×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Nagel in Erfurt

(donnerstag nachmittag geschrieben, aber gab kein internetz) im pennraum des schlachthof wiesbadens kenne ich mich aus wie in meiner jogginganzugtasche, trotzdem habe ich letzte nacht die matratzen verwechselt und mich erstmal schön auf den schlafenden hilmar gesetzt. „hau ab du penn
Geschrieben am

Autor: Nagel

lesen.jpg
(donnerstag nachmittag geschrieben, aber gab kein internetz)

im pennraum des schlachthof wiesbadens kenne ich mich aus wie in meiner jogginganzugtasche, trotzdem habe ich letzte nacht die matratzen verwechselt und mich erstmal schön auf den schlafenden hilmar gesetzt. „hau ab du penner!“ schrie der mich an, und wusste heute nichts mehr davon. [--more--]
heute morgen guter weckdienst: PA-check in der großen halle, wo schon fleißig geackert wurde für die show heute nacht: GWAR sind in der stadt. die bühnenarbeiter kriegen für die show weiße einweg-maleranzüge gestellt, als kunstblutschutz. beim frühstück mit GWAR ruft hilmar: „hey GWAR, let´s have a bloody breakfast!“ deren technikchef führt uns gleich ihre kunstblutampullen vor, und ist auch sonst in bester redelaune: „...und nach der verschmelzung von adolf hitler und jesus kommt george w. bush auf die bühne und kriegt den kopf abgehauen, und statt einem gehirn trägt er einen haufen scheisse auf den schultern...“ eighties trash hoch 1. die anderen aus der band sind nach 20 jahren gebretter und gesplatter offenbar alle taub, ich hab noch nie menschen so laut telefonieren hören.

wir müssen sowieso weiter nach erfurt. der letzte tag dieser kleinen reise schon wieder. erfurt im freistaat thüringen. die engelsburg liegt idyllisch in der verschlafen wirkenden altstadt. sie wurde im jahre 1117 vom priester erkenknecht gegründet und bald im volksmund „elendenburg“ genannt. ein derbe rustikales kellergemeuer, heute also no need for handyverbot: es gibt eh keinen empfang!

vor einem jahr zusammen mit spitting off tall buildings wurde in diesen gewölben jedenfalls derbe geschwitzt. miese luft und gute laune inklusive!

heute nacht kommt eine obskure securityfirma aus berlin und holt mich hier ab, damit ich ja nicht zu spät zum muff potter videodreh morgen komme. der fahrer heisst kevin und ist hoffentlich kein rechtsradikaler knopf-im-ohr typ. ich bin gespannt.