×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Changes Of Perception

Monika Kruse

An die Nachgeborenen: Es gab einmal Techno und damit verbunden die Vision einer neuen, hierarchiefreien Gemeinschaft.
Geschrieben am
An die Nachgeborenen: Es gab einmal Techno und damit verbunden die Vision einer neuen, hierarchiefreien Gemeinschaft. Als dann allerdings die ersten Bände in der "Edition Suhrkamp" mit Titeln wie "Techno-Visionen" oder "Cyber-Bodies" erschienen (ist jetzt geraten, keine Ahnung, ob die so hießen, aber sie hätten so heißen können), wusste man, dass es mit den ganzen Visionen in Wirklichkeit schon wieder vorbei war.

In den kommenden Jahren erklärten uns Techno-TheoretikerInnen von Bunz bis Bonz zwar weiterhin plausibel die Vorzüge des Tracks, doch in der Welt da draußen war bereits wieder Ernüchterung an der Tagesordnung und die Nacht mehr oder weniger zum Schlafen da. Zur Agenda 2010 und dem Hartz-IV-Drohszenario will Pop-Hedonismus nun mal nicht passen: In den 2000ern gelang es der rot-grünen Regierung mit dem Anziehen der sozialen Daumenschraube nebenbei, auch Techno von der Bildfläche zu verjagen, den die Kumpels von Niedecken und Lindenberg ja sowieso nie gemocht hatten.

So viel zur Politik. Aber ein Nachhall, ein ganz kleiner, froh stimmender Nachhall dieser optimistischen Aufbruchsstimmung, dieser in den 1970ern schon von Kiss beschworenen "party all night long", ist auf Monika Kruses neuem Album noch bzw. wieder zu spüren. Von Deep House bis zu an Detroit geschulten, pumpenden Tanz-Krachern, von Soul-Vibes bis zu weich federnden Grooves werden hier noch einmal geradezu wehmütig all jene Spielarten aufgefächert, die in der elektronischen Musik der Neunziger tonangebend waren. "Changes Of Perception" ist ein durchweg tanzbares, völlig diskursfreies und damit ungefiltert hymnisches Album und - wenn ihr mich fragt - ein nachträglicher Schlag in die Fresse derer, die dafür verantwortlich sind, dass der Traum von der lebenslangen Party vorbei ist.