×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

»Das Bisschen was wir sind«

Maxim

Geschichten brauchen nicht zwingend ihren Zauber zu verlieren, wenn sie in der Muttersprache vorgetragen werden. Das zeigt »Das Bisschen was wir sind«, Maxims inspirierte Serviceleistung für die aufstrebende Generation Deutschpop. 
Geschrieben am
Hier muss ein Regal voll mit Puzzle-Spielen umgestürzt sein. Rasch wurden die Teilchen zusammen mit Staubflusen wieder zusammengekehrt und in einem Karton mit der Aufschrift »Das Bisschen was wir sind« ausgeleert. Kontextlos ergäbe das einen sinnfreien Haufen Staub und Papier, Maxim jedoch zaubert daraus schwer durchdringbaren Puzzle-Pop. Zwölf Songs aus Erinnerungsfetzen, umrahmt von schwermütigem Electro-Pop. Zwar bleibt auch er nicht vor den für das Genre typischen Kitsch-Ausrutschern gefeit, die vermuten lassen, dass sein emotionaler Hintergrund in hochdramatischem Tränenfluss liegt. Denn »Das Bisschen was wir sind« besteht zu einem Teil aus zerbrochenen Nerven, Geschichten über gescheiterte Lieben oder – wie er es nennt – »Hypes«.

Bei der Marteria-Kollaboration »Tourist« etwa wird Maxim zu Columbus und seine Flamme zu einer unergründeten Welt; in seiner nervlichen Überforderung stattet er diesem Ort einen Kurztrip ab, um sich rasch ein »I love you«-Shirt zu besorgen und dann wieder zu verschwinden. Doch das atmosphärische Werk, produziert unter anderem von Farhot und Tua, bleibt musikalisch zumeist so stimmig, dass es die Konzentration lohnt, Maxims Worte an den nötigen Stellen einfach auszublenden. Außerdem folgt auf jeden textlichen Ausrutscher auch immer wieder eine gute Idee: Mit verhältnismäßig verschachtelten Bildern, beispielsweise über die Tristesse des Alkoholismus, weiß Maxim das Schlager-Gewand doch noch früh und oft genug abzustreifen.

Maxim

Das Bisschen was wir sind

Release: 02.09.2016

℗ 2016 Downbeat Records / Warner Music Group Germany Holding GmbH / A Warner Music Group Company

Maxim »Das Bisschen was wir sind« (Downbeat / Warner)