×

Lieber Leser, bitte wähle deinen Ansprechpartner aus:

Fragen an die Redaktion

Werbung auf Intro.de

Werbung im Intro Magazin

Intro Abo

Fragen zum Vertrieb

×

INTRO – Über 27 Jahre dein Magazin für Popkultur und Kontrollverlust. Der aktive Betrieb ist eingestellt. Hier findest du weiterhin das gesamte digitale Archiv 1992-2018.

Die Frau mit der Lammkeule

Lovefoxx

Mit einer Mischung aus glamouröser Rotzigkeit, extrapoliertem Dilettantismus und bunter Putzigkeit machten CSS 2006 eine spektakuläre Arschbombe im Internet. Anschließend spielten sie im Namen des Rave auf Hunderten Bühnen dieser Welt. Das Gesicht des brasilianischen Kollektivs war und ist Lovefoxx.
Geschrieben am

Lovefoxx macht Kaffee mit links. Die winzige Pad-Maschine, die sie dazu fröhlich im Berliner Hotelzimmer bedient, hat sie zu Hause auch. »Die ist toll am Morgen!« ruft sie begeistert aus und drückt den Hebel erneut runter. Die brasilianische Sängerin trägt dabei ein knallbuntes Kleid, ihr mädchenhaftes Gesicht ist von dicken schwarzen Haaren eindrucksvoll umrahmt. Die langen Fingernägel sind schneeweiß lackiert, ihre rechte Handfläche ziert ein schlecht tätowiertes Gehirn. Die Frau hat Nerven – und die braucht sie auch, immerhin ist sie seit Jahren auf einer endlosen Tournee. Ihre Heimat Brasilien sieht sie nur noch selten, eine feste Bleibe hat sie nicht. Momentan ist Woodstock, New York ein Fixpunkt in ihrem Leben. Aber selbst dort, im Haus ihres Freundes (übrigens nicht mehr der Klaxons-Musiker Simon Taylor-Davis), stehen nur ein Koffer und besagte Kaffeemaschine.

Ein Leben, das nicht jeder aushält – die Größe von CSS halbierte sich deswegen in den vergangenen Jahren von acht auf vier Bandmitglieder. Laut Lovefoxx keine Absicht, aber auch nicht schlimm. Denn die Rumpfband besteht jetzt ausschließlich aus guten Freundinnen.

 

Auch Lovefoxx kennt kleine Zwischenkrisen, hat sie aber bislang immer noch weggesteckt. Die letzte gerade erst. »Ich hatte zuletzt keine Lust mehr, mir Shows anzugucken«, erzählt sie. Dann aber spielten De La Soul im Mai dieses Jahres einen fulminanten Auftritt nach CSS bei All Tomorrow’s Parties in London, und vergessen war die gefühlte Langeweile. »Ich fing an wie wild herumzuspringen.«

 

Manchmal bedarf es eben eines ganz bestimmten Katalysators, und schon flutschen die Dinge wieder. So war es auch bei den Aufnahmen zum neuen CSS-Album »Planta«. Die Clique mietete dafür ein Haus in Los Angeles, hing dort aber erst einmal zwei Monate tatenlos herum. Hätte sich nicht der Produzent und TV-On-The-Radio-Musiker Dave Sitek per Telefon als Fan der Band gemeldet, wäre das womöglich immer noch so. Doch in seinem Haus-Studio jammten die vier Brasilianerinnen dann unter Anleitung elf auffällig entspannte Tracks zusammen.

 

 

 

Lovefoxx war nie ein Kind von Traurigkeit, im Studio mit Sitek nahm die Neigung zu spontaner Verrücktheit aber besondere Ausmaße an: Da Sitek die nötigen Gerätschaften bereits im Studio hatte, tätowierte Lovefoxx ihm kurzerhand das CSS-Logo auf den einen Oberschenkel und, da das andere Bein danach so leer aussah, anschließend noch das Gesicht seines Hundes auf den anderen. »Dann bat ich Dave, mir eine Lammkeule auf die Schulter zu tätowieren«, berichtet Lovefoxx. Ganz so, als sei dies das natürlichste Motiv der Welt. »Wir hatten nämlich bei unserem ersten Treffen eine gegessen. Ich fand die so lecker, dass ich sie tätowiert haben wollte.« Auf die Frage, ob nicht zu befürchten stand, dass ein laienhaft angebrachtes Lammkeulen-Tattoo eventuell unattraktiv wirken könnte, zuckt Lovefoxx nur lässig mit den Schultern: »Ich habe so viele Tattoos, dass es mir mittlerweile egal ist, wie die aussehen.« Spontaner Irrsinn gepaart mit einer lebensfrohen »Fuck it«-Attitüde. Genau das macht den Charme dieser Frau aus.