×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Stereolab, Super Furry Animals, Simpsons

News-Ticker 01.04.04

::: Der Band-Manager von Stereolab, Martin Pike, plant eine retrospektive EP mit den besten Werken der Band (das ist ja schnell ausgewählt), allen Musikvideos und Filmmaterial von einer 1996er-Performance im japanischen Fernsehen. Dass das alles nicht auf einer EP Platz hat, weiß Pike auch: "The
Geschrieben am

::: Der Band-Manager von Stereolab, Martin Pike, plant eine retrospektive EP mit den besten Werken der Band (das ist ja schnell ausgewählt), allen Musikvideos und Filmmaterial von einer 1996er-Performance im japanischen Fernsehen. Dass das alles nicht auf einer EP Platz hat, weiß Pike auch: "The problem with this project is the length-- it may have to be two compilations of two disks..." Dass das Stereolab-Label Elektra innerhalb der Warner-Gruppe eventuell keine große Zukunft hat, könnte die Pläne ebenfalls durchkreuzen. Die Sängerin Laetitia Sadier arbeitet momentan an ihrem zweiten Solo-Album, das unter dem Alias Monade erscheinen wird.

::: Die Super Furry Animals lassen sich remixen. Am 12. April erscheint über Placid Casual das Animals-Remix-Album ’Phantom Phorce’, das Tracks enthält, die auch schon auf der kürzlich erschienenen DVD ’Phantom Power’ drauf waren. Das ganze ist ein schmieriger Deal: Weil Super Furry Animals für die DVD Remixes bekommen, aber nichts dafür bezahlt hatten, releasen sie jetzt die LP auf ihrem eigenen Label, damit die armen Remixer auch etwas Tantiemen bekommen. Das sind sowieso arme Schlucker: Boom Bip, Killa Kella, Four Tet, High Llamas, Frieband u.a.

::: Eine neue Studie von US-Wissenschaftlern möchte aufzeigen, dass zwischen Filesharing und Plattenverkäufen angeblich kein signifikanter Zusammenhang bestehe. Die Untersuchung von der Harvard Business School hat das Downloadverhalten von P2P-Nutzern und den in derselben Zeitspanne (Zahlen des Jahres 2002) getätigten Plattenverkäufen analysiert und kommt zum Schluss, dass viele Downloads nicht gleich wenig Plattenverkäufe ist. Alben mit guten Verkaufszahlen sollen sogar vom Sharing profitieren: "Tauschbörsen können nur einen Bruchteil dieses Rückgangs erklären", behauptet die Studie. Die RIAA weist die Studie zurück, da die Analyse des Downloadproblems unverständlich sei und fast jeder bisher veröffentlichten Studie zum Thema entgegenlaufe. Das PDF kann man sich natürlich runterladen.

::: Aus der kleinen, aber feinen Rubrik Gute Neuigkeiten aus der Musikbranche: MTV hat sich mit den Indie-Labels geeinigt. Ein neuer MTV-Vertrag von Anfang März versprach den Indie-Labels weniger als die Hälfte der bisher ausbezahlten Gelder für gesendete Videos. Die Labels hatten sich gewehrt, drohten mit Boykott und saßen nun mit MTV an den Verhandlungstisch. Gestern war Ultimatum für die Unterzeichung, heute scheint nun alles klar: Der Vertrag kommt einer Verlängerung der bisherigen Abmachungen gleich. Details sind vertraulich, MTV erhält aber weiterhin Zugriff auf das volle Archiv, die Indies weiterhin ihr Geld und wir weiterhin Videos von The White Stripes oder The Strokes. Horst Weidenmüller, Chef !K7-Records: "In den vergangenen zehn Jahren haben wir oft mit MTV Deutschland und MTV Europe erfolgreich kooperiert - zum Wohl beider Seiten. Wenn MTV den Zugang zu Independent-Videos verloren hätte, hätte es einen wichtigen Zugang zu neuen Trends verloren. Der kollektive Vertrag von MTV mit den Indies bestätigt eine wichtige und vorteilhafte Partnerschaft."

::: Nach sorgfältigen Abklärungen als Nicht-April-Scherz entlarvt: Die amerikanischen Sprecher der Simpsons streiken. Im Hollywood-Heft Variety stand zu lesen, dass die sechs Schauspieler nicht für die Script-Readings aufgetaucht sind, weil sie gegen endlose Verhandlungen über Vertragsneuerungen protestieren wollen und mehr Geld fordern, nämlich EUR 290´000,- pro Episode. Zurzeit werden sie mit schäbigen EUR 100´000,- pro Episode abgefertigt. Je eine gelbe Knollennase soll denen wachsen.

::: Direkt aus dem Abbey Road Studio: Die Country-Bastler Wilco bringen ihr neues Album ’A Ghost Is Born’ am 21. Juni über Nonesuch Records. Ko-produziert hatten Jim O´Rourke und Chris Shaw.

::: Das britische Review-Magazin Tesselate hat Geburtstag und feiert seine zwölfte Ausgabe mit einem langen Interview mit den Machern des Technolabels AI Records aus Manchester (u.a. Claro Intelecto, Montag oder Normal. Hier lesen.