×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

\'Reicher als in meinen wildesten Träumen’

Megadeal: Robbie bleibt bei EMI

Robbie Williams ist ab sofort der bestbezahlte Solokünstler der britischen Popgeschichte. In London unterschrieb er einen neuen Vertrag bei der EMI, die sich gegen scharfe Konkurrenz aus den Häusern Sony, BMG und V2 durchgesetzt hatte. „Ich bin reicher als in meinen wildesten Träumen“, s
Geschrieben am

Robbie Williams ist ab sofort der bestbezahlte Solokünstler der britischen Popgeschichte. In London unterschrieb er einen neuen Vertrag bei der EMI, die sich gegen scharfe Konkurrenz aus den Häusern Sony, BMG und V2 durchgesetzt hatte. „Ich bin reicher als in meinen wildesten Träumen“, sagte Robbie anschließend, verweigerte aber genauere Auskünfte: „Meine Mama hat mir gesagt, dass es sich nicht gehört, über Geld zu reden.“ Nach Schätzungen der britischen Presse bekommt Williams für vier Alben insgesamt zwischen 100 und 128 Millionen Euro. Nur Michael Jackson hatte zu seiner besten Zeit 1991 noch mehr bekommen. Bei den Verhandlungen seien alle Bedingungen von Williams erfüllt worden, berichtete „The Sun“. Dazu gehöre auch die Forderung, ihn in den USA zum Megastar zu machen. Dort steht der große Durchbruch bisher noch aus. „EMI muss Robbie jetzt auch in Amerika verkaufen, allein damit sich der Vertrag auszahlt“, sagte Jeremy Marsh, Direktor der Plattenfirma Telstar. Ob sich der Deal für EMI rentieren wird, ist umstritten. Der Aktienkurs des Musikkonzerns sackte nach Bekanntgabe des Vertrags erst einmal ab. Der letzte Mega-Vertrag war für EMI zum Reinfall geworden: Mariah Carey, die für 96 Millionen Euro verpflichtet worden war, konnte die in sie gesetzten Erwartungen nicht erfüllen. Williams ist nach eigenen Worten «froh» darüber, nun doch bei EMI geblieben zu sein. EMI-Chef Tony Wadsworth sagte, Williams neues Album „Escapology“, das im Winter erscheint, sei "ohne Zweifel sein bisher bestes". Das konnte Williams nur bestätigen: „Es ist wirklich nicht nur heiße Luft, es ist das Beste, was ich jemals gemacht habe. Das ist das erste Album, auf das ich wirklich stolz bin.“