×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

»Es ist nicht das Ende der Welt«

MGMT im Gespräch

Wenn Andrew van Wyngarden und Benjamin »Ben« Goldwasser von MGMT gerade kein neues Album präsentieren oder auf Tour sind, schweigen sie beharrlich. Und so wenig künstlich-aufgebauscht diese Abwesenheit tatsächlich gemeint ist, so eindringlich ist ihr viertes Album »Little Dark Age«. Eine schwere Geburt in der Stille, während um sie herum die Welt durchdreht – was auch nicht ganz ohne Einfluss blieb. Klaas Tigchelaar hat das Schweigen gebrochen.
Geschrieben am
Je nachdem, aus welchem Blickwinkel man das derzeitige Weltgeschehen betrachtet, könnte man den Eindruck gewinnen, dass uns dunkle Zeiten bevorstehen. Die westliche Welt scheint überwiegend zufrieden zu sein mit ihrem Wohlstand, mit der unerschöpflichen Verfügbarkeit von Online-Konsumgütern und mit dem anonymen Vertiefen alter Ressentiments im Internet. Das digitale Zeitalter, wie die alten Leute sagen, stellt uns vor ungeahnte Herausforderungen. Das Filtern von Informationen, Wahrheiten und Lügen, von Propaganda und Manipulation ist in den letzten zehn Jahren sicherlich nicht einfacher geworden. Neben gekonntem Multitasking mit Smartphone, Notebook, Social-Media-Content und dem nach wie vor ziemlich analogen Alltag ist Wissen heute mehr denn je Macht. Deswegen ist es wichtiger als jemals zuvor, die nachfolgende Generation zu einer aufgeklärten, reflektierenden und mündigen Gruppe von vielleicht besseren Menschen zu erziehen – abseits vom Klein-Klein unseres multimedialen Mikrokosmos, in dem Nichtigkeiten meist nur noch als Instagram-Postings taugen. Überlegungen wie diese ziehen sich durch die neuen Songs von MGMT – explizit zum Beispiel bei »TSLAMP«, einer Abkürzung für »Time Spent Looking At My Phone«, und natürlich beim Titelstück »Little Dark Age«.

»Wir befinden uns tatsächlich in einem kleinen, dunklen Zeitalter, auf das wir hoffentlich einmal mit dem Wissen zurückblicken, dass es auch ein Ende hatte«, beschwichtigt Ben Goldwasser jedoch im Interview. »Es ist nicht das Ende der Welt, und wir glauben fest daran, dass es eine glänzende, hoffnungsfrohe Zukunft geben wird.«

Ein dunkler Präsident

Obwohl die Interpretation des Titels von Album Nummer vier, »Little Dark Age«, fast zu offensichtlich erscheint, bleiben van Wyngarden und Goldwasser beim Titeltrack textlich eher vage. Es klingt wie eine metaphorische indirekte Anklage: »Forgiving who you are, for what you stand to gain, just know that if you hide, it doesn’t go away.« Damit sind also nicht nur die Zweifler und Fatalisten gemeint, sondern durchaus auch der aktuelle Präsident der USA, dem es an Häme aus dem Bereich der Popmusik nicht mangelt. Selten zuvor hat sich eine große Gruppe amerikanischer Musiker derart deutlich gegen ihren Präsidenten gestellt, der seine Öffentlichkeitsarbeit gerne höchstpersönlich via Twitter vor die Wand fährt. Und selten hatte die amerikanische Politik direkteren Einfluss auf den Output zahlreicher Künstler. In der November-Nacht 2016, die mit dem Wahlsieg von Donald Trump als 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika endete, waren MGMT auf dem Weg zu einer Aufnahmesession für das neue Album: »Das war eine absolut unwirkliche und apokalyptische Fahrt nach Buffalo, am 9. November, eine Nacht, die ich niemals vergessen werde«, so Goldwasser. »In der Session am nächsten Tag haben wir ›Hand It Over‹ und ›One Thing Left To Try‹ aufgenommen, aber der Entstehungsprozess war hart und problematisch. Die Präsidentenwahl hat in jedem Fall unsere Gehirne beeinflusst und in die Musik und die Texte Einzug gehalten.«

»Es gibt eine Menge Humor auf diesem Album«

Wenn sich also sogar eine humorvolle und stets zu einer Spontanparty animierende Band wie MGMT von der viel zitierten dunklen Seite der Macht beeinflussen lässt, muss definitiv etwas im Argen liegen. Abseits der Texte dominiert im elektronischen, sämigen und auch dieses Mal wieder überaus tanzbaren Sound aber definitiv der getragene Optimismus mit feinem Hookline-Verständnis. »Little Dark Age« liefert trotz aller Bedenken fantastische Popmusik ab, die beim vierten Album nur knapp an der Perfektion vorbeischrammt. Schon beim ersten Hördurchgang wirkt alles stimmig, mitsingbar und auf eine wärmende Art und Weise vertraut. Richtige Hitsingles finden sich zunächst nicht, vielleicht auch, weil bis auf »Days That Got Away«, der instrumental-lethargischen Chill-out-Zone des Albums, jeder Song sein eigenes freundliches Lächeln mitbringt. Kleckernd-dicke Basslinien, crispe Synthesizer-Melodien und die wandelbar-eingängigen Lyrics sind ein cleveres Fest schöner Songideen.

Seit sich van Wyngarden und Goldwasser im Jahr 2002 (damals noch unter dem Namen Management mit deutlich experimentellerem Krachsound) zusammentaten und mit ihrem Debütalbum »Oracular Spectacular« 2007 einen klassischen Durchbruch landeten, liefern MGMT einen kontinuierlichen Soundtrack des Alltags für die Nullerjahre und darüber hinaus. Vor allem natürlich mit Hymnen wie »Electric Feel«, »Kids« und »Time To Pretend« (allesamt vom Debütalbum), aber auch mit den damit verknüpften medialen Ereignissen. »Electric Feel« wurde nicht nur in einigen US-Fernsehserien (unter anderem »Gossip Girl« und »CSI: NY«) im Hintergrund gespielt, sondern fand auch Verwendung in diversen Videospielen wie »NBA 2K10« und »Tony Hawk: Ride«. Der Remix von Justice schaffte es 2008 in das Rockstar-Game »Midnight Club: Los Angeles«. Die Liste ließe sich noch fortsetzen. Es gab aber auch unfreiwillige Werbung für die eigenen Kompositionen. Der Song »Kids« wurde 2009 ungefragt im Wahlkampf des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy verwendet.
Zusammenarbeit, anyone?

Obwohl MGMT im Kern ein Duo sind, greifen sie immer wieder auf Studiomusiker und personelle Live-Verstärkung wie Schlagzeuger Will Berman und Bassist Matt Asti zurück. Das neue Album produzierte die Band gemeinsam mit Patrick Wimberly (Chairlift, Kelela, Blood Orange) und Dave Fridmann (The Flaming Lips, Tame Impala, Sleater-Kinney). Während Fridmann auch schon bei den Aufnahmen des MGMT-Debütalbums und des selbstbetitelten dritten Albums als Produzent tätig war, ist Wimberly das erste Mal mit an Bord. »Patrick war schon bei den Demo-Aufnahmen zum Album dabei, zuvor hatten Andrew und ich alles selbst produziert«, führt Ben aus. »Er war eine große Hilfe, weil wir als Duo dazu neigen, Sachen schnell fertigzustellen und dann nicht mehr zurückzuschauen. Er hat uns dazu animiert, die Musik detaillierter auszuarbeiten und alte Ideen noch weiter zu verfeinern.«   Gleichzeitig fühlt sich Ben Goldwasser musikalisch und textlich deutlich von früher britischer Punkmusik geprägt: »Ich bin stark von The Stranglers beeinflusst, weil sie eine Menge Dinge vereinen, die ich mag: zynische Texte und natürlich viele Synthesizer. Was ich generell an altem britischen Punk mag, ist die Relevanz der Texte: Viele deprimierende Themengebiete werden aufgegriffen: das postindustrielle Leben in England, die Wirtschaftskrise, Armut, das alles wird mit Humor kombiniert.«
Bild: Agustin Hernandez
In Sachen Artwork und Video arbeiten MGMT gerne mit Künstlerinnen und Künstlern aus anderen Disziplinen zusammen und lassen ihre Musik von anderen interpretieren. Was auch erklärt, warum sie sich nur zu gerne auf das eher künstlerische Cover dieser Intro-Ausgabe einließen. Musikalische Kollaborationen hingegen sind bei MGMT rar. Was vielleicht auch für die Schere zwischen öffentlicher Superstar-Wahrnehmung und der tatsächlich eher introvertierten Ausstrahlung spricht, welche die Band jenseits ihrer Dancefloor- und Reklame-Hits transportiert. Immerhin ist der Name Ariel Pink durchgesickert, der diesmal mit dabei ist. Ben: »Wir haben mit ihm an ›When You Die‹ gearbeitet. Es war der erste Song, zu dem es Text gab – Ariel Pink hat ihn geschrieben.« Eine andere (vermeintliche) Zusammenarbeit mit dem kanadischen Slacker und Lo-Fi-Musiker Mac DeMarco fand eher in den leichtgläubigen Köpfen zahlreicher Boulevard-Journalisten statt, die 2016 ein Bild auf tumblr.com frei interpretiert hatten. Okay, Intro hatte darüber zwar auch berichtet, die Kollabo aber immerhin angezweifelt (und trotzdem heimlich darauf gehofft). Ben erklärt, dass es bisher keine Zusammenarbeit gegeben habe, er das aber grundsätzlich für möglich halte. »Mac kam in meinem kleinen Heimstudio vorbei, als er noch in Rockaway wohnte. Er wollte einen Prince-Tribute-Song aufnehmen, weil Prince damals gerade gestorben war. Ich mag Macs Musik, und wir hängen ab und zu ab, haben aber noch nie zusammen Songs geschrieben.«

Tod oder Acid-Pop?

Dennoch bleibt es ein schönes Gedankenspiel, sich zu überlegen, mit wem MGMT möglicherweise zusammenarbeiten und Features austauschen könnten. Kaum eine Mainstream-Single in den Ruinen der Charts kommt ja heute noch ohne mindestens einen Gastauftritt aus. Grund genug für die Band, diese mitunter lästige Disziplin nicht auch noch zu fördern. Die Faszination für die Band ist das größte Rätsel. Wie klingen die New Yorker eigentlich, und was hat sie zu diesem sehr eigenwilligen Sound getrieben? Im Sog des subtilen Post-Psychedelic-Revivals wurde ihnen ein Stempel aufgedrückt: Acid-Pop für die aufgeklärte Konsumgesellschaft. Doch so richtig will die Band das nicht hinnehmen: »Ach, letztendlich sind das nur Worte. Viele Leute benutzen beschreibende Adjektive, ohne genau zu wissen, was sie eigentlich bedeuten. Um Musik zu beschreiben, gibt es eben diesen Leitfaden aus Klischees, Psychedelic und Drogen-Querverweisen. Für uns hat es viel mehr mit Emotionen als mit trippigen Soundeffekten zu tun. Obwohl wir die natürlich auch sehr mögen!«

Die Frage, ob er den Reddit-Thread kenne, der MGMT und LSD-Konsum in Zusammenhang bringt, findet Ben Goldwasser durchaus amüsant: »Nein, wusste ich nicht, das muss ich mir ansehen! Ich finde es gut, dass Leute durch unsere Musik dabei unterstützt werden, verschiedene Bereiche ihres Bewusstseins zu erkunden.« Zum Stichwort Tod, das sowohl auf dem Album als auch im Video zu »When You Die« deutlich heraussticht, antwortet er dagegen etwas ausführlicher: »Meine Lieblings-Inspirationen zum Thema Tod sind wohl ›Das tibetische Buch vom Leben und vom Sterben: ein Schlüssel zum tieferen Verständnis von Leben und Tod‹ von Sogyal Rinpoche, der Film ›Hellraiser‹ sowie ›Enter The Void‹ von Gaspar Noé und ›Harold und Maude‹ von Hal Ashby und die Gruselgeschichte ›Ravissante‹ von Robert Aickman.«

Das Leben lieber mit Humor nehmen

Dafür, dass dem Tod auf der Sub-Ebene ein so prominenter Platz eingeräumt wird, darf man sich nicht von der Musik ablenken lassen: »I don’t wanna die, wishing I’d done something, more than what’s required, to last until the sunset. No, I don’t wanna die, thinking that I’m dreaming, there’s one thing left to try, if you wanna change your life« aus dem Song »One Thing Left To Try« zeigt eine stetige Ambivalenz, für die man hinter die Kulissen des sphärisch-hymnischen MGMT-Sounds tauchen muss. Dort findet man eine ehrliche Traurigkeit, aber eben auch humorvolle Beobachtungen, wie in »TSLAMP« (Time Spent Looking At My Phone). »Der Song ist eher eine Zustandsbeschreibung, eine Beobachtung, wie die Welt gerade aussieht. Und wir wollen auch niemanden dafür verurteilen, den ganzen Tag am Handy zu hängen, das würde ziemlich heuchlerisch wirken. Die größte Katastrophe ist doch, wenn man sein Telefon im Taxi liegen lässt. Plötzlich fühlt man sich völlig hilflos und aufgeschmissen. Das ist schon alles ziemlich verrückt.«

So richtig schlau wird man aus MGMT auch nach einem kurzweiligen Interview nicht. Doch die beiden sind tiefgründige Künstler, die auf eine universelle Art musikalische Eingängigkeit mit intellektuellem Tiefgang verknüpfen, nach dem man allerdings ein wenig graben muss. Genau hier liegt vielleicht auch die Magie von MGMT: in dem oberflächlich leichten Zugang zu dem hymnischen Songmaterial und der Menge an Mehrwert, die hinter dem Show-Vorhang bereitwillig zum Aufsammeln verteilt wurde. Denn wer darf heute schon noch ungestraft Saxofon-Soli (»She Works Out Too Much«), Italo-Disco-Gesänge und Flamenco-Gitarrensoli (»TSLAMP«) in sein Material einweben und dabei gleichzeitig überlegene Lässigkeit ausstrahlen?   Nach dieser bisher vielleicht besten Veröffentlichung voller versteckter Perlen, Zeitgeist-Fragen und selbstreferenzieller Albernheiten werden MGMT zumindest für die Fans in der »alten Welt« vorerst wieder in der Verschwiegenheit verschwinden. Immerhin sind für Juni und Juli einige Festivaltermine in Europa festgetackert worden (unter anderem Down The Rabbit Hole in den Niederlanden und das Milano Summer Festival in Italien). Da kann dann jeder für sich entdecken, ob MGMT auch ohne Drogen, ohne Hinterfragen und ohne eine gewisse Angst vor dunklen Zeiten ein unvergessliches Erlebnis bereiten. Wir jedenfalls sind ziemlich zuversichtlich.
Bild: Agustin Hernandez

MGMT

Little Dark Age

Release: 09.02.2018

℗ 2017, 2018 Columbia Records, a Division of Sony Music Entertainment

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr