durcheinander. Ein selbiges haben Fans von Pete Dohertys Band Babyshambles vorgestern veranstaltet, nachdem der wartenden Menge in Aberdeens Lemon Tree mitgeteilt worden war, dass Pete die Treppe runtergefallen sei, und nicht auftreten könne. 550 Fans außer Rand und Band, sieben wurden festgenommen, die örtliche Polizei rückte mit zwanzig Mann und einer Hundestaffel an. "The aftermath wasn't very pretty, and saw disappointed young fans in tears at the realisation that they were not going to see their hero," so ein Fan gegenüber nme.co.uk. "Aggressive neds fighting bouncers, a one man stage invasion, and the sound of the fire alarm." Gestern folgte eine Entschuldigung der Band auf babyshambles.com, der Gig soll nachgeholt werden und Pete darf künftig nur noch mit dem Fahrstuhl fahren.

::: Zunächst hieß es, er hätte den USA die Abschiebung (wir berichteten) verziehen, doch nun lässt Yussuf Islam aka. Cat Stevens es sich nicht nehmen, in einem Leitartikel der Los Angeles Times vom 28. September nochmal Butter bei die Fische zu geben. "I am a victim of an unjust and arbitrary system, hastily imposed, that serves only to belittle America's image as a defender of the civil liberties that so many dearly struggled and died for over the centuries," so Islam. "Need I say that any form of terrorism or violence is the antithesis of everything I love and stand for? Anyone who knows me will attest to this. I have spent my life in the search for peace and understanding, and that was mirrored clearly in my music. Since becoming a Muslim, I have devoted my life to education, charity and helping children around the world."

::: Reunion bei den Stone Roses? Bassist Mani will neues Material mit seinem alten Bandkollegen Ian Brown aufnehmen. "I was speaking to Ian last night," sagte er dem NME, "and I'd rather play with him on some new tunes (than previous material)." Brown hatte als Solo-Künstler im August einiges an Roses-Material live zum Besten gegeben, das erste Mal seit der Bandauflösung 1996. Hat Mani nur so vor sich hin gebrabbelt? Gerade ist er nämlich noch mit Primal Scream im Studio, um die neue Platte fertig zu stellen. "I'm just putting tracks down for the new album and it's going hideously alright," so Mani. "We do love a good Catholic religious holiday so it will be out Easter next year, we don't work too fast."

::: Aufräumen kann sich lohnen. Nach zwanzig Jahren ist eine verlorengeglaubte Dokumentation über 'Pink Floyd' wieder aufgetaucht. 'The Lost Documentary' wurde 1980 aufgenommen, Backstageaufnahmen von der Earl´s Court Show, das letzte Konzert der Originalbesetzung. Der Mann der das Material einst geschnitten hatte, Howard Lamden, fand die Bänder in seinem Archiv und natürlich kann man damit ein bisschen Geld machen. Lamden hat schnell eine Homepage ins Netz gedengelt, wo man das Material als DVD kaufen kann und hofft nun wohl auf das große Geld.