×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Roky

Meine Kleine Deutsche

Meine Kleine Deutsche – das klingt zwar ein wenig gewöhnungsbedürftig, ansonsten handelt es sich hier aber einfach um eine tolle Band aus dem immer wieder schönen Schweden. Im Gegensatz zu anderen skandinavischen Happy-Family-Sommer-Würmern brettern Maria, Krystal und Debbie mit ihrer Vollladung “Ro
Geschrieben am
Meine Kleine Deutsche – das klingt zwar ein wenig gewöhnungsbedürftig, ansonsten handelt es sich hier aber einfach um eine tolle Band aus dem immer wieder schönen Schweden. Im Gegensatz zu anderen skandinavischen Happy-Family-Sommer-Würmern brettern Maria, Krystal und Debbie mit ihrer Vollladung “Roky” gnadenlos elektrisiert durch die Garage, und das macht mal so richtig gute Laune. Elektro-Gefrickel, kombiniert mit verzerrter Gitarre und Rrriot-Girl-Gesang, sorgt für große Schweißausbrüche im zweiten Jahrhundertsommer. Seit 2002 werden Songs im Dreierpack geschrieben, und die ersten Gigs in Stockholm bringen temperamentvolle Begeisterung im Stroboskoplicht auf. Die erste EP “Krystal” erscheint auf dem bandeigenen Label Big Brothel (wo sich auch bald die Rocker Sons Of Cyrus zu Hause fühlen werden), das Longplay-Debüt “Dirty Dancing” erlebt 2003 einen reißenden Absatz. Anhänger der Lieblingsbands Le Tigre, Nazis From Mars und Les Georges Leningrad tätowieren sich ab sofort “Meine Kleine Deutsche” auf den hitzigen Hintern. Zwölf Stücke lang rumpelt sich der schwedische Dance-Schocker durch die 60s-Punknostalgie. Da kreischt es “Cut It”, “Too Much” oder “I Don’t Care” über das punkvolle Tanzparkett, und die neue “Dancehall Queen” ist auch schnell gekrönt. Mal rebelliert es bei alledem traurig über die Sorgen der Liebe, und mal quietscht es rotzig gegen die beschissenen Jobs dieser ärmlichen Welt, während sich die Drummachine lauthals durch den Wortsalat rackert. Nur ein Griff in die Steckdose entpuppt sich schmerzvoller als dieser New-Wave-Tanzpunk-Sound mit drei Akkorden, terrorisierenden Beats auf Mini-Disk und einem verquirlten Damen- und Herrengesangsgedeck.