×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Celebrity-Deathmatch vor den Brits

Me Or Him

"It's me or him" - so sehr mit dem Rücken zur Wand hat man Robbie Williams selten gesehen. Es geht um die Brit Awards, den Grammy der Insel, den Echo in relevant. Die Initiatoren hatten alles gegeben, um auch Arenen-Robbie für ihre glamouröse Preisverleihung zu gewinnen. 'Angels' soll er dort z
Geschrieben am

"It's me or him" - so sehr mit dem Rücken zur Wand hat man Robbie Williams selten gesehen. Es geht um die Brit Awards, den Grammy der Insel, den Echo in relevant. Die Initiatoren hatten alles gegeben, um auch Arenen-Robbie für ihre glamouröse Preisverleihung zu gewinnen. 'Angels' soll er dort zum 25sten Jubiläum der Awards vortragen und eine Auszeichnung in einer Sonder-Kategorie dafür nach Hause tragen dürfen (quid pro quo wie gewohnt).

Als Problem entpuppt sich da allerdings, dass laut Yellow-Press-Queen The Sun auch der aktuell noch gesiebte Luft atmende Pete Doherty angeheuert wurde. Laut der britischen Site ananova.com sickert aus Insiderkreisen dazu durch, dass Robbie ausgerechnet durch Doherty Angst um seine Headlines bekommt. Die in seinem Kopfkino alles überstrahlende 'Angels'-Performance könnte schließlich durch das anhaltend randalierende Drogen-Opfer überdeckt werden, spätestens seit dessen Liason mit Modell Moss den Boulevard zu Höchstleistungen treibt.

Auch das ist Pop, wir halten fest: Der große Entertainer Williams fürchtet also von jemandem das Wasser abgegraben zu bekommen, der durch Drogenkosten von rund 1.000 Pfund monatlich (Selbstauskunft) derzeit noch nicht mal Geld für eine Gefängniskaution zusammengekratzt bekommt. Aktuell dazu sei übrigens berichtet, Mr. Williams möge es zur eigenen Erleichterung lesen, dass Doherty für die nächsten zwei Wochen erneut (Zum vierten Mal? Wir sind beim Mitzählen durcheinander gekommen) in den Entzug gehen wird. Eine Absage bezüglich der Brit-Awards von Doherty-Seite ist also mittlerweile mehr als wahrscheinlich. Der 25-jährige Crack-Rabauke darf mit dem guten Gefühl einchecken, von Robbie Williams persönlich auf ein gemeinsames Level gehoben worden zu sein - liegt das nun an ihm oder am Versagen von Stephen Duffy?