×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Neue Bands fürs Jetzt

KMPFSPRT

Kaum gegründet, brillierte die Band mit einem reizenden Video zum Smash-Hit »Affengeld«. Und nun auch noch das: Sie überzeugte bei unserem Band-Contest »Mutti, wir spielen Melt!« und wird am Festival-Samstag den Abend im Intro-Zelt eröffnen. KMPFSPRT aus Köln kürzen ganz schön ab auf dem Weg zu den Moshpits des Landes.
Geschrieben am

Neue Bands fürs Jetzt? Klar, allerdings haben es die vier Punkboys mit ihren Ex-Bands wie Fire In The Attic und Days In Grief im letzten Jahrzehnt zusammengerechnet bereits auf 500 Konzerte gebracht. Vor allem Gitarrist und Autor (»The Tokyo Diaries«) David Schumann hat, dank unverhoffter Modelkarriere in Japan, eine schillernde, bei manchem Szenewächter Schnappatmung auslösende Biografie vorzuweisen. Derlei Hype-Geraune beeindruckt ihn allerdings herzlich wenig, denn Kredibilität steht hier nicht zum Verkauf, wie er versichert. »Wenn uns die Akzeptanz der Massen in irgendeiner Form wichtig wäre, müssten wir eine Menge anders machen. Wer als Punk- oder Hardcore-Band auf so was spekuliert, hat nichts kapiert. Uns geht es um die Musik und deren Wirkung, nicht um Fame.« Ähnlich gelassen begegnet die Band auch der vermehrt geäußerten Erwartungshaltung, bereits als mögliche Thronfolger von – zwar nicht stilistisch, aber doch ähnlich agierenden – Grübelpunk-Größen wie Muff Potter gehandelt zu werden. Druck? Kein Stück. Schließlich, so David, sei das Wichtigste die Zeit auf der Bühne und Ehrlichkeit sich selbst gegenüber. »Hardcore aus dem Bauch heraus« nennt er das und bekennt, sich dem Kampf gegen die Verflachung verschrieben zu haben.

»Wenn ich mir angucke, was in den letzten Jahren aus Punk- oder Indie-affiner Musik geworden ist, könnte ich kotzen. Diese ganzen V-Neck-Kids mit ihren lächerlichen Hüten und grünen Hosen. Unfassbar. Für uns war Punk oder Hardcore zu keinem Zeitpunkt ein Mode-Statement, sondern immer eine Haltung, eine Lebenseinstellung. Ich hoffe, das vermitteln wir mit KMPFSPRT.« Unbedingt! Die Kombination aus ausgeklügeltem, dabei immer eingängigem und zeitlosem Punkrock mit erstklassigen Texten, die auch als straßentaugliche Gedichte für sich bestehen können, lässt Authentizitätszweifel jedenfalls gar nicht erst aufkeimen. 

Diese Bands müssen sich warm anziehen: Turbostaat, Trend

Hört man am besten: Kurz bevor man seinem Chef mal die Meinung sagen will


KMPFSPRT »Das ist doch kein Name für ‘ne Band« (Redfield / Al!ve)