×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

The Exile Itch

Mardi Gras.bb

Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er gerne etwas mit. Doch nicht alle Tage nimmt ein Souvenir die unhandlichen Ausmaße eines Sousafons ein, wie bei Uli “Reverend” Krugs Rückkehr aus New Orleans. Über acht Jahre liegt er nun zurück, der Wechsel des ehemaligen Bassisten der Krautrocklegende Guru
Geschrieben am
Wenn einer eine Reise tut, dann bringt er gerne etwas mit. Doch nicht alle Tage nimmt ein Souvenir die unhandlichen Ausmaße eines Sousafons ein, wie bei Uli “Reverend” Krugs Rückkehr aus New Orleans. Über acht Jahre liegt er nun zurück, der Wechsel des ehemaligen Bassisten der Krautrocklegende Guru Guru zum Blasinstrument. Bei seiner Suche nach Musikern für eine Brassband stößt Krug auf den Gitarristen und Sänger Doktor Wenz, einen Bruder im Geiste, und gründet mit ihm Mardi Gras.bb. Auf ihren zahlreichen Alben haben sie mit fast allen Spielarten der Brassmusik experimentiert, ob mit schwerfälligem Swampblues, voluminösen Marching-Sounds, clubtauglichem 70er-Funk oder dem mondänen Tanzorchesterklang der 20er-Jahre. Ihr siebtes Album “The Exile Itch” ist derweil ihr reifstes Produkt, denn sie haben sich aller formalen Vorgaben entledigt. Da die Songs keinem Diktat unterliegen und ihnen kein “Sound” aufgedrängt wurde, verflüchtigt sich die bisherige Diskrepanz zwischen aufgesetztem Studiosound und mitreißender Liveperformance.
Und von der fantastischen Bühnenpräsenz des Bläserkollektivs kann man sich wunderbar auf der mitgelieferten DVD überzeugen, in Form eines fast 90-minütigen Konzertmitschnitts. Passend zum aktuellen direkten Mardi-Gras.bb-Sound, verzichtet die Filmproduktion auf jeglichen Schnickschnack. Digicams auf und über der Bühne, ob von Hand oder per improvisierten Seilzug bedient, fangen die Liveatmosphäre wunderbar ein. Die Bilder wackeln so wild auf und ab, zappeln hin und her, dass man sich ins tosende Publikum regelrecht hineinverpflanzt fühlt.