×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Tooth Mother

Mick Karn

Es wird Frühling, Teil 2. "Setz' dich nicht auf die Steine, und nicht auf den Rasen! Das ist zu kalt." an der Ecke zerrt ein Vater sein Kleinkind nun endgültig ins Haus. Das hat er nun davon, der kleine Rotzbengel, hähä! Im Schein der Schreibtischlampe tummeln sich die ersten Flugtierchen mit undefi
Geschrieben am

Autor: intro.de

Es wird Frühling, Teil 2. "Setz' dich nicht auf die Steine, und nicht auf den Rasen! Das ist zu kalt." an der Ecke zerrt ein Vater sein Kleinkind nun endgültig ins Haus. Das hat er nun davon, der kleine Rotzbengel, hähä! Im Schein der Schreibtischlampe tummeln sich die ersten Flugtierchen mit undefinierbarer Herkunft. Sie sind halt irgendwann da, und irgendwann wieder weg. In der Philosophie MICK KARNs hätte eines dieser Tierchen einen sicheren Platz. Im Dunstkreis dieses Menschen lebt jedwedes Lebewesen sicher. Mit Bestimmtheit verfolgt der Künstler nur sein Werk, setzt gezielt zum Sprung an und überläßt nichts in seiner Musik dem Zufall. Nach "Bestial Cluster" springt der ex-JAPAN Bassist und seit Jahren einer der gefragtesten Avantgarde-Künstler zum dritten Solo-Mal. Wieder vereinbart er mit federhafter Leichtigkeit mittelöstliche Einflüsse und westlich-urbane Strukturen zu einem beeindruckenden Werk, das konzeptionell das Vorgängeralbum überflügelt und noch wesentlich vitaler wirkt. Im Zusammenspiel mit DAVID TORN lieferte er zuletzt auf "Polytown" den Beweis, ein unglaublich profilsicherer Musiker zu sein (diesen Bass erkennt man immer!). Dabei verweise ich vor allem auf den mutigen Austausch mit anderen Musikern/Kulturregionen, der sich auf "Tooth Mother" in einem imposanten Aufgebot an Gastmusikern verschiedenster Nationalität manifestiert, ohne daß die Produktion die typische Handschrift KARNs verloren geht. Mit diesem neuen Album, einem Mobile der verschiedensten kulturellen Schattierungen mit eindeutigem Schwerpunkt im mittleren Osten (noch wesentlich stärker als auf "Bestial Cluster"), unterstreicht er eindrucksvoll, die Innovation nicht aus den Augen verloren zu haben, sondern sich, im Gegensatz zu seinem Ex-Kollegen SYLVIAN, ständig in Progression zu befinden.