×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Keine Party in Berlin?

Loveparade 2007

Die Loveparade 2007 wird wohl erstmals nicht in Berlin stattfinden, der Berliner Senat hat die Techno-Party bislang nicht genehmigt. Jetzt läuft eine bundesweite Ausschreibung um den Austragungsort der Parade.
Geschrieben am

Seit Großunternehmer Rainer Schaller (Foto) die Loveparade übernommen hat, gibt es wieder Hoffnung für das Techno-Groß-Event. An die 1,2 Millionen Besucher kamen im letzten Jahr nach Berlin, um auf der Straße zu tanzen. Bei der ersten Pressekonferenz im Pavillon des Berliner Café Moskau werden heute winzige Hors d’Oeuvre gereicht, überall hängen riesige Plakate in militärgrün – das Artwork vom letzten Jahr. Man ist verwirrt: Die Häppchen sehen nach großer Planung aus, beim Artwork soll gespart werden? Was denn jetzt?

Das wissen die Macher der Loveparade wohl selbst nicht so recht, denn derzeit haben sie ein immenses Problem: "Die Loveparade wird 2007 nicht in Berlin stattfinden", verkündet ein kränklicher Rainer Schaller. Ob ihn die Grippewelle oder der Fakt, dass sein Baby schon wieder einmal in Gefahr ist, so zugerichtet hat, ist unklar. Auf jeden Fall sieht der Fitnessmogul angeschlagen aus. Er schiebt einen grippalen Infekt vor.

Grund für das Problem ist die Berliner Senatorin Ingeborg Junge-Reyer. Denn die stellt sich quer. Am 6. Juni letzten Jahres stellten Rainer Schaller und seine Mannen einen Antrag auf Verlängerung des Anspruchs auf Genehmigung der Loveparade – bis jetzt kam keine Rückmeldung vom Berliner Senat. Trotz mehrerer Bemühungen der Loveparade Berlin GmbH um das persönliche Gespräch mit dem Senat und Bürgermeister Klaus Wowereit blieb eine Rückantwort aus. Rainer Schaller, der im Oktober 2006 die Loveparade übernahm, hatte sich sogar bereit erklärt, den Hauptsitz seines Unternehmens McFit Fitness GmbH von Bayern nach Berlin zu verlegen, um damit tausende von neuen Arbeitsplätzen in der Hauptstadt zu schaffen; damit wollte er die Genehmigung vorantreiben. Die Senatorin ließ sich auch davon nicht beeindrucken – den aktuellen Stand ihres Antrags erfuhren Schaller und Co. regelmäßig einzig und allein aus der Tagespresse. Jetzt haben die Macher die Loveparade die Nase voll: "Wir brauchen Planungssicherheit und haben noch immer nicht einmal einen Rahmenvertrag", so Schaller. Doch soll die Loveparade 2007 nichtsdestotrotz stattfinden: "Heute startet eine Bewerbungsaktion an alle europäischen Metropolen." Aus den Bewerbern sucht Schaller dann die beste raus und verlegt die Großveranstaltung einfach in eine andere Stadt. Auch Berlin darf sich bei Interesse bewerben: "Wir sind nicht beleidigt, nur enttäuscht", schließt Schaller die Pressekonferenz.