×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neue Bilder: Björk und Hot Chip live

Melt! 2008

Pauken, Trompeten und kein Regen: Björk und Hot Chip beschließen den letzten Festivaltag mit einer atemberaubenden Show, die viele glücklich nach Hause schickt.
Geschrieben am


Pauken, Trompeten und kein Regen: Björk und Hot Chip beschließen den letzten Festivaltag mit einer atemberaubenden Show, die viele versöhnt und glücklich nach Hause schickt.


Der Sonntag abend und für viele dann das absolute Highlight: Björk schickt sich an, nach fünf Jahren deutscher (Festival-)Abstinenz mal wieder eine größere Bühne zu bespielen. Mit Pauken und Trompeten marschiert sie ein, in bunten Gewändern und mit einer vielköpfigen Bläsersektion: "Ladies and gentlemen, from Iceland: The Wonderbrass". Herzlich willkommen. Viele Engländer im Publikum, die sich das seltene Happening offensichtlich nicht entgehen lassen wollen.

Und enttäuscht werden sie wahrlich nicht: Björks Show ist eine Augen- und Ohrenweide. Mark Bell (of LFO fame) feuert seine Beats in das euphorisierte Publikum, Björk selbst versprüht eine unglaubliche Energie und sogar Sweetness: Ihr kokettes "Danke schön" wärmt den ehemals regendurchnässten und auch sonst strapazierten Festivalgängern das Herz. Highlight: Der "Anchor Song" als Zugabe, in englisch und isländisch gesungen. Ansonsten strahlen vor allem das orchestrale "Joga" und das ungewohnt brachiale "Army Of Me".
Der Auftritt versöhnte dann offensichtlich doch den ein oder anderen, der zuvor mit widrigen Umständen - teils dem Wetter, teils organisatorischer Mängel geschuldet - zu kämpfen hatte. So zog der künstlerische Leiter des Festival, Stefan Lehmkuhl, unterm Strich ein positives Fazit mit Einschränkungen:

"Nachdem wir nun erfolgreich an die von uns gesetzte Kapazitätsgrenze gestoßen sind, blicken wir bereits in die Zukunft: größer wollen wir nicht werden, aber besser. Ziel ist es, unseren eigenen hohen Ansprüchen in Bezug auf Organisation und Festival-Komfort gerecht zu werden. Daran werden wir weiter arbeiten."

Am Freitagabend kam es aufgrund fehlerhafter und gefälschter Tickets im Zusammenspiel mit unerwartet hohem Besucherandrang und einsetzendem Regen zu Unannehmlichkeiten mit längeren Wartezeiten beim Bändchentausch. Bei den hiervon betroffenen Besuchern möchte sich das Veranstalter-Team herzlich entschuldigen und eine Besserung der Einlasssituation für 2009 versprechen.

Das Melt! Festival ist am Sonntag abend mit weit über 20.000 Besuchern zu Ende gegangen. Alle Infos, Fotos und Nachlesen dazu findet ihr unter www.intro.de/melt