×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neue Releases: Die Highlights!

Platten der Woche

Jede Woche sucht INTRO.de aus dem großen Kuchen der Plattenveröffentlichungen die Rosinen heraus. Diese Woche mit dabei: Coldplay, Herrenmagazin, Infadels und viele mehr.
Geschrieben am
Jede Woche sucht INTRO.de aus dem großen Kuchen der Plattenveröffentlichungen die Rosinen heraus. Diese Woche mit dabei: Coldplay, Herrenmagazin, Infadels und viele mehr.


Heute schon mal auf den Kalender geschaut? Es ist Freitag der 13. Das Wetter ist mies und wir die haben gestern gegen Kroatien verloren. Der einzige Lichtblick an diesem Tag sind die Platten der Woche und das neue Coldplay-Album. Außerdem dabei:  Daedalus, Herrenmagazin, Infadels, Jape, Mugison, Poni Hoax und die Neuköllner  Warren Suicide.

Herrenmagazin - 'Atzelgift' (Motor)

Coldplay - 'Viva La Vida Or Death And All His Friends' (Parlophone / EMI)


Infadels - 'Universe In Reverse' (Wall Of Sound / Pias)


Warren Suicide - 'Requiem For A Missing Link' (Shitkatapult / Al!ve)
"At first we were quite shocked at what we had created..." Bisher kannte man Warren Suicide aus Berlin Neukölln von schweißtreibenden, exzessiven Live-Shows. Daran wird sich auch mit 'Requiem For A Missing Link' - dem Nachfogler zu 'The Hallo' - nichts ändern. Konzeptkunst - Visual Kei - Industrial - Electro - Punk - Exzess, die Odyssee geht weiter.








Jape - 'Ritual' (V2, Cooperative / Universal)


Mugison - 'Mugiboogie' (Cargo Records)
Island ist ein schönes Land, es soll dort sehr viele Fische geben. Zudem einen Haufen Geysire, echte Gletscher und künstlerisch-hyperaktive Menschen, die Bezauberndes kreieren. Einer von ihnen ist Mugison, der sich mit 'Mugiboogie' nun auch auf das Festland begeben wird. Im Gegenstz zu Island soll es auf dem Festland sehr viele Menschen geben, die noch nie einen Geysir gesehen haben, deswegen kaufen diese Musik aus Island. Jedenfalls sagt man das so. In diesem Sinne: Viele liebe Grüße aus Súðavík.


Daedelus - 'Love To Make Music To' (Ninja Tune / Rough Trade)


Poni Hoax - 'Images Of Sigrid' (Tigersushi / Al!ve)
Die Franzosen Poni Hoax sind zurück und setzen sich ganz entspannt zwischen die Stühle der Talking Heads und Human League. Wie frech und anmaßend das ist. Während David Byrne immer noch am meckern ist, verziehen sich Poni Hoax doch lieber in den Keller, um ihre eigenen Tracks zu spielen. Und das tun sie dann auch, Musik zwischen "killer piano led anthems for todays  disco scene" (Picadilly Review) und dem Best of Byrne und Roxy Music. Und da soll noch mal einer sagen, die 80er hätten ausgedient.


Silver Jews - 'Lookout Mountain, Lookout Sea' (Drag City / Rough Trade)