×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Reasons To Hang Around

Minor Majority

Verhörer können ja durchaus spannend sein. So hörte ich bei Dylans Zeilen „When you’re lost in the rain in Juarez and it’s Eastertime too“ aus „Just Like Tom Thumb’s Blues“ immer „When you’re lost in the rain and war is and it’s Eastertime too“. Ähnlich bedeutend auch der Verhörer beim aktuellen Alb
Geschrieben am
Verhörer können ja durchaus spannend sein. So hörte ich bei Dylans Zeilen „When you’re lost in the rain in Juarez and it’s Eastertime too“ aus „Just Like Tom Thumb’s Blues“ immer „When you’re lost in the rain and war is and it’s Eastertime too“. Ähnlich bedeutend auch der Verhörer beim aktuellen Album von den Norwegern Minor Majority. Dort hörte ich den Refrain der potenziellen Single „Supergirl“ falsch. Eigentlich singt Sänger und Songwriter Pål Angelskår „You’re such a snob, you’re such a supergirl“. Und was höre ich? „You’re such a slut, you’re such a supergirl.“ Diese ungewöhnlichen Textzeilen, verbunden mit dem schläfrigen Gesang, sorgen für das erste Aufhorchen beim Anhören der CD. Und „Supergirl“ ist schon Lied Nr. 8. Ansonsten plätschert das Album – es ist ihr viertes – in einer 70er-Jahre-Cordsofa-Behaglichkeit dahin. Überall melancholischer Morgen- bis Mehltau. Eigentlich wird es nie wirklich verzweifelt traurig, es bleibt immer schön schwermütig. Keine Flugzeuge im Bauch – nur graue Schmetterlinge. James Taylor schaut Songwriter und Sänger Pål öfter mal über die hängenden Schultern. Auch Neil Young ist nicht fern. Das ist alles nett und auch schön instrumentiert mit Gitarre, Piano, Harmonika und manchmal gar einem übermütigen Banjo. Norwegerana sozusagen. Aber es bleibt irgendwie stecken. Erreicht nie die im Waschzettel zitierten Vergleiche mit Cohen und Oldham. Melancholie statt Depression. Hübsche Moll-Musik für den Sommerregen, aber das Tetra-Pack Rotwein bleibt zu. Na ja, einfach mal rumhängen ist ja auch ganz schön.