×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Popgun

Lovekrauts

Hatten die vier St. Paulianer mit ihrem überragenden Debüt bereits auf brachiale Art und Weise Genrewände eingerissen, so legen sie nun mit dem langersehnten Second noch einen drauf. „Supersausage“ (Alternation / INT), noch stark dem Idiom des Rock- und Melodikrock verpflichtet, verband in überrasch
Geschrieben am

Autor: intro.de

Hatten die vier St. Paulianer mit ihrem überragenden Debüt bereits auf brachiale Art und Weise Genrewände eingerissen, so legen sie nun mit dem langersehnten Second noch einen drauf. „Supersausage“ (Alternation / INT), noch stark dem Idiom des Rock- und Melodikrock verpflichtet, verband in überraschend „tighter“ Manier roughes 70th-Feeling mit psychedelic HENDRIX-Gitarrenexzessen und erstaunlich abgeklärten, phatten Grooves. Der Labelwechsel zur Hamburger Funky-Family 'Soulciety' hat die aphrodisischen Gewächse groovemäßig in die nächste Dimension katapultiert. Im dänischen Exil haben sie mittels mobilem Studio 14 neue Fallbeispiele gesungener Lust und Leidenschaft so richtig aus dem Leben und den Wassern des 'Jack Daniels' geschmiedet. Geführt von der unwiderstehlichen Stimme des Gesangschamäleons Chris Kiel, die rauhe Melancholie und versoffenen Gestus in sich vereint, entwickeln sich die relaxt-melodiösen Tracks nun auf einer soliden Psycho-Funk/Soul-Basis. Das klingt mal nach KRAVITZ-Attitüden, mal nach dreckigen Neonlight-Stripshow-Soundtracks oder Joint- und Alk-geschwängerten Nächten. Welche Vergleiche man auch immer heranziehen mag, die Jungs agieren wesentlich songorientierter, die Sounds werden reifer, ihrer Wirkung gemäß effektiver eingesetzt. Zwar läßt Martin Fekl auf „Shoot“ noch mal gitarrenmäßig die Sau raus, dies jedoch im Rahmen einer dancefloortauglichen Vielfältigkeit, die in unserem Land ihresgleichen sucht. Wer einmal solche Ohrkriecher wie „Popgun“ oder „Butter And Jam“ an seine Muscheln läßt, gibt diese Scheibe nicht wieder her.