×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Das ist das neue Album

My Bloody Valentine

Am vergangenen Samstag überraschten Kevin Shields und Co die Fangemeinde mit einem unangekündigten Prelistening ihres neuen Albums »mbv«.
Geschrieben am

Wie knüpft man an eines der wichtigsten Alben der Neunziger Jahre an? Diese Frage dürfte My Bloody Valentine-Sänger/Gitarrist Kevin Shields in den letzten 18 Jahren nicht unwesentlich beschäftigt haben. Bereits 1996 soll Shields mit den Arbeiten an einem Nachfolger zum Band-Meilenstein »Loveless« begonnen haben, nun wurde er zur großen Überraschung der Fans vorab im Netz veröffentlicht. »We are preparing to go live with the new album/website this evening. We will make an announcement as soon as its up«, hieß es am Samstag plötzlich auf der Facebook-Seite der Band, gefolgt von der schlichten Statusmeldung »The album is now live on www.mybloodyvalentine.org«. Mittlerweile ist das Album in voller Länge auf dem YouTube-Kanal der Band zu hören.

Die Wartezeit von knapp 22 Jahren dürfte nicht unmaßgeblich von dem Umstand geprägt sein, dass Shields als gnadenloser Perfektionist gilt. So glichen schon die Aufnahmen zu »Loveless« (1991) einer Zerreißprobe für alle Beteiligten, die[usercomment=http://www.intro.de/forum/plink/1/1121023903/1359882732]...ein update, nicht mehr und nicht weniger. der wille zum neuen, zum nicht langweilen war da - das haben sie (hat er) mit einschränkungen hingekriegt...[/usercomment]das damalige Label Creation Records fast in den finanziellen Zusammenbruch treiben sollte. Nach diesem Kraftakt vergingen einige Jahre, bis Shields die Arbeit an neuen Songs wieder aufnahm. Bis er diese überhaupt als veröffentlichungswürdig erachtete, mussten weitere 4 Jahre vergehen. Erst die Konfrontation mit der eigenen Vergangenheit sollte zu einem Umdenken führen. So erzählte Shields der New York Times vor einigen Jahren, dass er erst während der Remastering-Arbeiten im Jahr 2001 bemerkte, dass das neue Material gar nicht so schlecht sei.  

Nun ist es schon fast erschreckend, mit welcher Leichtigkeit die neuen Songs aus dem Schatten des allgegenwärtigen Opus Magnums treten – von Unsicherheit oder gar zeitgeistiger Anbiederung keine Spur. Das leiernde Crescendo, die sanften Dissonanzen, der entrückte Zwillingsgesang von Kevin Shields und Bilinda Butcher, all das klingt, als wäre die Band nie weg gewesen. Während die Platte digital bereits an dieser Stelle zu haben ist, müssen sich potentielle Käufer der CD/Vinyl-Version wohl noch etwas gedulden.

My Bloody Valentine live
09.03. - Barrowlands, Glasgow
10.03. - Apollo, Manchester
12.03. - Hammersmith Apollo, London
13.03. - Hammersmith Apollo, London


22.05. Primavera Sound, Barcelona