×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Mein Song und seine Geschichte

Sportfreunde Stiller »Ein Kompliment«

Heino coverte das nach »54, 74, 90, 2006« bekannteste Lied der Sportfreunde Stiller auf seinem Nummer-eins-Album »Mit freundlichen Grüßen«. Die berühmte Chill-out-Area beziehungsweise »Schill-Aut-Eriah« (Heino) inklusive. Peter Brugger, Florian Weber und Rüdiger Linhof über Proberäume, die zu magischen Momenten fähig sind.
Geschrieben am
»2001 wechselten wir im Münchener Westend sehr oft die Proberäume, von einem Scheißhaufen in den nächsten hinein. Aber manchmal stellt Kot einen perfekten Dünger für gute Ideen dar. So kam ›Ein Kompliment‹ zu uns.

An manchen Liedern muss ziemlich lange herumgedoktert werden, aber bei ›Ein Kompliment‹ hat es richtiggehend geflutscht. Beim Schreiben gab es eine Art magischen Moment: In unserer Erinnerung ist es so, dass wir in den Proberaum hineinkamen, die Instrumente einstöpselten und Peter irgendwie auf dem D herumspielte. Bis dann nach zwei Minuten dieses Lied stand. Wir trafen uns offenbar in einer ganz besonderen Stimmung, alles an dem Stück war sofort vorhanden. Der Song ist ja auch hörbar einfach gestrickt. Vier Akkorde, die toujours durchgehen – drei Minuten und 17 Sekunden. Nachdem wir den Song dreimal durchgespielt hatten, waren wir etwas verwirrt. Wir überlegten fieberhaft, ob wir noch etwas ändern, etwas ergänzen müssten. Nein, dachten wir dann, einfach immer durch!

Uwe Hoffmann, unser damaliger Produzent, sagte kurz darauf, nachdem er es gehört hatte: ›Des is’n Ding, das haut mich um!‹ Und wenn ihn der Song schon so begeisterte, dann, so wussten wir, bedeutete das etwas Besonderes. Es war das einzige Mal, dass ihn ein Song von uns auf Anhieb so umgehauen hat.

Es ist einem als Band vor der Veröffentlichung nie klar, dass ein Lied ein Hit wird. Auch wenn ›Ein Kompliment‹ etwas Außergewöhnliches hatte, weil vieles sofort stimmte.

Von den Akkorden abgesehen waren wir auch von Peters Versen begeistert, die direkt etwas Einnehmendes hatten. Die waren – logo – an Peters Frau gerichtet, auch wenn er ihr das nie so gesagt hätte. In Liedern kann man ja Worte verwenden, die man sonst nicht direkt rausposaunen würde.

Interessant war, was der Text für Reaktionen bei den Hörern hervorrief: Als die ersten Interviews stattfanden, wurden wir gefragt, ob das unser Ernst sei mit ›Chill-out-Area‹ und ›Süßwarenabteilung‹. Teilweise mussten wir uns richtig verteidigen für den Text.

Das Lied hat sich über die Jahre weiterentwickelt. ›Ein Kompliment‹ ist zu einem Begleiter geworden und hat ein wunderschönes Grundrauschen zu unserem Leben hinzugegeben. Ein Lied, das immer nebenher läuft und uns mit netten Informationen füttert. Man bekommt so wahnsinnig positive Dinge mit, die die Leute erleben: ›Das ist unser Lied‹ oder ›Wir haben das verwendet für die Hochzeit‹.

Der Song nervt uns Nullkommanull. Es hat bisher kein einziges Konzert stattgefunden, bei dem wir uns nicht gefreut hätten, ›Ein Kompliment‹ zu spielen.

Es war Glück, dass es nicht sofort in den Charts hochgeschossen, sondern langsam gewachsen ist. Das war super für uns und super für das Lied. Die Gefahr ist sonst groß, dass sich alle nur darauf stürzen und du irgendwann denkst: ›Hey, wir machen doch auch noch andere Sachen.‹ So war ›Ein Kompliment‹ immer etwas Besonderes, aber es war nie outstanding oder nervig.«
Ein Kompliment

Wenn man so will
Bist du das Ziel einer langen Reise
Die Perfektion der besten Art und Weise
In stillen Momenten leise
Die Schaumkrone der Woge der Begeisterung
Bergauf mein Antrieb und Schwung

Ich wollte dir nur mal eben sagen
Dass du das Größte für mich bist
Und sichergehen, ob du denn dasselbe für mich fühlst
Für mich fühlst

Wenn man so will
Bist du meine Chill-out-Area
Meine Feiertage in jedem Jahr
Meine Süßwarenabteilung im Supermarkt
Die Lösung, wenn mal was hakt
So wertvoll, dass man es sich gerne aufspart
Und so schön, dass man nie darauf verzichten mag

Ich wollte dir nur mal eben sagen
Dass du das Größte für mich bist
Und sichergehen, ob du denn dasselbe für mich fühlst
Für mich fühlst

Ich wollte dir nur mal eben sagen
Dass du das Größte für mich bist
Und sichergehen, ob du denn dasselbe für mich fühlst
Für mich fühlst