×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Do You Know

Michelle Williams

Eine der Platten, die Destiny’s-Child-Sideshow Michelle Williams in den letzten drei Jahren mit Sicherheit am häufigsten gehört hat, ist Erykah Badus ›Mama’s Gun‹ - ohne Frage auch eines der wichtigsten Soulalben der letzten Zeit. Man kann sich förmlich vorstellen, wie Michelle morgens auf dem Weg z
Geschrieben am

Eine der Platten, die Destiny’s-Child-Sideshow Michelle Williams in den letzten drei Jahren mit Sicherheit am häufigsten gehört hat, ist Erykah Badus ›Mama’s Gun‹ – ohne Frage auch eines der wichtigsten Soulalben der letzten Zeit. Man kann sich förmlich vorstellen, wie Michelle morgens auf dem Weg zur Arbeit in einem ihrer Pontiacs sitzt, im Tapedeck die ›Mama’s Gun‹, und immer wieder aufs Neue gerührt vor sich hin murmelt: »Gott, ey, wie derbe kommt das denn hier?« Immer und immer wieder. Denn neben Gott, zu dem sie bekanntermaßen ein recht intimes Verhältnis pflegt, und diversen GospelsängerInnen wie Yolanda Adams oder Marvin Winans ist aktuelle Soulmusik ihre wohl größte Inspirationsquelle. Die Songs auf ›Do You Know‹ sind ebenso wie die auf ihrem Erstlingswerk ›Heart To Yours‹ sehr balladesk und gospelhaft, streckenweise wurde aber versucht, in Form von übergeschnappten Bassläufen etwas hineinzuproduzieren, was den Gospelgedanken der Songs ad absurdum führt und auf der anderen Seite trotzdem nicht ausreicht, um interessant klingender R’n’B zu sein. Die Samples und Arrangements sind oft einfach zu uninspiriert und die Hooklines zu banal, als dass man wirklich von einer guten Produktion sprechen könnte. Michelle Williams befindet sich derzeit noch im Larvenstadium ihres Soloschaffens und ist, leider, ungefähr so viel Erykah Badu wie Martin »Käseski« Kesici Lemmy Kilmister. So bleibt Michelle Williams wohl derzeit nicht viel mehr als die Rolle der seelsorgenden Halbdiva mit der Hoffnung, irgendwann einmal selbst den hoffnungslosesten Defätisten mit ihren Songs ein goldiges Lächeln zu entlocken. Bis dahin also noch ein Gruß an Gott, diesen elenden Humoristen. Ich dachte nämlich schon, der sei tot.