×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

I’ll Be A Virgin, I’ll Be A Mountain & Last Time I Was There

Maximilian Hecker & Roger Tarry

Maxi, der schöne Melancholiker, steigt zum vierten Mal auf die Erde herab und beschenkt uns mit seinem Update von gehauchter Sehnsucht, zarter Hingabe und glockenspieligem Glück. Dank Goethe-Institut weit gereist und in Asien ein Star mit eigenen Fan-Clubs, erstrahlt er in seinen porzellanenen Balla
Geschrieben am
Maxi, der schöne Melancholiker, steigt zum vierten Mal auf die Erde herab und beschenkt uns mit seinem Update von gehauchter Sehnsucht, zarter Hingabe und glockenspieligem Glück. Dank Goethe-Institut weit gereist und in Asien ein Star mit eigenen Fan-Clubs, erstrahlt er in seinen porzellanenen Balladen reifer und erwachsener und lässt mehr Dynamik zu, was nicht zuletzt dem vermehrten Einsatz von Gitarre, Bruststimme und Gastmusikern geschuldet ist. Live deutete sich diese neue Nahbarkeit bereits in Form eines Dylan-Covers an, und so betört Hecker nicht mehr als eine auf Wolke Sigur Rós entrückte Kunstfigur, sondern als selbstbewusster, vom allzu artifiziellen Großdrama erlöster Freund, als Mensch. Ein großer, wichtiger Schritt, mit dem er bitte viele Zweifler einsammeln wird.

Ein ganzes Stück geerdeter und klassischer als der ätherische Zaubervogel Hecker tritt Roger Tarry aus Bristol mit seinem zweiten Album „Last Time I Was There“ auf. Wer könnte willkommener sein als ein unbekannter Wiedergänger der Herren Drake, Buckley, Smith, Rice und Sparklehorse, der mit seinem unprätentiösen Songwriter-Handwerk bereits „Dawson’s Creek“ untermalen durfte und zu behutsamer Begleitung unsterbliche Zerbrechlichkeiten wie „Little bird, I love you, can’t you see“ und „Hold me once and kiss me twice, in one breath“ singt? Die mal wirklich ganz elementare, wissende Heartbreak-Chose – can you hear me? Zwei so großartige und grundverschiedene Melancholie-Glücksbringerplatten in einer Rezension zu haben, ein Luxus ist das, du schönes knisterndes Kaminfeuer.