×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Scratch Or Stitch

Melt-Banana

Eine CD, die man wegschmeißen möchte, denn sie ist so scheiße. Fertig, schriebe ich für die 'PopRocky'. MELT-BANANA sind die Botschafter des Tokioter Underground. Wie schon die BOREDOMS hat es wieder eine Formation unglaublich kühner Dilettanten mit Fantasie - ihrem einzigen Kapital - geschafft, die
Geschrieben am

Autor: intro.de

Eine CD, die man wegschmeißen möchte, denn sie ist so scheiße. Fertig, schriebe ich für die 'PopRocky'. MELT-BANANA sind die Botschafter des Tokioter Underground. Wie schon die BOREDOMS hat es wieder eine Formation unglaublich kühner Dilettanten mit Fantasie - ihrem einzigen Kapital - geschafft, die Musikwelt hinter dem Ofen hervorzulocken und eine neue Formatierung zu erzwingen. Nach diversen Live-Kassetten, (Split-)Singles, dem Debüt 'Speak, Squeak, Creak' und einer US-Tour im Vorprogramm von MR. BUNGLE ist der internationalen Presse klar: Diese Band erzeugt 'the most straightforward, take-no-prisoners noise assault possible'. Von Steve Albini und Jim O'Rourke in Szene gesetzt, ist es wahrscheinlich, daß die hörbaren Ergebnisse aus drei Jahren Bandexistenz tatsächlich so dermaßen die Nerven aufreiben sollen und die permanently-sliding-guitar, die hysterische weibliche Stimme und die not-at-all-speed-limited Rhythmusfraktion tatsächlich so klingen sollen, wie sie einen auf 'Scratch Or Stitch' anfallen. Tempo ist keine Vokabel ihres Wortschatzes, wahrscheinlicher ist sogar, daß sich MELT-BANANA auf ihren Proben lediglich darüber unterhalten, wie weit sich ein Song von durchgehenden Geräuschen entfernen soll. Ein bißchen die Ansätze von Rhythmus zerstückelt, alles möglichst zerscheppert gespielt, fertig ist das Meisterwerk. Meinen auf jeden Fall die urban-konterminierten Japaner ... Die Texte sind erwähnenswert: Sängerin Onuki sucht sich Worte aus dem Wörterbuch, die sie in einem Song gut unterbringen und leicht singen kann. So entstehen Titel wie 'Sick Zip Everywhere' oder 'Rough Dogs Have Bumps'. Alles klar?