×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Kreidler und Jori Hulkkonen beim Acht Brücken Festival

Neue Musik im Puls des Rhythmus in Köln

Das Acht Brücken Festival, der Nachfolger der MusikTriennale Köln, bringt in der ersten Mai-Hälfte neben Neuer Musik, Jazz, Klassik und Folklore auch wieder Acts aus dem erweiterten Spannungsfeld des Pop an den Rhein. Mit dabei: Kreidler, Bohren & der Club Of Gore, Kammerflimmer Kollektief und das Acid Symphony Orchestra.
Geschrieben am

Acht Brücken überspannen den Rhein auf dem Kölner Stadtgebiet. Sie verbinden Menschen und Orte, und man kann dieses Bild sowohl im eigenen als auch im übertragenen Sinn auf die Ambition des gleichnamigen Festivals anwenden. Denn in den ersten beiden Mai-Wochen machen sich die Veranstalter daran, die ganze Vielfalt von neuer Musik zu vermitteln. Sie übergehen dabei die Grenzen zu Jazz, Klassik, Folklore und Pop, als seien sie gar nicht da.

Sicher sind alle Events der Acht Brücken, ob nun die Uraufführungen, die Konzerte im Rahmen des Komponistenwettbewerbs, die Stücke des fokussierten Komponisten György Ligeti oder die Veranstaltungen rund um den Festivaltitel »Im Puls« sehenswert, wir heben aber trotzdem gerne die Konzerte hervor, die den Pop des Intro-Kosmos zumindest streifen: Zum einen gehört das finnische Acid Symphony Orchestra dazu, das unter der Leitung des DJs Jori Hulkkonen die kollektive Kraft des Roland TB-303-Synthesizers erforscht. Zum anderen das Karlsruher Kammerflimmer Kollektief, das mit einem seiner raren, stets berauschenden Konzerte ihr kommendes Album vorstellt. Außerdem geben die Mülheimer Entdecker der Langsamkeit, Bohren & Der Club Of Gore, zusammen mit den Düsseldorfer Kraut-Innovatoren Kreidler (Foto) ein exklusives Doppelkonzert. Dass die Spielstätten ausgesucht sind und höchsten klanglichen Ansprüchen genügen, muss man da schon gar nicht mehr erwähnen. Höchstens noch das: Anders als bei vielen anderen Events der Hohen Kultur sind die Ticketpreise hier durchaus erschwinglich!