×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mit New Found Land

Musik ist scheiße

Anna Roxenholt alias New Found Land kommt aus Schweden, hat sich der Liebe wegen aber vorerst in Berlin festgesetzt. Dort macht sie zauberhaften wie zerklüfteten Songwriter-Folk. Fast zu schön, um wahr zu sein, daher haben wir sie hier mal mit der hässlichen Seite des Notenschlüssels konfrontiert.
Geschrieben am
Welches ist die schlechteste Platte, die du trotzdem in deinem Plattenschrank hast?
Ich habe alle meine schlechten Platten in Göteborg gelassen. Aber da gibt es wirklich eine Goldgrube von Peinlichkeiten, zum Beispiel Astral Projections, Laibach, verschiedene unheimliche Synth-Pop-Alben mit schwedischem Akzent.

Warum hast du sie noch nicht entsorgt?
Weil mir alle meine Platten, schlechte und gute, irgendwann mal etwas bedeutet haben. Ich schmeiße ja auch nicht meine alten Tagebücher weg.

Welchen Song schaltest du sofort ab, wenn er auftaucht?
Of Monsters And Men »Little Talks«.

Welches Plattencover findest du hässlich?
Schwer zu sagen. Eigentlich kann man ein Plattencover nur ehrlich bewerten, wenn man eine LP in Händen hält. Leider ist das bei mir, auch durch die Digitalisierung von Musik, viel zu selten der Fall. Was sehr schade ist.

Welche große Platte der Musikgeschichte gefällt dir gar nicht?
Also, ich habe ein Problem mit Bob Dylans Mundharmonika auf »Blonde On Blonde«. Die klingt für meine Ohren so penetrant und macht mich total wahnsinnig. Es gibt wirklich gute Lieder darauf, aber es geht einfach nicht. Wahrscheinlich kriege ich jetzt Hass-Mails.

Welcher deiner eigenen Songs gefällt dir eigentlich nicht (mehr)?
Meine ganze erste Platte. Aber nicht so sehr wegen der Lieder, sondern ich finde, sie ist viel zu sauber gesungen. Jetzt klingt meine Stimme dreckiger, rauer und nicht mehr so mädchenhaft.

Wenn du keine Musikerin wärst, welchen Beruf würdest du dann ausüben?
Irgendetwas, wo ich viel entscheiden und gestalten darf und meine Kreativität gefragt ist. Projektleiterin oder so. Ich stelle mir auch manchmal vor, dass Kriminalkommissarin ziemlich ähnlich wie mein Beruf ist. Das kommt daher, dass ich schwedische und besonders dänische Krimis liebe. Aber wahrscheinlich ist es in Wirklichkeit eh viel langweiliger als im Fernsehen.