×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Comeback mit will.i.am?

Michael Jackson

Michael Jackson denkt über ein neues Album nach, mittlerweile aber sogar laut und zuweilen recht konkret. Als Produzent ist Black Eyed Peas-Mastermind will.i.am im Gespräch, der Jackson postwendend in den höchsten Tönen lobt und regelmäßig mit ihm telefoniert, um das Ganze schön step by step zu planen.
Geschrieben am

Wer nach seinem letzten Album mit dem bemüht-wackeligen Titel 'Invincible' von 2001 auch nur noch einen Cent auf Michael Jackson (Foto, Abbildung ähnlich), den einstigen King Of Pop, gesetzt hatte, hätte womöglich auch auf einen Durchmarsch der TuS Koblenz in die europäische Eliteliga getippt. Letzteres ist bisher nicht eingetreten, die Quoten für ein Comeback des Popmonarchen sind aber zumindest gestiegen, wenn man auch weiterhin von allzu hohen Wetteinsätzen abraten möchte.

Immer mal wieder war zu hören, dass Michael Jackson in seinem selbst gewählten Exil in Bahrain an einem neuen Album arbeite, zumindest aber laut darüber nachdachte. Weiteren Nährboden erhält diese Halbnachricht derzeit aus Jacksons früherer Heimat. Dort, genauer in Los Angeles, sitzt Black Eyed Peas-Kopf und Produzent will.i.am, der mittlerweile als heißester Kandidat auf den Platz hinter dem Mischpult gilt. An Lorbeeren mangelt es ihm ja auch wahrlich nicht, neben Timbaland ist er derzeit vielleicht die bestmögliche Besetzung für Charts orientierte Tanzmusik, siehe seine Meriten, die er für Justin Timberlake-, Fergie- oder Snoop Dogg-Tracks einheimste.

Und in der Tat wird eine Kollaboration über den großen Teich hinweg immer konkreter, wie will.i.am jüngst verlautbarte: "A lot of talking on the phone, a lot of brainstorming" habe er in den vergangenen Wochen mit Jackson betrieben, nicht nur musikalisch indes, es sei dabei auch um wichtige Social Networking-Portale und ihre Nutzung zu Promotionzwecken gegangen. Anscheinend schnürt will.i.am seinem Klienten da gleich ein Rundum-Sorglos-Paket, Jacksons derzeit 21633 MySpace-Freunde wird es freuen.

Aber auch um Musik sei es bei der Konferenzschaltung freilich gegangen: "Man, he still sings like a bird", so will.i.am. "He could go anywhere. I think we have a real opportunity to do something here. It's either gonna be really big or nobody's gonna care. Ain't no middle ground on this one." Wohl war. Und wie sprach noch gleich der King Of Pop vor einigen Monaten nach einer möglichen Zusammenarbeit befragt? "I like what he is doing and thought it would be interesting to collaborate or just see how the chemistry worked. I think he's doing wonderful, innovative, positive, great music." Genau das würde man ja, wenn man etwas ehrlich zu sich selbst ist, auch gerne mal wieder von Michael Jackson hören.

Weiterhin im Gespräch sind allerdings auch Akon und R'n'B-Rookie Chris Brown. Der hält sich aber etwas bedeckter: "We got a chance to meet at the World Music Awards and we're talking to his management about when we can set up a date to be working on his album," erzählte Brown billboard.com. "It would be an honor and a blessing for me to work with my idol. He's one of the reasons I do my music."

Sollte es ein neues Jackson-Album geben, wird es wohl auf dem Bahrainer Label 2 Seas Records erscheinen, auch wenn der Wikipediaeintrag des Labels schon wieder anderes zu vermelden hat.