×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Metronomy über das Festival

Melt!

Metronomy schwärmen im diesjährigen Festivalguide Magazin in den höchsten Tönen vom Melt! Festival in Ferropolis.
Geschrieben am

»Ich will an dieser Stelle, wo sich alles um Festivals dreht, kein Spielverderber sein. Aber es sollte schon erwähnt werden, dass die Festival-Saison nicht gerade die beliebteste Zeit für Bands ist. Das Problem ist, dass auf jedes wundervolle Festival ein ganz schreckliches kommt. So tickt eben das Universum. Und so können Festivals auch für Fans zur Lotterie werden. Auf jeden, der einen herrlichen Sonnenuntergang beim Sonar erlebt, kommt einer, der mitsamt seinem Dixi-Klo beim Reading umgekippt wird. 

 

Das Melt! ist ein Festival, das bei den Bands beliebt ist. Lange bevor wir selbst dort spielten, hatten wir schon von anderen Bands gehört, wie fantastisch es dort sei. So erinnere ich mich noch deutlich, dass ich deshalb bei unserer ersten Ankunft dort erwartungsvoll dachte: ›Das muss jetzt aber verdammt gut werden ...!‹ Bis dahin hatte mir allerdings noch keiner gesagt, dass das Melt! in einer ›Stadt aus Eisen‹ auf einer Halbinsel stattfindet. Es ist einer der spektakulärsten Festivalorte, die ich je gesehen habe. Das Jahr über befindet sich hier ein Museum für riesige Kohlebagger. Beim Festival selbst bilden diese Maschinen 30 Meter hohe Kulissen für die Konzerte.

Als wir das letzte Mal da waren, haben wir den größten Teil der Nacht damit verbracht, Liam Gallagher nachzuspionieren, aber wir haben ihn nie richtig aufgespürt. Ich glaube, wir hofften, er würde uns beleidigen. Dieses Jahr werden wir es wieder versuchen: bei Röyksopp und Robyn, Portishead, Jeff Mills, Little Dragon, Moderat, Parquet Courts und noch ein paar anderen.«

 

17.-20.07. Gräfenhainichen § Actress, Addison Groove, Alle Farben, Âme, Aroma Pitch, Baauer, Ballet School, Bilderbuch, Bombay Bicycle Club, Bonaparte, Boys Noize, Brodinski, Chet Faker, Chromeo, Clean Bandit, Dapayk & Padberg, Darkside, Dillon, Dixon, Efdemin, Ellen Allien, Elliphant, Erol Alkan b2b Daniel Avery, FM Belfast, Fritz Kalkbrenner, Fuck Art Let’s Dance!, Fuck Buttons, Future Islands, Gabi Delgado, Gesaffelstein, Guy Gerber, Haim, Ja Panik, Jackson & His Computer Band, Jagwar Ma, Jeff Mills, John Grant, John Talabot, John Wizards, Jungle, Kele Okereke, Kid Simius, Kiesza, Kim Ann Foxman, Kölsch, LE1F, Little Dragon, Lulu James, Mano Le Tough, Mark Ernestus, Markus Kavka, Maya Jane Coles, Metronomy, Mighty Oaks, Milky Chance, Moderat, Modeselektor, Monika Kruse, ND_Baumecker, Of Montreal, Omar Souleyman, Panda Bear, Pantha Du Prince, Paula, Planningtorock, Portishead, Röyksopp & Robyn, Rüde Hagelstein, S O H N, SBTRKT, Say Lou Lou, Seth Troxler, Sleigh Bells, Son Lux, Tensnake, The Notwist, The/Das, Thees Uhlmann, Tiga, Timo Maas, Tourist, WhoMadeWho, William Fitzsimmons, Wolf Alice u. v. a.