×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Scary Like Boo ...

Mark Lanegan

Es gibt sie noch vereinzelt: Rockmusiker, die Furcht einflößen. Die Rent-a-Reibeisen-Stimme Mark Lanegan ist so einer: Ex-Sänger der Screaming Trees, Ex-Sänger der Queens Of The Stone Age. Nun hat er ein dumpf zuschlagendes Soloalbum voll mit bestem Torch-Rock aufgenommen. Von Telefoninterviews mi
Geschrieben am

Es gibt sie noch vereinzelt: Rockmusiker, die Furcht einflößen. Die Rent-a-Reibeisen-Stimme Mark Lanegan ist so einer: Ex-Sänger der Screaming Trees, Ex-Sänger der Queens Of The Stone Age. Nun hat er ein dumpf zuschlagendes Soloalbum voll mit bestem Torch-Rock aufgenommen. Von Telefoninterviews mit der Seattle-Legende sei allerdings abzuraten, meinte die Plattenfirma. Heute weiß ich warum – ein Protokoll des Scheiterns: 18. Juni, morgens: Ein Gespräch mit Mark L. in Hamburg platzt, »weil der Künstler seinen Computer in Paris verloren hat« und er ihn am Vormittag »noch suchen muss«. Stattdessen wird ein Telefoninterview für die Mittagszeit vereinbart. 18. Juni, mittags: Der vereinbarte Anruf kommt nicht. Eine Rückfrage beim Label ergibt, dass »Mark jetzt sehr froh ist, dass der Computer wieder da ist.« Das Gespräch soll deshalb (!?) verschoben werden.
24. Juni: Das Label sagt, dass Mark von den Promo-Terminen ziemlich gestresst sei. Man traue sich zurzeit nicht, ihn noch um irgendetwas zu bitten.
1. Juli: Ein überraschender Anruf vom Label gibt grünes Licht für ein Telefonat mit Mark – morgen um zehn Uhr sei er in Brüssel erreichbar.
2. Juli, 10 Uhr 10: Beim dritten Versuch nimmt jemand ab: »Hallo« – »Hallo, Mark ...?« – »Yes – who is it?« – »This is Eric, the journalist from Hamburg.« – »Hallo ... Hallo? Fuck!« 10 Uhr 15: »Hallo, this is Eric.« – »Hi Eric! See, can you call me again in ten minutes, I’m rushing to the airport, thanks!« 10 Uhr 27: »Hallo Mark, can we do the interview now?« – »See, I’ looking for this fucking gate, I’ missing my plane! But yes ...« – »Äh, many people describe your music as ›scary‹. Would you agree on that?« – »Scary, what does that mean? I don’t understand! Do you mean scary like ›Boo‹?« Das Gespräch bricht ab. Im Hintergrund hört man Schreie und hektisches französisches Stimmengewirr. Nach drei Minuten sagt eine Stimme: »Eric, can you call me back in ten minutes?« Vielleicht ein andermal.