×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Waxing Gibbous

Malcolm Middleton

"Meine neue Platte ist ganz okay. Aber ich habe mir gerade noch mal Hysteria? von Def Leppard angehört, und die finde ich doch um einiges besser als Waxing Gibbous."
Geschrieben am


Scottish Pop ist bekanntlich ein ganz eigener musikalischer Mikrokosmos: sarkastische Texte, kleinteiligste Alltagsbeobachtungen und Selbstversuche vor reduzierten Popmelodien.


Dem Ex-Arab-Strap-Mann Malcolm Middleton ist mit seinem Soloalbum No. 5, "Waxing Gibbous", mal wieder ein hübsches Exemplar dieser Gattung gelungen. Umso sympathischer, dass Mr Middleton es sich nicht einfach im nächsten Pub mit einem Pint und einem Deep Fried Mars Bar gemütlich macht und seinen Erfolg feiert.

Nein, er zweifelt. Und zwar an allem und jedem. "Meine neue Platte ist ganz okay. Aber ich habe mir gerade noch mal Hysteria? von Def Leppard angehört, und die finde ich doch um einiges besser als mein neues Album", meint Malcolm. "Worum geht's bei meinem neuen Album? Schwierig, nicht gleich zu sagen: der übliche Scheiß eben. Ehrlich gesagt hatte ich noch nicht mal besonders viel Spaß dabei, das Album aufzunehmen, wenn ich es mit meinem Prozac-vernebelten ersten Album, meinem schockierend fröhlichen zweiten, meinem vor Angebereien strotzenden dritten und der gelangweilten Arroganz des vierten Albums vergleiche. Zumindest gefällt mir mein fünftes Album jetzt ein bisschen besser als noch vor zwei Wochen."

Konsequenterweise verarbeitet Malcolm Middleton diese Zweifel am Schreiben auch gleich wieder zu einer wunderbar depressiven Songwriter-Selbstreflexion: "Everything I do is redundant, everything I sing is a lie / Underlined text and emotion replaced by production / Honest thought and expression second placed to promotion", heißt es in "Don't Want To Sleep Tonight". Bei "Red Travelling Socks" und "Shadows" erschrickt man dagegen fast ein bisschen über Malcolms musikalische Gegenoffensive in Richtung Happiness. Aber damit könnte es schon bald vorbei sein. Denn Malcom Middleton meint es ernst mit den Zweifeln und will mal wieder Schluss machen: "Das hier wird mein letztes Soloalbum für die nächsten Jahre sein. Ich will damit nicht sagen, dass ich ganz aufhöre. Ich finde nur, dass sich Malcolm Middleton erst mal genug geäußert hat. Ich will jetzt mal was Neues ausprobieren." Solange er das weiterhin musikalisch tut, hat er selbstverständlich unseren Segen. Selbst auflösen gilt diesmal nicht.