×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

Mit Philip Fassing

Maschinenraum #262

Die spannendsten Neuveröffentlichungen aus dem Techno-, House und Electronica-Fach nehmen sich mal wieder Zeit. Heißt: viele Alben und tatsächlich nur eine richtige Single.

Geschrieben am

Scott Monteith alias Deadbeat war mit seinem Gefühl für Klang und Raum schon immer eine Ausnahmeerscheinung. Mit seinem jüngsten Album »Wax Poetic For This Our Great Resolve« (BLKRTZ) teilt der Kanadier nun Botschaften der Hoffnung, die er zunächst von seinen Freunden rund um den Globus ohne jeglichen musikalischen Input eingefordert und dann vertont hat. Mal hochpolitisch, mal philosophisch entfalten die in verschiedenen Sprachen aufgenommenen Botschaften stets einen meditativen Sog, der von Deadbeats dubbiger Handschrift respektvoll unterstrichen wird.

Deadbeat

Wax Poetic For This Our Great Resolve

Release: 27.04.2018

℗ 2018 BLKRTZ

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Beständigkeit Paul Rose alias Scuba über all die Jahre verlässlich abliefert. Nun erscheint also ein komplettes Album unter seinem Alias SCB. Natürlich gelingt auch das in so ziemlich jeder Hinsicht, schließlich produziert Rose unter diesem Namen bereits seit vielen Jahren düsteren wie einprägsamen Techno. Auf »Caibu« (Hotflush) demonstriert er einmal mehr, dass das nicht immer aggressiv stampfende Kickdrums implizieren muss, sondern bisweilen auch komplett ohne Rhythmus auskommen kann. Eine freie Interpretation des Genres, von der auch dieses Album ungemein profitiert.

S.C.B. & Scuba

Caibu

Release: 13.04.2018

℗ 2018 Hotflush Recordings

Es ist immer wieder höchst erfreulich, zu sehen, welch verschlungene Wege die Affiliates des Berliner Labels Money $ex Records nehmen. Diese führen sie mit »Turquoise Tortoise« (Apollo) nämlich plötzlich zu R&S Records beziehungsweise dessen Sublabel. Am Steuer: Glenn Astro & Hodini. Die denken gar nicht daran, ihre kunstvoll verpeilten Beat-Studien auch nur im Entferntesten den Umständen anzupassen. Passen tut es natürlich trotzdem, weil Apollo Recordings schon immer ein Herz für Jazz und Freigeist hatte – ganz egal, ob es am Ende eher im HipHop- oder House-Fach landet.

Glenn Astro & Hodini

Turquoise Tortoise

Release: 27.04.2018

℗ 2018 Apollo Records

Erst im vergangenen Jahr hat Armand Jakobsson alias DJ Seinfeld mit »Time Spent Away From U« ein phänomenales Album abgeliefert, nun gibt es neue Tracks im EP-Format. »Sakura« (Deep Sea Frequency) fällt im Vergleich zu dem Output des letzten Jahres leider stark ab und kann sich nur stellenweise über das Mittelmaß hieven. Das dürfte vor allem daran liegen, dass alle vier Titel fast rein funktional angelegt sind und sich dementsprechend eher wie DJ-Tools statt wie richtige Songs anfühlen.

DJ Seinfeld

Sakura - EP

Release: 13.04.2018

℗ 2018 Deep Sea Frequency

Alexandre Mouracade alias Sonns mag seine Wurzeln in Paris haben, seine Musik atmet dagegen mit jedem Takt den Vibe seiner derzeitigen Heimat Los Angeles. Das unterstreicht seine jüngste Single »Tame« (Kompakt) einmal mehr in aller Deutlichkeit. Bereits der titelgebende Eröffnungstrack lässt seine Hörer mit warmen Flächen und funky köchelnder Bassline das Fenster runterkurbeln. Die B-Seite »Across The Pond« drängt sich fast genauso für Spritztouren gen Sonne auf, kommt dabei aber ein wenig verträumter und weniger lasziv daher. Ob man den Remix von Marvin & Guy danach noch wirklich braucht, sei mal dahingestellt, der kann dem Original nämlich eher gar nichts Neues abgewinnen.

Sonns

Tame - Single

Release: 06.04.2018

℗ 2018 Kompakt

Aleksandar Grozdanovski alias Herzel fiel bereits vor einigen Jahren mit einer umwerfenden EP für Hivern Discs auf und hat seitdem beständig neue Musik veröffentlicht. Mit »Arp Surfer« (Biological) steht nun schon die nächste EP an und demonstriert über eine Länge von gerade mal vier Tracks eine stilsichere Bandbreite. Der Titeltrack verknüpft atmosphärischen Deep House mit einer treibenden Hi-NRG-Bassline, »Spark Loop« und »Nexus« huldigen klassischen Acid-Formeln, und »Ulysses« gehört fast schon in die Ambient-Schublade. Eine runde Sache.

Herzel

Arp Surfer EP

Release: 19.04.2018

℗ 2018 Biologic records

Um Felix Weatherall alias Ross From Friends scheinen sich die Labels derzeit zu reißen. Anders lässt es sich kaum erklären, dass der Londoner nach einigen viel beachteten Veröffentlichungen für Labels wie Magicwire oder Lobster Theremin plötzlich von Flying Lotus höchstpersönlich unter Vertrag genommen wurde. Hört man sich obskurere Titel wie »Xoxoxo« oder »Suzinak« genauer an, ergibt das aber durchaus Sinn, schließlich eint beide der freigeistige Hang zum Eigenartigen. Der dominiert nun auch die EP »Aphelion« (Brainfeeder), wenn auch etwas verspielter und nicht ganz so gradlinig interpretiert, wie man es von dem Londoner Produzenten eigentlich kennt.

Ross from Friends

Aphelion - EP

Release: 06.04.2018

℗ 2018 Brainfeeder

Waajeed ist vor allem als HipHop- und R’n’B-Produzent aus dem Umfeld von Slum Village und J Dilla bekannt. Auf »Mother« (Planet E) zeigt er sich allerdings von seiner technoiden Seite. Erstaunlich ist daran vor allem, wie routiniert dem Produzenten aus Detroit dieser Fachwechsel gelingt. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man meinen, er habe nie etwas anderes gemacht. Ganz in der Tradition seiner Heimatstadt finden hier nämlich Jazz, Soul, Techno und House auf eine ganze eigene Art und Weise zueinander.

Waajeed

Mother - EP

Release: 30.03.2018

℗ 2018 Planet E Communications

Will DiMaggio dürfte dem einen oder anderen schon vor einigen Jahren unter dem Alias Jaw Jam begegnet sein, als der er sich recht erfolgreich an der seinerzeit stark präsenten Verschmelzung von House und Post-Dubstep versuchte. Das war Musik, die man heute immer noch gut hören kann. Unter seinem bürgerlichen Namen pflegt DiMaggio einen weitaus spleenigeren House, der mit seiner Liebe für den Retrofuturismus der 1980er und 90er auf »At Ease« (Future Times) eher an Konzeptkünstler wie James Ferraro oder Oneohtrix Point Never erinnert. Sehr gelungen.

Will DiMaggio

At Ease

Release: 11.05.2018

℗ 2018 Future Times Records

Folgt uns auf

  • Playlists
    mehr
  • Abos
    mehr
  • folgen
    mehr