×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Meteorismus

James Smith (Foals)

James Smith von den Foals über schmerzhafte Blähungen und die Heiliungskräfte seiner Mutter.
Geschrieben am
James Smith von den Foals über schmerzhafte Blähungen und die Heiliungskräfte seiner Mutter.


Was war die übelste Krankheit, die du jemals hattest?
Blähungen. Das ist mein Ernst: Tat das weh!

Welche Symptome gibt es dabei?
Stechenden Schmerz, Blut gekotzt und natürlich schlussendlich sehr viel Gas entlassen.

Wie wurde das behandelt?
Von meiner Mutter. Danke noch mal!

Welche Krankheit ist dagegen überschätzt?
Hypochondrie.

Was ist dein Lieblingsmedikament?
Da gibt's ein Zeug, das heißt Calpol [ein Sirup, mit ähnlicher Wirkung wie Ibuprofen], kriegt man als Kind, schmeckt köstlich. Und etwas, das nennt sich "Nachtschwester", danach kann man auf jeden Fall schlafen.

Wie kuriert eure Band den berüchtigen, unvermeidlichen Tourschnupfen bei Konzerten in Herbst und Winter?
Vitamintabletten, eine pro Tag und das zwei Jahre lang, und du wirst nie mehr krank - großartig. Wenn wir doch mal bisschen kränkeln im Winter in einer fiesen Kleinstadt, dann spielen wir einfach, und dann geht's gleich schon wieder besser und wird's auch warm.

Auf der nächsten Seite: Die Diagnose

James Smith von den Foals über schmerzhafte Blähungen und die Heiliungskräfte seiner Mutter.

Sehr geehrter Jimmy Smith,
das weiß selbst der abgebrühteste Arzt: Es gibt nichts Schlimmeres, als nach hohem Bierkonsum neben einem One-Night-Stand aufzuwachen, und der Bauch ist schmerzhaft gefüllt, allerdings nicht gerade mit Flugzeugen.

Aus medizinischer Sicht spricht man ab einem Darmgasgehalt von über 150 ml von Meteorismus, pathologisch ist eine Flatulenzfrequenz von 24 oder mehr pro Tag. Typisch sind Völlegefühl, rumorende Darmgeräusche (Borborygmi), Schmerzen und Windabgänge. Untypisch jedoch ist das Erbrechen von Blut, hier sollte man auf jeden Fall unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Zu den Ursachen: Durch vermehrten Stress, Angst, hastiges Essen oder Verzehr von zu großen Mengen kohlensäurehaltiger Getränke wird Luft verschluckt (Aerophagie), welche den Bauch aufbläht. Daneben gibt es noch gesteigerte Gasbildungen im Darm durch schwerverdauliche Nahrungsmittel (z. B. Hülsenfrüchte oder Zwiebeln), bakterielle Überwucherung oder auch die häufig vorkommende Laktoseintoleranz. Weiterhin kann ein Reizdarmsyndrom mit einhergehender abgeschwächter Darmmotilität verantwortlich sein.

Zur Diagnose dient die körperliche Untersuchung, Befragung über Essgewohnheiten, Sonografie und Röntgen sowie im äußersten Fall eine Magen- oder Darmspiegelung, um schlimmere Krankheiten auszuschließen. Meist ist der Arztbesuch jedoch gar nicht erst indiziert. Verzicht blähender Substanzen sowie gekochter Fenchel-, Kümmel- oder Anistee durch einen liebenden Elternteil zusammen mit einer Wärmflasche schaffen schnell Linderung.

Ihr Doc Intro